abusos

Veröffentlicht am 2021-01-23 In Themen - Meinungen

Missbrauch in Schönstatt: Reden wir weiter darüber (2)

BRASIL, Luciana Rosas •

Angesichts der Resonanz auf den Artikel „Missbrauch in Schönstatt – darüber müssen wir reden“ ist mir klar geworden, dass es sehr wichtig ist, das Thema und die Diskussion darüber weiterzuführen, um mehr Wissen, Bewusstsein und Empathie zu schaffen.  In diesem zweiten Artikel, Sind wir in Schönstatt darauf vorbereitet, Missbrauchsanzeigen entgegenzunehmen?, der Teil einer Serie von drei Artikeln ist, stellen wir einige der Schwierigkeiten vor, auf die Missbrauchsopfer stoßen, wenn sie in Schönstatt Anzeige erstatten (möchten), und wie die Struktur der Schönstatt-Bewegung dies zusätzlich erschwert. Ziel ist, durch ein größeres Wissen über das Thema mehr Empathie zu entwickeln und die Opfer besser zu verstehen und aufzunehmen,  sowie als Schönstattfamilie objektiver im Kampf gegen die verschiedenen Formen von Missbrauch, die in unserer Bewegung vorkommen, arbeiten zukönnen. Denn ja, Missbrauch kommt vor.

Sind wir in Schönstatt darauf vorbereitet, Missbrauchsanzeigen entgegenzunehmen?

Die Schwierigkeit bei der Anzeige von Missbrauch

Ein wichtiger Punkt, der hier angesprochen werden soll, ist die Schwierigkeit für ein Opfer von geistlichem Missbrauch, diesen zu melden oder anzuzeigen. Schon bevor ein Missbrauch innerhalb Schönstatts angezeigt werden kann, hat das Opfer enorme Schwierigkeiten, jemanden zu finden, der bereit ist, ihm zuzuhören und es durch die notwendigen Schritte zu führen.

An dieser Stelle bleibt mir nichts anderes übrig, als einige Situationen, die ich erlebt habe, und die Schwierigkeiten, die ich bei der Weiterverfolgung meiner Anzeige hatte, zu teilen. Dann an diesem Punkt stieß ich auf ein strukturelles Thema der Schönstattfamilie: wir sind föderativ. Hier gibt es nichts Neues zu sagen. Oder doch? Weiß jeder, was es bedeutet, föderativ zu sein?

Föderativ zu sein bedeutet, dass jede einzelne der Gemeinschaften völlig autonom und unabhängig ist. Es ist wichtig, klarzustellen, dass auch das Generalpräsidium keine exekutive Rolle in der Schönstattfamilie hat. Es ist ein Treffen der Oberen und Leiter der verschiedenen Gemeinschaften, von denen jede völlig autonom ist, ergänzt um eine zweiköpfige sogenannte „Internationale Koordinationsstelle“. Es gibt weder einen „Schönstatt-Chef“ noch eine Schönstatt-Regierung. Diese Klärung ist auch wichtig aufgrund dessen, was wir über die Positionen bezüglich der Kentenich-Krise gesehen haben, die direkt  und unmittelbar mit der Gemeinschaft des Instituts der Schönstätter Marienschwestern verbunden ist.

Die erste große Schwierigkeit, wenn es ein Minimum an Bewusstsein über den erlittenen Missbrauch gibt, ist: Und nun, an wen wende ich mich? Mit wem spreche ich? Oft sucht das Opfer gerade nicht an der Stelle, an der der Missbrauch begangen wurde (wegen eines verständlichen Mangels an Vertrauen). Indem es sich einen anderen Ort sucht, an dem es glaubt, gehört zu werden und Orientierung zu bekommen, sind die folgenden Szenarien häufig:

  • Es gibt niemanden, der bereit ist, einem zuzuhören
  • Die aufgesuchte Person kann einfach sagen: das ist nicht eine Sache meiner Gemeinschaft, das gehört auf die andere Seite des Gartenzauns.
  • „Ich bete für dich.“

Stellt eine dieser Szenarien eine konkrete Handlung zugunsten des potentiellen Opfers dar? Die Antwort ist nein, und ein großer Teil dieser Szenarien wird durch den Föderalismus Schönstatts gerechtfertigt. Befreit uns die Autonomie wirklich völlig von der Mitverantwortung, zur gleichen „Familie“ zu gehören? Ich habe darauf immer noch keine formale Antwort, aber ich glaube fest daran, dass es auch eine Verantwortung für das Ganze und für alle gibt.

