Feuer Schlagwort

El 01 de mayo de 2024, Schoenstatt Bolivia cumple 50 años
BOLIVIEN, Lucy Copaja de Jiménez • Ein grandioses Jubiläumsjahr für die Schönstattfamilie in La Paz, Bolivien! Wir feiern mit großer Dankbarkeit den Weg, den Gott in unserer Geschichte zurückgelegt hat, seit jenem 1. Mai 1974, als die Schönstattbewegung durch die Anwesenheit des spanischen Priesters Félix Civor und einer kleinen Gruppe junger Bolivianer gegründet wurde, die offen für Gottes Ruf waren, mit einem einfachen, fast naiven Glauben. — Achumani – wo alles begann Schönstatt begann in Achumani, auf einem kleinen Stück Land, das von den Schwestern des Ordens von der UnbeflecktenWeiterlesen
Alianza solidaria
CHILE, Clementina Comesaña • Die Sozialpastoral „Solidarisches Bündnis“ des Heiligtums von Agua Santa, die zum Bereich der apostolischen Aktivitäten in der sozialen Dimension des Liebesbündnisses gehört, ist ihrer Sendung und Vision entsprechend seit dem 2. Februar (dem Tag, an dem die Brände in Viña del Mar, Quilpué und Villa Alemana ausbrachen) aktiv präsent, um den Brüdern und Schwestern beizustehen, die von der Tragödie der Brände betroffen sind. — Während dieser Zeit haben wir geführt von den Stimmen der Zeit viele Solidaritätsaktionen durchgeführt: Noch am selben Freitag riefen wir die LeiterWeiterlesen
Empresas solidarias Ciudad del Este
PARAGUAY, Juan Vicente Ramírez • Seit diesem Jahr hat die Handels- und Dienstleistungskammer von Ciudad del Este, Paraguay, ein neues Programm mit dem Namen „Auszeichnung für solidarische Unternehmen“ eingeführt, mit dem die gemeinnützige und soziale Arbeit der Mitgliedsunternehmen anerkannt und hervorgehoben wird. — Die ausgezeichneten Unternehmen erhalten Anerkennungsplaketten, die die Auszeichnung als solidarisches Unternehmen für das laufende Jahr zum Ausdruck bringen. In diesem Programm nehmen wir die Gegenwart der Hände der Gottesmutter von Schönstatt wahr, die uns, die Mitglieder der CIEES-Gemeinschaft (Internationale Gemeinschaft der Schönstatt-Unternehmer und -Führungskräfte) von Ciudad delWeiterlesen
Ignis Mundi
COSTA RICA, Rosa Lobo und Eduardo Aymerich • Wir sind die Missionarische Familie Ignis Mundi, eine Gemeinschaft von Laienmissionaren und -missionarinnen, die die Einladung des Herrn, „in alle Welt zu gehen“, um die Frohe Botschaft zu verkünden, als Lebensberufung angenommen haben. Vom Heiligtum aus brechen wir auf zu einer physischen oder geistigen „Peripherie“, wo wir uns als kleine „missionarische Gemeinschaft“ niederlassen. In der Kraft des Liebesbündnisses mit Maria geben wir uns hin und dienen, damit das Feuer der Liebe Gottes alle erreicht, besonders die Armen. — Die Realität der LaienmissionareWeiterlesen
incendios
CHILE, Luis Giacamán •  Das Jahr 2022 ist für die Pfarrei Santa Juana in Concepción mit einer Tragödie zu Ende gegangen, die unter anderem den Brand der ersten Kapelle der Pfarrei, der Kapelle Santa Rita de Casia, im Ortsteil La Huerta, im Nordosten der Pfarrei, zur Folge hatte. Auch das Bild der Pilgernden Gottesmutter, das sich in dieser Kapelle befand, wurde von den Flammen verzehrt. —  Fast 60 Tage nach dem ersten Brand, nachdem wir viele Orte besucht und viele Familien und Landgemeinden geistlich begleitet haben, hat sich das GefühlWeiterlesen
Incendios en Chile
CHILE, AICA.org • Die Bischöfe des Ständigen Ausschusses des chilenischen Episkopats bitten die Gläubigen in einem Kommuniqué um „Gebet und Solidarität“ und bekräftigen die Notwendigkeit, „diese Katastrophe gemeinsam zu bewältigen“. — Die Bischöfe des Ständigen Ausschusses der Chilenischen Bischofskonferenz haben in einer Erklärung ihre Verbundenheit mit den Opfern der Waldbrände zum Ausdruck gebracht. Die Bischöfe riefen die katholischen Gemeinden dazu auf, in den Gottesdiensten am Sonntag, 12. Februar, für die Opfer der Brände zu beten und sich weiterhin solidarisch zu zeigen, indem sie mit der Kampagne der Caritas Chile „GemeinsamWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Ob die Schönstätter, die am Abend des 18. September beim Urheiligtum ihr Liebesbündnis  erneuerten und sangen und plauderten, während das Feuer im Feuerbecken die Zettel mit den Beiträgen zum Gnadenkapital aus dem neuen großen Krug verzehrten, wussten, dass in diesem Moment über tausend Menschen dabei waren? Unter den Zetteln waren gut 60 Blätter voller Namen oder besser – Kopfzeilen von Nachrichten, die in den Wochen zuvor über schoenstatt.org an die MTA im Urheiligtum geschickt würden waren.— Das ist seit etwa neun Jahren ein Angebot der RedaktionWeiterlesen
Von Roberto Henestrosa, Santa Cruz de la Sierra, Bolivien • „Ich werde deinen Wunsch erfüllen, wenn dein Herz und das Herz unserer ganzen Familie ein blühender Mariengarten geworden ist“ (P. Joseph Kentenich) Um Pater Kentenichs Brief zu paraphrasieren: Wann wird unser Heiligtum in Santa Cruz de la Sierra eingeweiht? Wenn unsere Herzen vor Freude brennen, vor Kindlichkeit, vor Großzügigkeit, vor Mission, von allem, was der Vater von einer Familie erwartet, die in der Liebe Christi glüht. Pfingsten naht und mit ihm, wer könnte mehr als die trinitarische Gestalt des HeiligenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer • „Diejenigen von uns, die hierher kommen, lieben diesen Ort. Es ist, als wäre unser eigenes Haus niedergebrannt, denn für mich ist das Haus der Gottesmutter mein Haus“,   so ein Mitarbeiter des Heiligtums von Rosario im Interview mit der Lokalzeitung, und: „die Gottesmutter hat sich doch verherrlicht, weil ihr Bild und das Heiligtum selbst nicht verbrannt sind, nur die Sakristei und alles, was da drin war.“ — Manchmal braucht es ein Feuer, um allen oder zumindest den lokalen Medien zu zeigen, wie sehr wir Schönstätter rundWeiterlesen
BOLIVIEN, Alexandra Kempff • In einer Zeit, in der das Feuer einen Teil der wichtigsten Naturschutzgebiete des Planeten verschlingt, was bedeutet es da, das Motto „lebendiges Feuer der Hoffnung“ zu haben? Unsere Wälder in Santa Cruz brennen seit mehr als 20 Tagen unkontrolliert, eine Million Hektar wurden bereits beschädigt, Fotos von verbrannten Tieren erreichen uns, uns alle springt die Frage an, was als nächstes passieren wird, wir sind fünfhundert Kilometer entfernt, aber unsere Kinder atmen seit Tagen nichts als Rauch und es Regen ist nicht in Sicht… ein trostloses Panorama.Weiterlesen