Veröffentlicht am 2020-05-12 In Dilexit ecclesiam, Kirche - Franziskus - Bewegungen

14. Mai 2020: Über Konfessionen und Religionen vereint im Gebet um ein Ende der Pandemie

INTERNATIONAL, Redaktion •

“Und weil das Gebet ein universeller Wert ist, habe ich den Vorschlag des Hohen Komitees der Geschwisterlichkeit aufgegriffen, die Gläubigen aller Religionen am 14. Mai zu einem geistigen Tag des Gebets, Fastens und der Werke der Nächstenliebe einzuladen, um Gott anzuflehen, er möge der Menschheit helfen, die Corona-Pandemie zu überwinden. Denkt daran: am 14. Mai, alle Gläubigen gemeinsam, Gläubige verschiedener Traditionen: Beten, Fasten und Werke der Nächstenliebe verrichten.“ So hatte es Papst Franziskus am Sonntag, 3. Mai, nach dem Gebet des Regina Coeli angekündigt.   —

Um für diesen Gebetstag zu werben, hat Vatican News ein internationales Video (in verschiedenen Sprachen, mit Untertiteln) produziert, in dem mehrere Menschen unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Ländern eine Botschaft der Hoffnung aussenden, indem sie an diesem Tag teilnehmen; das Video wird in sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #PrayForHumanity verbreitet.

Nach der Pandemie – eine menschlichere und geschwisterlichere Welt

Die Initiative für den Gebetstag geht vom Hohen Komitee der menschlichen Brüderlichkeit aus, einer Institution, die auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate im September 2019 in Rom gegründet worden war. Das interreligiös besetzte Komitee widmet sich der Umsetzung des im Februar 2019 in Abu Dhabi von Papst Franziskus und dem Großimam vom Al-Azhar, Al-Tayyeb, unterzeichneten „Dokuments über die Brüderlichkeit aller Menschen“. Dem Gremium gehört auch der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Kardinal Miguel Ayuso Guixot, an. Dieser Ausschuss ermutigt alle religiösen Führer und Gläubigen, sich einem gemeinsamen Appell anzuschließen und mit einer Stimme Gottes Hilfe anzurufen, um die Menschheit zu bewahren, „ihr zu helfen, die Pandemie zu überwinden, Sicherheit, Stabilität, Gesundheit und Wohlstand wiederherzustellen und unsere Welt, sobald diese Pandemie beseitigt ist, menschlicher und geschwisterlicher zu gestalten“.

Der Ökumenische Rat der Kirchen hat seine Mitglieder aufgerufen, sich an diesem Gebetstag für ein Ende der Coronavirus-Pandemie zu beteiligen. Alle 350 protestantischen, anglikanischen und orthodoxen Kirchen sollten am 14. Mai um Gottes Hilfe gegen das Virus bitten, teilte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) am vergangenen Donnerstag in Genf mit.

Mehrere kirchliche Bewegungen wie Sant’Egidio oder die Fokolar-Bewegung brachten ebenfalls ihre Unterstützung zum Ausdruck. „Mit dem Tag des interreligiösen Gebets am kommenden 14. Mai erinnert uns das Hohe Komitee für die menschliche Brüderlichkeit daran, dass die gegenwärtige Pandemie einen Punkt markiert, an dem es kein Zurück mehr gibt: Wir werden nur gerettet, wenn wir auf das Gemeinwohl schauen, nicht auf das Wohl des einen oder anderen, nicht auf die Interessen der einen oder anderen Partei, sondern auf das Wohl aller“, so Maria Voce, Präsidentin der Fokolar-Bewegung.

„Papst Franziskus, der für das Ende der Epidemie gebetet hat, als sie noch etwas war, das auf das scheinbar ferne China beschränkt war, will auf die Krankheit, die soziale Distanzierung erzwingt, mit einem neuen Band antworten, zwischen Menschen und Menschen, zwischen Menschen und ihrem Schöpfer. Angesichts des unsichtbaren Mikroorganismus, der jeden Menschen in einem geschlossenen Raum und im Schwebezustand der Zeit gefangen hält, will der Papst mit einer Bewegung der Einheit zwischen den Kulturen und Religionen reagieren, die nicht nur Frucht der Meditation, sondern auch der Nächstenliebe ist. Er will neue Räume öffnen, eine Idee für die Zukunft entwerfen“, sagt Marco Impagliazzo, Präsident von Sant’Egidio.

Ich schließe mich an … mit Fasten, Gebet und Werken der Nächstenliebe

In vielen Gruppen und Kommunikationskanälen Schönstatts breitet sich der Aufruf gerade aus. „Wir wussten noch gar nichts davon. Ich werde es übermitteln und wir werden uns anschließen“, kommentierte Monica aus Panama. „Wir werden es verbreiten“, versprach Alejandro Robles, aus Costa Rica, ebenso wie Marinés Crivelli, Isa Ubierna, Patricio Young, Carlos Alfaro, Osmer Cortez, Melanie Grauert und viele andere in Argentinien, Spanien, Paraguay, Chile, Deutschland, Venezuela, Schweiz …

Ich schließe mich an. Sie auch?

 

#PrayForHumanity

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.