Veröffentlicht am 6. Juli 2019 In Projekte

Mit Kentenich-Pädagogik an die Arbeit

MEXIKO, Ramón Ruiz und Selene Chávez •

Vor einiger Zeit hatten wir die Gelegenheit, am 1. Kongress der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts (CIEES) in Mexiko teilzunehmen, der in Monterrey, Nuevo Leon, stattfand. —

Wir sind die weite Strecke von Querétaro aus angereist, weil es uns eine ausgezeichnete Gelegenheit schien, die Zeugnisse anderer Menschen zu kennen, die Gott täglich in die Arbeitswelt bringen, und zu sehen, wie unser Liebesbündnis durch unsere Mitarbeiter, mit denen wir die meiste Zeit unseres Tages verbringen, vermittelt und gelebt werden kann.

CIEES

Es gibt eine Menge Hausaufgaben zu erledigen.

Wir sind sehr motiviert nach Hause zurückgekehrt, um mehr über die Pädagogik Pater Josef Kentenichs zu erfahren und sie in unseren Unternehmen, bei unseren Kunden und Lieferanten so anzuwenden, dass unser Arbeitsheiligtum uns jeden Tag dazu motiviert,die Dinge der gewöhnlichen Arbeit außergewöhnlich gut zu machen und auf diese Weise mit der Sendung Schönstatts zusammenzuarbeiten: der marianischen Erneuerung der Welt in Christus.

Wir haben erkannt, dass wir von unserer privilegierten Position in der Arbeitswelt aus Einfluss nehmen können und dass noch viel zu tun ist.

 

CIEES

Der Wert der Arbeit

Wir hatten die Möglichkeit, die Beziehungen zu anderen Unternehmern und Führungskräften aus verschiedenen Teilen des Landes zu stärken, zu erfahren, vor welchen Herausforderungen sie in ihren Unternehmen stehen, um ihr Liebesbündnis zu leben und wie sich dies positiv auf ihre Mitarbeiter auswirkt. Darüber hinaus haben wir festgestellt, dass unser Persönliches Ideal mit der Arbeitswelt verbunden ist und dass die Familie immer der Motor sein wird, der uns antreibt, auch in unserem Unternehmen organisch zu leben.

Es war eine angenehme Erfahrung, in der wir noch einmal bekräftigt haben, dass unsere Arbeit ein außerordentlich fruchtbares Mittel im Werk unserer eigenen Heiligung ist und von wo aus wir mit sehr konkreten Taten beweisen können, dass die Gottesmutter wirklich lieben.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.