Veröffentlicht am 2020-05-11 In Kentenich, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Raus aus dem Eckchen

Paz Leiva, Spanien •

Heutzutage gibt es Abenteuerbücher oder Krimis, in denen man die Geschichte modifizieren kann, während man sie liest. Selbst am Ende gibt es die Möglichkeit, auf der Suche nach einem anderen Ergebnis ein paar Kapitel zurückzugehen. Ich habe diese Bücher nicht, aber meine Enkelkinder lesen sie. Ich lese Romane. Und was mir an einem guten Roman gefällt, ist, dass das Ende die Frucht der Geschichte, des Lebens, der Entscheidungen, der Wunden und der Stürze seiner Figuren ist. Es ist die Kunst des Schriftstellers, dass alles zusammenpasst und dass alles den Schluss rechtfertigt. Das Ende ist, wie es ist, und anders kann es nicht sein.  —

Ich kenne Menschen, die glücklich sind über das, was sie in der Zeit der Quarantäne und Ausgangssperre durchleben. Eingesperrt zu Hause haben wir entdeckt, dass wir mehr beten, dass wir uns wunderbar verstehen, dass die Familie die beste ist und dass wir ein heimeliges Eckchen haben, mit einem Bild der Gottesmutter, das uns alle Sicherheit gibt. Und nach der Pandemie? – Werden wir unsere Ecke in die ganze Welt exportieren.

Panorama 1

Das ist ein mögliches Ende für wenn die Pandemie zu Ende geht, dann und wenn wir davon ausgehen, dass es einen Mann gab, der am 20. Januar 1942 alle möglichen Entschuldigungen suchte, um aus dem Gefängnis herauszukommen und nicht ins Konzentrationslager zu gehen. Dieser Mann suchte Zuflucht in einem engen Tal, in einer kleinen Kapelle, und blieb dort und betete. Und dort blieb er für den Rest seines Lebens.

Es passt alles zusammen. Das Ende entspricht dem Leben des Protagonisten. Aber die Geschichte hätte sich auch anders entfalten können.

Panorama 2

Kehren wir zur angegebenen Seite zurück. Um das Ende zu ändern, müssen wir eine Entscheidung des Protagonisten ändern.

Mal sehen: ein Mann, der sich am 20. Januar 1942 keiner Untersuchung unterzieht, um aus dem Gefängnis herauszukommen und nicht ins Konzentrationslager zu gehen. Er beschließt, ins Konzentrationslager gebracht zu werden. Er weiß, dass das, was Gott von ihm verlangt, der Verzicht auf seine Freiheit ist. Damit Gott seinen Freunden ihre innere Freiheit schenken kann. Und er verändert das Leben in einer KZ-Baracke. Und er schrieb heimlich ein Buch, in dem er seine Freunde einlädt, vereint zu bleiben und zu kämpfen, auf die Stimme Gottes zu hören und entsprechend zu arbeiten, um die Geschicke der Kirche und der Welt mitzubestimmen. Er glaubte an die heilsgeschichtliche Sendung des Abendlandes und setzte sich dafür ein. Es war vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, und er sprach von Laienaposteln, von den neuen Ufern. Er behielt seine Art zu lieben, zu denken und zu leben auch vor dem Heiligen Offizium bei. Er ertrug auch das Exil.

In den Spuren des Protagonisten von Panorama 2?

Und seine Freunde, die im Jahr 2020 aus einer Pandemie herauskamen, taten dies wie die jungen Menschen, die unser Protagonist 1914 gefunden hatte. Sie gingen in die Schützengräben, in den Krieg, der mit der gesundheitlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und existentiellen Krise nach der Pandemie einherging. Und sie gingen hinaus, um zu dienen.

Und sie hatten auch eine Ecke mit einem Bild der Jungfrau Maria, das ihnen  Hoffnungsfreude und Siegesgewissheit gab. Und sie beteten, aber wie die Apostel nach Pfingsten.

Wir sind die Kinder eines Vaters, der sich für uns ins höchste Risiko begeben hat. Wir sind Kriegskinder. Wir können nicht einfach in unserer Ecke bleiben und beten. Es gibt viele Nöte um uns herum, und diese warten nicht auf unser Gebet und werden nicht durch Gebet allein gelöst.

 

Original: Spanisch, 09.05.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.