Veröffentlicht am 2020-02-10 In Misiones

Misión País: Spanien in Marias Land verwandeln

SPANIEN, vía COPE y Pressemeldung der Diözese Córdoba •

Haben Sie Angst? Nun, nicht diese jungen Leute, und anscheinend liegt es daran, dass sie „mit Maria“ gehen. Es handelt sich um eine Gruppe von 20 Jugendlichen – Frauen und Männer -, die ihren Urlaub im Januar genutzt haben, um nach Aguilar de la Frontera, einer Stadt in Córdoba, zu gehen, um dort zu evangelisieren. Das Projekt heißt Misión País (etwa: Mission Spanien) und bringt jedes Jahr Hunderte von Jugendlichen in Städte in ganz Spanien auf Mission. Die Diözese Córdoba hat einen umfangreichen Bericht über diese Erfahrung erstellt, der in COPE, Religón en Libertad und Carifilii vweiterverbreitet wurde.  —

Die Initiative „Misión País“ kam vor sechs Jahren nach Villanueva del Duque, und seitdem arbeiten sie daran, alle spanischen Provinzen zu erreichen. Für diese Universitätsstudenten spielt das Alter keine Rolle; ihre Mission erreicht Kinder, ältere Menschen, Gesunde und Kranke, Gläubige und Atheisten. Ihr Ziel ist es, Spanien zu einem „Land Mariens“ zu machen.

Misión País ist ein Projekt, das von einer Gruppe katholischer Universitätsstudenten ins Leben gerufen wurde, mit dem Ziel, die Jugend durch ehrenamtliche Arbeit, Gebet und Dienst an anderen in den Dienst von in Not geratenen Menschen und in den Dienst der Kirche zu stellen. Dieses Apostolat begann in Chile, wie Schwester Lucía von den Schönstätter Marienschwestern erklärt. Seit sieben Jahren lebt diese chilenische Ordensfrau in Spanien, um die Jugend in der Mission zu begleiten, indem sie „die Botschaft Christi“ durch das Volk trägt. Schwester Lucia ist überzeugt, dass die Misión País „eine expansive Welle ist, die Spanien hilft, immer mehr ein Marienland zu sein“.

Von Tür zu Tür

Die Mission dauert drei Jahre. Sie beginnt mit der Aufnahme, dann die Umwandlung und schließlich die Aussendung von Missionaren und Missionarinnen. So erklärt es Antonio Beteré (21), Leiter der Misión País in Spanien und Student der Wirtschaftswissenschaften. Antonio gehört der Schönstattjugend an, der Bewegung, die das Projekt trägt.

Diese chilenische Initiative kam 2014 in unser Land, und der erste Missionseinsatz war in Villanueva del Duque. Seitdem hat sich die Mission in anderen spanischen Provinzen weiter entwickelt und erstreckt sich auf neun Städte in den Diözesen Cordoba und Sevilla sowie auf Gemeinden in Asturien und Kantabrien.

Alles ist möglich dank der dreihundert Missionare, die freiwillig einen Teil ihrer Ferien der Evangelisierung anderer junger Menschen widmen, die Jesus Christus und seine Mutter Maria noch nicht kennen. Laut Beteré ist eines der Ziele, „Spanien durch die Hand der jungen Leute in ein Land Mariens zu verwandeln“. Von dder Jugend, der vor sechs Jahren die Mission in Villanueva erhielt, ist heute noch José Manuel Granados (25) aktiv, der jetzt für die Mission in Aguilar de la Frontera verantwortlich ist. Hier begann die Mission in diesem Jahr und wird in den Städten Añora, El Viso, Hinojosa del Duque, Fuente Palmera und Cabra fortgesetzt.

Während der Woche, in der sich die Jugendlichen im jeweiligen Ort aufhalten, quartieren sie sich in den Häusern von Nachbarn ein, die sich dafür anbieten. Ihr Tag beginnt jeden Morgen mit einem gemeinsamen Gebet, dann teilen sie sich in Gruppen auf, um Schulen, Einrichtungen, Alten- und Krankenheime zu besuchen, Zeugnis zu geben und die Arbeit der Misión País zu erklären. An den Nachmittagen führen sie „Tür zu Tür“ durch, d.h. sie besuchen die Häuser spontan, zu zweit, um das Projekt bekannt zu machen und die Nachbarn, die ihnen freiwillig ihre Türen öffnen, eine Zeit lang zu begleiten. Dies ist die Aktivität, die am Anfang am meisten kostet, aber dann „ist es diejenige, die am meisten Spaß macht“, versichert Marta García, eine zweiundzwanzigjährige Studentin der Biomedizin aus Madrid, die dieses Jahr ihre fünfte Mission absolviert. Für sie ist es am bewundernswertesten, zu sehen, wie die Jugendlichen überrascht sind, von anderen Jugendlichen missioniert zu werden.

Die marianische Spiritualität ist eine der großen Qualitäten von Misión País und der apostolischen Schönstatt-Bewegung; deshalb geht „die Gottesmutter“, das Bild der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt, einer Lebens- und Gnadenströmung, die 1950 in Brasilien durch einen Familienvater entstand und sich heute auf alle Kontinente ausgebreitet hat, immer mit der Jugend mit.

Misión País: Ein internationales Projekt

Die Misión País findet jedes Jahr zwischen Januar und Februar statt, zeitgleich mit dem Ende der Prüfungswochen in den Universitäten. Jedes Jahr gibt es mehr und mehr Missionare und Orte, einige davon bereits in eine der drei Phasen eingetaucht, andere am Anfang der Initiative. Zweifelsohne bleiben die Orte, die diese jungen Menschen aufnehmen, nicht unberührt, wenn sie das Zeugnis purer Freude am Evangelium erleben.

Bladimir Navarro ist der kubanische Priester, der 2015 die Misión País in Kuba gegründet hat, unterstützt durch Studenten aus Chile. Derzeit studiert er in Spanien für einen Abschluss in Moraltheologie an der Kirchlichen Universität San Dámaso in Madrid. Für ihn ist Misión País „eine seiner Leidenschaften als Priester“, da ihm die Idee gefällt, junge Universitätsstudenten zu erreichen und durch die Jugend evangelisieren zu können. Außer in Chile, Spanien und Kuba gibt es Misión País in Portugal und Bolivien.

Carmen Osuna ist Religionslehrerin an der Sekundarschule Vicente Núñez in Aguilar de la Frontera. Sie betont die große Erfahrung der Mission, die es den Schülern ermöglicht hat, aus erster Hand das Glaubenszeugnis anderer Jugendlicher kennen zu lernen, sowie die Freude, die die Missionare in den Klassenräumen des Zentrums vermittelt haben.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.