Veröffentlicht am 2020-05-11 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus, Zeitenstimmen

Leben im apokalyptischen Modus

Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara von Encarnación, Schönstatt-Pater •

Der christliche Apokalypse-Modus benutzt weder Gott noch das Böse, um den Massen Furcht einzuflößen oder sie suggestiv zu bearbeiten, noch verführt sie durch das Anbieten von bewahrenden Archen oder uneinnehmbaren Burgen im Angesicht des Bösen.—

Er organisiert weder Armeen der Auserwählten, um den Bösen zu besiegen, noch lebt er besessen von Verschwörungstheorien, die angeblich versuchen, die Kirche zu zerstören oder ihre Grundlagen zu untergraben.

Er beteiligt sich nicht fanatisch an einem apologetischen Krieg, noch viel weniger ist er von der Gegenwart des Teufels besessen oder widmet sich einem Leben mit Exorzismusritualen.

Der apokalyptische Modus ist die Morgenröte jener Christen, die wissen, dass Christus der Anfang und das Ende ihrer Pilgerreise ist

Bischof Francisco Pistilli, Encarnación

Der apokalyptische Modus ist die Morgenröte jener Christen, die wissen, dass Christus der Anfang und das Ende ihrer Pilgerreise ist, und die mit ihm die Höhen und Tiefen ihrer Geschichte durchleben.

Er ist jenen Gemeinschaften zu eigen, die in ständiger Bekehrung in Einheit und Treue verharren.

Er manifestiert sich im Licht und im Glauben derer, die keine Angst vor verborgenen Mächten oder geheimnisvollen Gewalten haben und die in der Gewissheit leben, dass die Übel dieser Zeit vorübergehend sind und dass das Ende der Welt für diejenigen, die Christus nachfolgen und nur noch auf seine volle Manifestation warten, bereits eingetreten ist. Alles ist bereits offenbart worden.

Es ist die Lebensweise der Heiligen und Märtyrer, die die Samen des Königreichs Gottes keimen sehen und es mit ihrem Leben und ihrem Blut tränken, unbekümmert um das Unkraut und gelassen vor dem Schlag der Sichel, weil sie in der Liebe ihres Herrn geblieben sind.

Das ist die Lebensweise, um in dieser Zeit gegenwärtig zu sein, aufmerksam auf Christus zu achten, der sich im Geringsten offenbart, immer bereit, sie in Barmherzigkeit zu umarmen, unser sicherer Weg zur ewigen Herrlichkeit.

Der apokalyptische Christ weiß, dass sein bester Antidiabolismus das einfache „Mir geschehe nach deinem Wort“ Mariens ist, Kind vor Gott zu werden, jeden Tag mit Christus zu leben und zu sterben, der das Böse in Demut, in Sanftmut, in Güte und im Mut derer überwindet, die niemals der größten Liebe aus dem Weg gehen.

Original: Spanisch, 10.05.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.