Leben im Bündnis Kategorie

mkf/Cassio Leal. „Vallendarer Buckelpiste" heißt sie im Volksmund, „Wandhofweg" in den amtlichen Karten, „die Straße nach Berg Schönstatt" für diejenigen, die sie am meisten befahren - sei es mit weniger als Tempo 20 aus Angst um die Stoßdämpfer oder im Rennfahrerstil um die Schlaglöcher herum. Egal wie man sie nennt, ab Montag, 5. Oktober, befahren sie bis Ende Mai 2010 nur noch Baustellenfahrzeuge, denn sie wird ausgebaut - und darum voll gesperrt.Weiterlesen

Veröffentlicht am 01.10.2009In Leben im Bündnis

Heiligtum – mittendrin

Dr. Inge Birk. „Ihr Heiligtum hat bereits Geschichte geschrieben, bevor es gestanden." Diese Aussage Pater J. Kentenichs über das Heiligtum in Stuttgart drückt sich in besonderer Weise im Namen des Heiligtums aus: Heimkehr- und Siegesheiligtum. Dieses Heiligtum des Instituts der Frauen von Schönstatt wurde am 12. September 2009 vierzig Jahre alt.  Weiterlesen
PERU, Queca Espinoza. Während des Besuches von Schw. M. Consuelo Cerda, Beraterin der Schönstatt-Bewegung Frauen und Mütter, in Lima sollte auch ein Treffen stattfinden für Frauen mit der Einladung, "das Angebot Schönstatts für dein Leben in der heutigen Welt" kennen zu lernen, so der Titel. Es war den Frauen und Müttern ausgespriochen wichtig, möchten sie doch das Charisma Schönstatts unter vielen Frauen bekannt machen.Weiterlesen

Veröffentlicht am 22.09.2009In Leben im Bündnis

Die Eroberer kommen

COSTA RICA, Michelle Ramírez. Costa Rica - bis vor kurzem noch eine weißer Fleck auf der Landkarte Schönstatts. Liebe zu Maria, Bindungen, eine klare Option für die Familie und unbeschreibliche Freude; das sind die Kennzeichen Schönstatts in diesem kleinen Land udn die schöpferische Resultante, die wachsen lässt. Begeisterung und Freude prägten auch die Liebesbündnisfeiern der letzten Wochen und den Besuch von Pater Juan Guillermo Muzquiz inCosta Rica.  Weiterlesen
mkf. Er kommt aus Mainz, besuchte das Willigis-Gymnasium, schloss auf dem ersten Zeltlager sein Liebesbündnis, studierte Sozialpädagogik, machte die Lebensschule in München mit und entdeckte: da ist noch mehr, da gibt es noch eine andere Dimension, die ich den Menschen schenken will. Vor zwei Wochen begleitete er die ersten Misiones in Deutschland, am 20. September wurde er zum Priester geweiht: Frank Riedel sprach am 17. September mit schoenstatt.de über seine Berufung, seine Priesterweihe im Priesterjahr, die Misiones und wie er sich das Schönstatt vorstellt, in dem er sein silbernes PriesterweihejubiläumWeiterlesen
mkf. Der September ist ein besonderer Monat in Schönstatt - nicht nur wegen des meist schönen Herbstwetters, sondern auch wegen dieser besonderen Dichte von Marenfeiertagen im Umkreis des 15. September, des Todestages von Pater Kentenich. Und so füllt sich Schönstatt gerade in diesen Tagen wieder mit Pilgergurppen - aus Brasilien und Argentinien -, stehen Diözesanwallfahrten an und das Fest des Heiligtums der Familien... Auch rund um die Heiligtümer der Welt ist an diesem Wochenende viel Leben.  Weiterlesen
P. Elmar Busse. Was haben ein Gärtner, ein Bundestagsabgeordneter, ein Elektriker, ein Musiker gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, doch sie wie weitere  40 Männer, die sich am Wochenende vom 14.-16.8. 09 in Heiligenstadt im Kleinen Paradies trafen, hatten ein- oder mehrere Male am Zeltlager der SMJ in Birkenfelde, Thalwenden oder Kirchmöser teilgenommen. Der ehemalige Zigarrenmachermeister Pater Rainer M. Zinke hatte 1981 im elterlichen Garten mit Zeltlagern für Jungen angefangen. Ein vertrauliches Gespräch mit einem Schulkameraden, der Bürgermeister in dem kleinen Eichsfelddorf war, ermöglichte das nach DDR-Gesetzen eigentlich Unmögliche.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Jorgelina Jordá. Pater Federico Piedrabuena präsentierte jetzt seine neuese CD “En tus ojos” (In deinen Augen) in der Schönstattfamilie von San Juan. Wegen der Schweinegrippe waren viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt worden, doch Pater Piedrabuena kam trotzdem und zauberte Farben und Wärme in den Winter von San Juan.Weiterlesen
Schw. M. Onilce Cigognini (www.tabormta.org)Brasilien feiert 60 Jahre Krönung der Gottesmutter zur Königin der heroischen Kindlichkeit. Krönung zeigt sich nicht nur und nicht zuerst in äußeren Symbolen, sondern in der phantasievollen Liebe, mit der Menschen Maria zur Begleiterin in den wichtigsten Momenten des Lebens wählen, im tiefsten Schmerz, in der größten Freude. Wie ein Märchen aus alten Zeiten klingt das, was sich vor wenigen Wochen bei einer Hochzeit in Salvador ereignet hat…Weiterlesen
mkf. Am vergangenen Montag, 31. August, ist er siebzig Jahre alt geworden: Franz M. Vogel aus dem Institut der Schönstätter Marienbrüder, gebürtig aus Rottweil, eine „Frucht" der apostolischen Arbeit von Pfarrer Moser, wie er schmunzelnd meint. Er ist der Mann, der an jedem 18. des Monats und oft noch zwischendurch das Feuer entfacht, in dem nach der Erneuerung des Liebesbündnisses am Urheiligtum die Zettel mit den Beiträgen zum Gnadenkapital verbrannt werden. Was weniger bekannt ist: Franz Vogel baut Kapellchen, seit über vierzig Jahren. Fast 1000 Stück sind es: zwanzig ZentimeterWeiterlesen