Veröffentlicht am 2020-05-03 In Leben im Bündnis

Der Mut zum Träumen

ITALIEN, Pamela Fabiano •

In Zeiten der Pandemie hat Präsident Mattarella Maria Lucrezia Rallo, Leiterin der Apostel Mariens in Sizilien, den Ehrentitel „Alfiere della Repubblica“ (Vorkämpferin der Republik) verliehen. —

Wie jedes Jahr, so auch in diesem Jahr in der Zeit der Pandemie, hat der Präsident der Italienischen Republik, Sergio Mattarella, 25 Ehrenurkunden der „Alfiere della Repubblica“ an junge Menschen verliehen, die sich durch ihr Zeugnis, ihr Engagement, ihr mutiges und unterstützendes Handeln als Gestalter der Gesellschaft ausgezeichnet haben.

Es sind junge Menschen, die positive Modelle der Staatsbürgerschaft repräsentieren und Beispiele für die vielen verdienstvollen jungen Menschen in unserem Land sind.

Unter den diesjährigen Preisträgern finden wir mit Ergriffenheit und großer Dankbarkeit eine junge Frau aus der italienischen Mädchenjugend, Maria Lucrezia Rallo, aus Marineo, Sizilien.

Maria Lucrezia, Leiterin der Marienapostel in Sizilien, erhielt den Titel mit folgender Begründung:

Maria Lucrezia Rallo, 17 Jahre alt, wohnhaft in Marineo (PA) – Für ihr schriftstellerisches und dichterisches Talent, ein Talent, das sie mit dem Engagement einer aktiven Bürgerschaft und konkreten Aktionen der Freiwilligenarbeit und Solidarität zu verbinden vermochte.

Nach einem ersten Moment der Freude, Überraschung und tausend Telefonanrufen und Glückwünschen fand Maria Lucrezia die Zeit, unsere Fragen zu beantworten und uns ihre Empfindungen und ihre Geschichte zu erzählen.

Maria Lucrezia, erzähl uns, wie du die Nachricht erhalten hast und wie du dich gefühlt hast, als du die Urkunde gelesen hast!

Es war eine magische Überraschung. Am Morgen des 22. April gab mir ein Anruf des Quirinals eine große Freude! Papa antwortete auf diese ziemlich seltsame Nummer, und als sie ihm die Nachricht überbrachten, bat er mit großer Ergriffenheit zweimal, sie zu wiederholen! Das Problem war dann, als er es glaubte, mir klarzumachen, dass es kein Witz war, sondern Realität. Wer konnte glauben, dass ich plötzlich Alfiere geworden war? Alfiere der Italienischen Republik zu sein, darf nicht nur eine Ehre, sondern muss auch eine große Verantwortung sein. Ich bin als „positives Beispiel“ für die Gemeinschaft anerkannt worden, und dies kann nur ein innerer Motor sein, der mich hoffentlich immer zu persönlicher Verbesserung und einem wachsenden Engagement für meine Gemeinde führen wird.

Die Begründung für die Auszeichnung lautet: “Für ihr schriftstellerisches und dichterisches Talent, ein Talent, das sie mit dem Engagement einer aktiven Bürgerschaft und konkreten Aktionen der Freiwilligenarbeit und Solidarität zu verbinden vermochte.” Was sind Deiner Meinung nach die Talente der jungen Italiener von heute und was glaubst Du, was Du ihnen aufgrund Deiner Erfahrung sagen kannst?

Die Motivation beschreibt mich voll und ganz, und es ist sehr schön, diese Worte lesen zu können, die so einfach so viele Opfer, aber auch so viele schöne Momente aus Leidenschaft und Liebe für andere beschreiben.
Wir jungen Menschen haben so viele schöne Eigenschaften, aber vor allem haben wir noch den Mut zum Träumen. Einige Erwachsene beschreiben uns als „Nichtstuer“, aber das ist nicht der Fall. Wir wollen unsere Welt verbessern, weil wir sie lieben und weil wir es immer noch schaffen, über die kleinen Dinge zu staunen. Was ich allen Jugendlichen sagen möchte, ist, dass jeder von uns anders ist, aber in seiner Vielfalt etwas Besonderes ist. Es gibt etwas in uns, das strahlt und uns zum Leuchten bringt, aber dies geschieht nur, wenn wir lernen, sicher zu sein und einander zu lieben. Nur wenn wir lernen, einander zu lieben, können wir anderen erlauben, uns zu lieben und zu respektieren.

Dein Leben ist fest verwoben mit der christlichen Erfahrung auf dem Weg der Schönstatt-Bewegung. Wie lebst du als italienischer Christ und Schönstätter diese Monate der Isolation aufgrund der Covid-19-Pandemie?

Es ist ein Moment der großen Prüfung, aber mehr denn je fühle ich Gott und die Gottesmutter nahe. Meine Tage sind voll von Studium und ich versuche, mich mit meiner Familie zu beschäftigen, und ich entdecke eine neue Spiritualität wieder. Es war sehr bewegend zu sehen, wie der Petersplatz in der Stille eines verregneten Nachmittags von einem weiß gekleideten Mann mit einem großen Glauben in seinem Herzen durchschritten wurde: Wir waren alle bei ihm, unabhängig von allem. Da ich für die erste Gruppe von Marienaposteln in Italien verantwortlich war, suchte ich mit ihnen nach alternativen Methoden, um unsere Mission fortzusetzen. Wir sehen uns per Videoanruf und wir sind uns mehr denn je einig! Der Herr wirkt Wunder. Wir beten intensiv, dass alles bald zu Ende geht und dass wir uns eines Tages (ich hoffe, nicht zu weit weg) wieder umarmen können.

 

Original: Italienisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.