Veröffentlicht am 2020-05-26 In Franziskus - Initiativen und Gesten, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Die ganze Welt zu Füßen Mariens, „Frau des Zuhörens, der Entscheidung, des Handelns“ – 30. Mai, Pfingstvigil

GEMEINSAM IM GEBET FÜR DIE WELT MIT PAPST FRANZISKUS •

Gemeinsam im Gebet, um die Hilfe und den Beistand der Gottesmutter in der Pandemie zu erbitten und die ganze Menschheit dem Herrn anzuvertrauen: Am 30. Mai 2020 um 17.30 Uhr wird Papst Franziskus das Gebet des Rosenkranzes an der Lourdesgrotte in den Vatikanischen Gärten leiten. Die Marienfeier, die live und mit deutschem Kommentar auf Vatican TV, Vatican News dem Youtubekanal von Vatican Media und von zahlreichen Fernsehsendern und Videoportalen übertragen übertragen wird, wird vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung organisiert und steht unter dem Thema: „Einmütig im Gebet, zusammen mit Maria“ (Apg 1,14), in Anlehnung an das Gebet der Urgemeinde, von dem die Apostelgeschichte erzählt. Heiligtümer in aller Welt werden sich am Gebet beteiligen, unter besonderer Beteiligung der Familien. Ein weltweiter Akt des Gebets für diejenigen, die sich am Vorabend des Pfingstsonntags mit Papst Franziskus vereinen möchten.

Einige Frauen und Männer, die verschiedene Kategorien von Menschen repräsentieren, die vom Virus besonders betroffen sind, werden die Geheimnisse beten.  Papst Franziskus hatte für diese Menschen bei seinen Frühmessen in den letzten Wochen jeweils zum Gebet aufgerufen und ihr Wirken gewürdigt. Beim Rosenkranz mit dem Papst dabei sind ein Arzt und eine Krankenschwester, eine vom Virus geheilte Person, eine Trauernde, die ein Corona-Opfer in der eigenen Familie zu beklagen hat, ein Priester und eine Ordensschwester, die beide im Krankenhaus wirken, eine Apothekerin, eine Journalistin, ein Freiwilliger des Zivilschutzes mit Familie und eine junge Familie, die inmitten der Corona-Krise Nachwuchs bekommen hat.

Zu Füßen Marias wird der Heilige Vater die vielen Sorgen und Nöte der Menschheit legen, die durch die Ausbreitung von Covid-19 noch verschlimmert werden. Der Termin am Ende des Marienmonats ist ein weiteres Zeichen der Nähe und des Trostes für diejenigen, die auf verschiedene Weise vom Coronavirus betroffen sind, in der Gewissheit, dass die himmlische Mutter die Schutzersuchen nicht vergisst.

Die größten Heiligtümer auf den fünf Kontinenten werden miteinander verbunden. Zum Beispiel aus Europa, Lourdes, Fatima, San Giovanni Rotondo, Pompeji und Czystochowa (Polen); aus den Vereinigten Staaten von Amerika, das Heiligtum der Unbefleckten Empfängnis (Washington, D.C.); aus Afrika, das Heiligtum von Elele (Nigeria) und Notre-Dame de la Paix (Elfenbeinküste); aus Lateinamerika, das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe (Mexiko), Chiquinquira (Kolumbien), Lujan und Milagro (Argentinien).

In einem Brief wandte sich Bischof Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, direkt an die Rektoren der Heiligtümer, um sie einzuladen, diesen besonderen Moment des Gebets gemäß den geltenden Gesundheitsvorschriften und der Zeitzone des Ortes zu organisieren und zu fördern.

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.