Gerade die Unklarheit über die Vorgehensweise nach der Erkenntnis, dass ich über Jahre geistlich missbraucht worden war, hat mich dazu gebracht, ins Ausland zu reisen, sogar nach Schönstatt. Aber wie viele Menschen haben die Möglichkeit, das zu tun?

Auch hier möchte ich einen Teil des Interviews mit Barbara Haslbeck anläßlich der Vorstellung ihres Buches „Erzählen als Widerstand“ zitieren, in dem es genau um die Schwierigkeit der Anzeige geht:

Frauen, die über ihren Missbrauch sprechen wollen, müssen oft viele Versuche unternehmen. Zum Beispiel, weil die andere Person keine Ohren für sie hat, weil sie gar nicht hören will, was gesagt wird. Die Betroffenen finden niemanden, der sich dafür verantwortlich fühlt. Einer der Artikel in unserem Buch trägt genau diesen Titel: „Dafür sind wir nicht verantwortlich“. Es gibt in der Kirche Ansprechpartner für den sexuellen Missbrauch von Kindern, aber nicht für den Missbrauch von Erwachsenen. Es ist auch nach dem Kirchenrecht schwierig, geistlichen Missbrauch gegen erwachsene Frauen überhaupt zu erfassen. Viele der Betroffenen bleiben dabei auf der Strecke. (Übersetzt aus dem Spanischen. Das Buch selbst ist in Deutsch erschienen).

Um zu verdeutlichen, wie schwierig es ist, Ratschläge zu erhalten, habe ich mich persönlich an eine Kommission gewandt, die sich auf die Sammlung von Missbrauchsberichten für eine bestimmte Schönstattgemeinschaft spezialisiert hat. In der Antwort, die ich per E-Mail erhalten habe, verblieb die zuständige Person auf einige Fragen hin so, dass sie sich informieren und dann antworten würde.

Meine Frage: Wie handhabt das Kirchenrecht Fälle von Machtmissbrauch und Manipulation des Gewissens?

Die Antwort: Die verantwortliche Person dieser Kommission teilte mir mit, dass sie in Kontakt mit Kirchenrechtlern stehe, um sich über die Angelegenheit zu informieren, da sie in einer vorherigen Konsultation mit einem Juristen gewarnt worden sei, dass es nach dem Kirchenrecht keine Klarheit in der Handhabung dieser Angelegenheit gebe. Sie sagte mir, dass sie sich mit jemand anderem beraten hätte und dass sie versuchen würde, mir bald eine möglichst klare Antwort zu geben.

Darauf warte ich heute noch.

abuso denuncia

Sind die Instanzen klar definiert und bekannt?

Der oben diskutierte Punkt wäre nicht notwendig, wenn die Instanzen, die für die Entgegennahme und Bearbeitung der Missbrauchsanzeigen in Schönstatt zuständig sind, klar definiert und bekannt gemacht würden.

Die folgenden Fragen überlasse ich den entsprechenden Verantwortlichen:

  • Gibt es in Brasilien (bzw. in jedem Land) bei den Säkularinstituten etablierte Protokolle darüber, wie sich ihre Mitglieder im Fall von Missbrauch verhalten sollen und die Einrichtung einer klaren und unabhängigen Instanz, damit die Mitglieder mögliche Anzeigen vornehmen können?
  • Gibt es im Falle von ehemaligen Mitgliedern der Gemeinschaften vorgesehene und unabhängige Instanzen mit entsprechenden Protokollen, damit Beschwerden vorgebracht werden können?
  • Gibt es für die Mitglieder der verschiedenen Gliederungen in der Schönstatt-Bewegung etablierte und klar publizierte Protokolle und Instanzen für den Umgang mit Missbrauchsanzeigen?

Diese Fragen haben das Ziel, Informationen zu liefern und die Reflexion zu fördern. Obwohl ich seit vielen Jahren in der  Schönstatt-Bewegung engagiert bin, habe ich noch nie etwas darüber gehört. Es wäre also ein großer Beitrag, wenn die Verantwortlichen der Gemeinschaften und die Beerater und Leiter der verschiedenen Gliederungen der Bewegung Informationen zur Klärung dieser Fragen geben könnten.

abuso denuncia

Professionalität in der Familie

Etwas, das ich seit einiger Zeit beobachte, und das auch viele andere Schönstätter bemerkt haben, ist, dass in Schönstatt „das familienhafte Klima“ oft als Mittel benutzt wird, um die Notwendigkeit von Professionalität im Umgang mit Themen, die von Fachleuten behandelt werden sollten, zu umgehen.

