Drogen Schlagwort

Casa Madre de Tupãrenda
Casa Madre de Tupãrenda, Paraguay, Rossana Insfran • Und dann war es so weit: Abschlussfeier für José, im dritten Anlauf. An einem sonnigen Nachmittag, begleitet von der Freude seiner Kameraden, der Vertreter der Behörden, der Erzieher und Ausbilder und der Verwandten, erlebte José Guadalupe den wichtigsten Tag seines Lebens, und die Geschichte hinter diesen bloßen Fakten, die diesen Tag mehr als besonders macht, muss erzählt werden. — José ist ein junger Mann mit einer langen Geschichte auf der Straße, mit Träumen, die durch einen schwierigen familiären Hintergrund vereitelt wurden, undWeiterlesen
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda / Maria Fischer • Am 22. August, vor vier Jahren, öffneten sich die Türen der Casa Madre de Tupãrenda (CMT), dem Haus für Jugendliche, die das Erziehungszentrum (lies: Jugendgefängnis) Itauguá verlassen. Es war der lange gehegte Traum derjenigen, die Samstag für Samstag fest entschlossen waren, den Jugendlichen des Jugendgefängnisses einen Imbiss zu bringen. Bei jedem Besuch wurden sie von den Geschichten und Realitäten jedes einzelnen „drinnen“ ergriffen und waren Zeugen des häufigen „Kommen und Gehens“ der meisten Täter.  — Wie soll man das bewerten? WennWeiterlesen
CHILE/PARAGUAY, von Ana María Acha, Vorsitzende von FUNDAPROVA • Am 22. August 2016, dem Fest Maria Königin, wurde die Casa Madre de Tuparenda offiziell eröffnet. Im Juni hatten wir mit großen Erwartungen in Santiago de Chile die Einrichtung Paternitas besucht, um deren Arbeit kennenzulernen. Paternitas widmet sich seit gut 20 Jahren der Arbeit mit Jugendlichen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, genau der Aufgabe also, die wir mit großer Hoffnung von der Casa Madre de Tupãrenda aus  durch ein Programm von FundaProva (Fundación para la Promoción de ValoresWeiterlesen
PORTUGAL, Lissabon, von Juan Pablo Cruz, Student der Schönstatt-Patres • Ich bin Juan Pablo Cruz, Student der Schönstatt-Patres. Während meines Praktikums in Lissabon entstand ein Projekt der Mannesjugend, das eine Antwort sein wollte auf die extremsten Situationen der Benachteiligung in der Stadt. Es gibt viele missionarische Projekte zur Hilfe in den ehemaligen portugiesischen Kolonien in Afrika, doch der starke Antrieb für dieses Projekt war die Erkenntnis, dass es mitten in der Hauptstadt Portugals Menschen gibt, die unbeschreibliches Leid erfahren als Folge von materieller und sozialer Armut. Pater Diogo Barata, derWeiterlesen