Veröffentlicht am 2020-05-31 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus, Themen - Meinungen

Brennen helfen

Von Roberto Henestrosa, Santa Cruz de la Sierra, Bolivien •

„Ich werde deinen Wunsch erfüllen, wenn dein Herz und das Herz unserer ganzen Familie ein blühender Mariengarten geworden ist“ (P. Joseph Kentenich) Um Pater Kentenichs Brief zu paraphrasieren: Wann wird unser Heiligtum in Santa Cruz de la Sierra eingeweiht? Wenn unsere Herzen vor Freude brennen, vor Kindlichkeit, vor Großzügigkeit, vor Mission, von allem, was der Vater von einer Familie erwartet, die in der Liebe Christi glüht. Pfingsten naht und mit ihm, wer könnte mehr als die trinitarische Gestalt des Heiligen Geistes dieses Gefühl und diese innere Glut in unseren Herzen entfachen?—

 

Wir hätten gedacht, dass es schwierig sei, ein Herz virtuell in Brand zu setzen, aber die Kirche hat uns definitiv gezeigt, dass virtuelle Offenheit mit Online-Messen, Wallfahrten zu so vielen Heiligtümern, Aussetzung des Allerheiligsten Sakraments im Internet, Live-Konzerten, Workshops, Vorträgen und anderen Veranstaltungen, bei denen sie uns antwortet, dass es geht.

Die Frage, wie und dass es äußerlich geht, ist beantwortet, aber unsere innere Frage, wie ich brennen kann, fordert uns vielleicht mehr heraus, vor allem angesichts eines Szenarios der Angst vor der Pandemie. Pater Kentenichs Antwort auf diese Angst findet sich in vielen Büchern, in denen derPraktische Vorsehungsglaube der Mechanismus ist, mit dem ich auf das „Wie“ in kreativer Weise antworten kann, auf den „unermüdlichen Eroberungsdrang“, von dem Pater Kentenich in seinem Buch „Marianische Werkzeugsfrömmigkeit“ spricht.

Unser Pfingsten

Auch der 31. Mai rückt näher, unser „eigenes Pfingsten“ als Schönstattfamilie. Papst Franziskus machte uns am Samstag vor Pfingsten das Geschenk eines Weges der Einheit zwischen marianischen Heiligtümern, als Hoffnung und Antwort in der Pandemie. In Schönstatt haben wir die Krone der Gottesmutter mit der Sendung verbunden, als wir sie gekrönt haben als die große Königin der körperlichen und geistigen Gesundheit. Mir gefällt es sehr gut, wenn es am Ende der heiligen Messe etwa in Madrid immer heißt: „Bitte für uns“ und wir aus allen unseren Häusern antworten: „Maria, Königin, setze auf uns!“ Wieder einmal wird das Nichts ohne uns, das große Nichts ohne uns, in dieser Zeit, in der unsere Seelen hilflos sind, ein Gefühl der Mitverantwortlichkeit, der Mittäterschaft im besten Sinne des Wortes.

Unsere Verpflichtung ist es, in diesen Momenten zu brennen, in denen die Sorgen den Glauben und die Hoffnung auslöschen, in denen die Unsicherheit uns überwältigt, in denen wieder einmal die „Seele meiner Seele“ zu uns kommt, um uns diesen Impuls durch seine Gaben zu geben, und wir sollten mit einem demütigen Ja antworten, hier bin ich. Das ist unsere größte Stärke. Lass uns gleichen deinem Bild, Maria.

Was wäre unser Leben in dieser Zeit ohne einen spirituellen Kontinent! (Ohne etwas, das uns geistig hält) Das, was uns im Glauben trägt, um uns in eine Zukunft zu projizieren, die besser sein wird, das sollte jetzt unsere Etappe der Evangelisierung sein, unser Schönstatt im Herausgehen. HELFEN ist das Verb, das lebendiger denn je sein sollte, und heute begleiten wir es mit einem weiteren, BRENNEN.

BRENNEN HELFEN, unsere Mission, und in diesen Momenten der Pandemie lasst uns in Zeiten der Kälte und des Schmerzes einfach Flamme sein.

 

Santa Cruz de la Sierra. Foto: Lic. Manuel Chen, 21.05.2020

Heiligtümer in der Welt. Das Pfingstfeuer brennt.

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.