Veröffentlicht am 10. Februar 2020 In Zeitenstimmen

Chile: Wir alle durchlaufen einen Prozess der persönlichen, gemeinschaftlichen und sozialen Bekehrung

CHILE, Redaktion schoenstatt.org im Gespräch mit P. Juan Pablo Rovegno, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile •

Um den gemeinschaftlichen Dialog über die Herausforderungen und Träume für Chile nach den sozialen und gesellschaftlichen Unruhen zu fördern, initiierte die Erzdiözese Santiago über das Vikariat für Bildung und das sozialpastorale Vikariat der Caritas die Durchführung von Stadtversammlungen in Schulen und Pfarreien.—

Nach der sozialen Krise, die am 18. Oktober durch den Preisanstieg der U-Bahn im Land ausgelöst wurde, begannen die Bürger spontan und massiv zu demonstrieren, um von der Regierung die Erfüllung einer Reihe von sozialen Forderungen zu fordern, die die Lebensqualität der Chilenen verbessern würden. Bis heute enden die friedlich beginnenden Märsche immer wieder mit Konfrontationen zwischen Vermummten und der Polizei und lösen oft Angriffe auf Kirchen, privates und öffentliches Eigentum sowie auf öffentliche Einrichtungen aus.

In diesem Zusammenhang luden die Diözesen in Chile von Arica bis Punta Arenas dazu ein, Beispiele für den Dialog zu entwickeln, um gemeinsam von einem brüderlicheren Chile mit sozialer Gerechtigkeit zu träumen. Die Schönstatt-Bewegung beteiligt sich aktiv und verantwortungsbewusst, und es wurden auch Räume für einen brüderlichen, ernsthaften, selbstkritischen und konstruktiven Dialog eröffnet. Dies spiegelt sich zum großen Teil in schoenstatt.org wider, im Sinne einer gegenseitigen Inspiration bei der Suche nach einem besseren Hören und Interpretieren der Stimmen der Zeit – für diejenigen, die im praktischen Vorsehungsglauben leben, unumgängliche, aber allzuoft unbeachtete Quelle allen Handelns und Planens.

Diözesan-Versammlung in Chillán

Auf der Suche nach Antworten und Impulsen aus Schönstatt

Pater Juan Pablo Rovegno, der mit seinen Artikeln das Geschehen in Chile für ganz Schönstatt transparent (und zu einer Herausforderung an alle) macht, berichtet:

Ich durfte die Gespräche und Überlegungen in Concepción, Chillán, Linares, Coronel, Puerto Montt, Temuco, Valdivia, La Serena, Rancagua, San Fernando, Antofagasta, Maipo und Quillota begleiten.

An anderen Orten in Santiago (nicht nur in Bellavista): Nuevo Belén, Providencia, Campanario, Colina, la Dehesa, sowie in Agua Santa und Los Pinos gab es ebenfalls Gelegenheiten für Diskussionen.

Die Informationen wurden auf der Webseite der Bewegung, www.schoenstatt.cl, veröffentlicht, und an jedem Ort wurden diese Foren auf verschiedene Weise gesucht und gefördert.

Unsere Familie überlegt, reflektiert und sucht vom Charisma her nach Antworten oder Impulsen.

Von oben und von der Basis

Die Dezember- Ausgabe von Vinculo, der nationalen Schönstatt-Zeitschrift in Chile, die aus ausdrücklichen Wunsch in einer zusätzlichen Auflage von 400 Exemplaren gedruckt wurde, widmete sich dem sozialen Thema aus verschiedenen Perspektiven und mit Texten Pater Josef Kentenichs für Arbeit und Reflexion.

Die beiden Erklärungen des Landespräsidiums waren das Ergebnis von Überlegungen und Austausch.

Die Krönungs-Strömung, die von dort, aber auch von der Basis aus erwacht ist, ist das Zeichen des Prozesses der Reflexion, der Bekehrung, des Austauschs, des Engagements und der Teilnahme am gesellschaftlich-politischen Prozess, den wir erleben.

Alle warfen die vorher geplanten Themen ihrer Tagungen über Bord

Der Männerbund hatte gerade seine Tagung, und das Thema war die soziale Herausforderung, die wir erleben; der Familienbund hatte seinen Kongress inmitten der sozialen Explosion und sie haben ihre Reflexionen unmittelbar neu ausgerichtet; das Thema des Treffens der Zentrale (Patres, Schwestern, Frauen von Schönstatt) war das soziale Thema, bei dem wir unseren Lebensstil, unsere pastoralen Optionen und die Schuld, die wir als Familie vor der Neuen Sozialen Ordnung haben, in Frage stellten; und die Sommertagungen der verschiedenen Gemeinschaften haben sich auf diese Herausforderung als Land konzentriert bzw. werden dies tun.

Ich glaube, dass wir alle einen Prozess der persönlichen, gemeinschaftlichen und sozialen Bekehrung durchlaufen, der eine direkte Folge der Krise ist, die wir erleben. Das politische Thema wird immer Nuancen und Unterschiede haben, aber meine Erfahrung der letzten zwei Monate ist die Wahrnehmung einer neuen oder erneuerten sozialen Sensibilität mit konkreten Konsequenzen, in (hoffentlich schöpferischer)  Spannung zum politischen Prozess, der in weiten Teilen der Schönstatt-Bewegung auch Ängste und Polarisierungen geweckt hat.

Mutter mit dem Himmelskinde, steig herab auf Chiles Fluren…

Die chilenische Kirche begleitet den gesellschaftlichen Aufbruch

In der gleichen Weise sprechen die Vikare für Sozialpastoral und Erziehung der Kirche von Santiago:

Der Vikar für die Sozialpastoral der Caritas, P. Jorge Muñoz, sagte, der soziale Ausbruch habe es uns ermöglicht, „aus einem Zustand der Schläfrigkeit herauszukommen, der uns daran gewöhnt hatte, in einem Land mit enormer Ungleichheit zu leben. Chile ist aufgewacht, und wir haben erkannt, dass wir uns für ein gerechteres, gerechteres und integrativeres Land einsetzen können.“

„Die Menschen kamen zusammen, und zusammen mit dem Ausdrücken ihrer Sorgen, ihrer Ängste, ihrer Schwierigkeiten wagten sie zu träumen, öffneten Türen und Fenster und ließen ihre Wünsche, ihre Bitten fliegen.“

Diese Überlegung „spricht zu uns über die harte Realität, mit der Millionen von Chilenen konfrontiert sind“, fügte Pater Muñoz hinzu.

Unterdessen schätzte der Vikar für Bildung, P. Andrés Moro, die Teilnahme, denn „sie gibt uns Hoffnung angesichts dieses etwas pessimistischen Trends, der manchmal in Bezug auf das, was mit der Krise, die wir erleben, geschehen wird, existiert.

Er ermutigte auch, nicht „in die Versuchung zu verfallen, zu glauben, dass das öffentliche Leben auf der einen Seite steht und das Glaubensleben auf die Sakristei reduziert werden muss“. Gott wird inkarniert und lädt uns ein, ebenfalls inkarniert zu werden“, sagte er.
bearbeiten.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.