Arbeit Schlagwort

COSTA RICA, Amparo Ruiz, Maria Fischer • “Wie Pater Kentenich im Konzentrationslager an die Wirkmacht der Gottesmutter auch und gerade an diesem Ort glaubte, wie er wusste und erfahren konnte, dass sie dort Wunder der Gnade wirkte,  gerade weil dort Unrecht, Entehrung, Heimatlosigkeit, Glaubenslosigkeit und Unfreiheit herrschten, so sehen die berufstätigen Frauen ihre Sendung darin, wie er und mit ihm im „Dachau des Alltags“ an die Möglichkeit des Heiligtums zu glauben und an diesem Heiligtum zu bauen. Wir versuchen,  das ‚Heiligtum ohne Wände‘ zu bauen; da wo im Stacheldraht eineWeiterlesen
PARAGUAY, Silvia Fretes • Die Schönstattfamilie von Paraguay hat für dieses Jahr folgendes Ziel: Kohärenz im konkreten Leben als Apostel des Vaters im Hüten von Leben und Familie. Der Mitgliederkreis der Berufstätigen Frauen aus Asunción machte es sehr konkret: „Wir leben unsere Spiritualität vor allem in der Arbeitswelt, wo wir Leben entzünden und unser Apostolat verwirklichen. Also dachten wir, unser Beitrag müsste konkret sein und das dort, wo die Gottesmutter uns Tag für Tag ruft, in der Mission unseres Berufes und Arbeitens.“   Seit dem 1. Mai, dem Tag derWeiterlesen

Veröffentlicht am 06.07.2019In Projekte

Mit Kentenich-Pädagogik an die Arbeit

MEXIKO, Ramón Ruiz und Selene Chávez • Vor einiger Zeit hatten wir die Gelegenheit, am 1. Kongress der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts (CIEES) in Mexiko teilzunehmen, der in Monterrey, Nuevo Leon, stattfand. — Wir sind die weite Strecke von Querétaro aus angereist, weil es uns eine ausgezeichnete Gelegenheit schien, die Zeugnisse anderer Menschen zu kennen, die Gott täglich in die Arbeitswelt bringen, und zu sehen, wie unser Liebesbündnis durch unsere Mitarbeiter, mit denen wir die meiste Zeit unseres Tages verbringen, vermittelt und gelebt werden kann. Es gibt eine Menge HausaufgabenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Tita y Héctor Ríos, Claudia Echenique • Am Sonntag, den 2. Juni, fand die traditionelle Wallfahrt der Arbeiter statt, wie jedes Jahr von der Kathedrale von Paraná zum Heiligtum von La Loma, unter dem Motto „Mutter von Brot und Arbeit, segne unseren würdigen Kampf für eine gerechtere Heimat“. In diesem Jahr wurde die Einladung nicht nur von der Schönstatt-Bewegung, sondern auch von der Sozialpastoral der Erzdiözese Paraná durchgeführt. — Die Wallfahrt begann um 14:00 Uhr im Atrium der Kathedrale von Paraná, mit der Stimme von Santiago Rinaldi, der zumWeiterlesen
MEXIKO, Miguel Lelo de Larrea • Gerne berichten wir, dass wir am vergangenen 18. Mai, dem Bündnistag, unser erstes nationales Treffen CIEES (Gemeinschaft schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte) Mexiko 2019 hatten. —   Unternehmer, Führungskräfte und Wirtschaftsführer aus verschiedenen Städten Mexikos, darunter San Luis Potosi, Mexico City, Queretaro, Torreon, Tampico, Guadalajara, Laredo und Monterrey, hatten die Gelegenheit, sich im UANL World Trade Center in Monterrey zu diesem Kongress mit dem Titel „Rentabilität von Werten im Unternehmen“ zu treffen. Unter den Teilnehmern waren sowohl Personen aus der Schönstatt-Bewegung wie von außerhalb, alleWeiterlesen
ARGENTINIEN, via AICA • Unter dem Motto „Mutter von Brot und Arbeit, segne unseren Einsatz für ein gerechteres Argentinien!“ findet am Sonntag, den 2. Juni, eine Wallfahrt der Arbeiter zum Schönstattheiligtum in der Stadt Paraná statt.— Die Wallfahrt beginnt um 14:00 Uhr und versammelt Arbeiter, Rentner und arbeitslose Pilger im Atrium der Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Paraná. Die Route sieht einige Zwischenstopps vor der Ankunft im Heiligtum vor, um Maria Bitten und Dank zu überreichen. Die erste Station ist die Belgrano-Schule, die zweite der Bahnhof, die dritteWeiterlesen
COSTA RICA, Maria Fischer, José Alejandro Martínez • Was macht der Generalsekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben an seinem Geburtstag? Pater Alexandre Awi de Mello wurde am 17. Januar 2019 48 Jahre alt. Er begann den Tag mit einer Reise von Panama nach Costa Rica, da er den Wunsch hatte, den 18., den Bündnistag, mit „seiner“ Mannesjugend aus Brasilien (deren langjähriger Berater er war) und mit dem Rest der Schönstatt-Jugend der Welt zu feiern, die sich in diesen Tagen in Costa Rica versammelt hatte, um die internationale BegegnungWeiterlesen
PARAGUAY, Ana Maria Mendoza de Acha, Vorsitzende von Fundaprova • „Geben Sie mir eine Arbeit. Ich will nicht mehr stehlen… “ Diesen Satz hörte man oft am Beginn des Projektes Casa Madre de Tupãrenda. Da kommen sie an, verdreckt, mit traurigen Gesichtern, fast depressiv. Es kostet etwas, zu begreifen, dass Gesellschaft und Staat sie in diese Situation geschoben haben. Wenn man sie dann einen Monat später sauber, ordentlich, gewaschen und sogar mit geputzten Zähnen sieht, dann weiß man, das ist Weg und Mission. — Ein breites Segment von Jugendlichen, die keinenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Interview mit Carlos Barrio y Lipperheide, von Maria Fischer für schoenstatt.org Verheiratet mit María José, Vater von fünf Kindern, Anwalt, Coach, Autor mehrerer Bücher, Musiker, Komponist, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und des Internationalen Zentrums schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES nach seinen Anfangsbuchstaben in Spanisch),ist Carlos Barrio y Lipperheide, ein Mann der Arbeit und der Familie, für die Leser von schoenstatt.org kein Unbekannter. Arbeit und Alltag, „die beiden Sphären, in denen sich der größte Teil unserer Existenz entfaltet (P.  José María García im Prolog des Buches ‚Der Rosenkranz der ArbeitWeiterlesen
COSTA RICA, von Rudolf Sauter und Fabian González • Eines der ehrgeizigsten Projekte für uns als Führungskräfte und Unternehmer besteht darin, unsere Arbeitsplätze zusammen mit der Gottesmutter zu Gott zu bringen. Es gibt eine Menge Grenzen, die uns daran hindern, unseren Glauben an den Arbeitsplätzen offen zu zeigen, ohne damit die anderen Mitarbeiter zu stören, die anderen Konfessionen oder Religionen angehören oder die das Gefühl bekommen, dass Arbeit und Religion vermischt werden. Die Internationale Gemeinschaft schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES) von Costa Rica hat sich vorgenommen, Werkzeuge zu entwickeln, umWeiterlesen