Ich nenne nur als  Beispiel die letzten offiziellen Texte, die zur Kentenich-Krise veröffentlicht wurden, in denen die sogenannte Medienkommission, die für das Verfassen und die Veröffentlichung dieser Texte verantwortlich ist, zum ersten Mal mit Namen ihrer Mitglieder vorgestellt wird; und da kommt es mir sehr seltsam vor, wenn ich wahrnehme, dass dort nicht einmal ein Psychologe oder ein Fachmann für das Thema Missbrauch zu finden ist, auch kein Spezialist für Krisenkommunikation zum Beispiel.

Warum ist das so? Hat die Schönstattfamilie keine Fachleute? Und wenn ja: Wäre es für die Annäherung an einFachthema wirklich unerlässlich, dass der Fachmann ein Schönstätter ist?

Eine mögliche Antwort auf diese Frage ist, dass wir eine „Familie“ sind und wir uns gegenseitig „vertrauen“. Wir lösen unsere Probleme zu Hause, unter „uns“. Und natürlich immer in Anwesenheit und/oder unter Aufsicht einer Autorität, die zu irgendeinem Institut gehört, obwohl sie keine Ausbildung in dem betreffenden Bereich hat. Es ist dieser „familienhafte“ Stil Schönstatts, der uns vor der Welt in eine schlechte Position bringt, der mögliche Missbrauchsopfer mit einer Kälte und einem erschütternden Mangel an Empathie behandelt,  der bestimmte Themen wie ein  „Familiengeheimnis“ behandelt (perfektes Konzept, um Missbrauch zu vertuschen) und den ich als Opfer vehement ablehne.

Eine Missbrauchsanzeige sollte von der Person, die für die Untersuchung verantwortlich ist, niemals als eine Frage des Vertrauens oder Misstrauens behandelt werden. Eine Anzeige sollte von einem professionellen, sachkundigen und erfahrenen Spezialisten auf dem Gebiet abgewickelt werden, nicht durch eine hausgemachte, „familienhafte“ Lösung. Es handelt sich um eine objektive Angelegenheit, so dass der habituelle Rückgriff auf Subjektivität in solchen Fällen zu Manipulation und /oder Zermürbung des Opfers führen kann.

Schönstatt hat noch einen weiten Weg vor sich, um diese Themen mit der entsprechenden Professionalität zu behandeln. Eine solche Professionalität schließt den Familiengeist nicht aus, aber bis jetzt hat die „Familie“ den professionellen kritischen Blickwinkel auf Dinge, die ihn erfordern, oft ausgeschlossen.

abuso denuncia

Tatsache versus Glaube: Was objektiv ist, sollte nicht mit Subjektivität behandelt werden

Einer der großen Irrtümer im Umgang mit dem Thema des geistlichen Missbrauchs in Schönstatt (und hier nehme ich Schönstatt, weil dies die Gemeinschaft und das Charisma ist, in dem ich praktisch mein ganzes Leben gelebt habe; aber es ist eindeutig nicht nur in Schönstatt so) ist es, etwas, das objektiv ist, als eine Frage des Glaubens, der Berufung zu behandeln.

Ich zitiere hier einige der Aussagen, die ich – und nicht nur einmal – von Mitgliedern der Schönstattfamilie gehört habe:

  • „Du hast eben keine Berufung für Schönstatt.“
  • „Du hast keine Berufung für diese Gemeinschaft.
  • „Du  kannst eben nicht akzeptieren, dass Gott dich durch Korrektur von Vorgesetzten erzieht, und deshalb rebellierst du.“
  • „Du musst alles ins Gnadenkapital geben. Vergiss, vergebe, ergib dich und mach weiter mit deinem Leben.“

Es ist klar, dass hier wieder einmal die Schuld für den Missbrauch beim Opfer festgemacht wird, indem man ihm einen angeblichen Mangel an Berufung zum Charisma (weit) oder zur Gemeinschaft (eng) vorwirft und dass es die Pläne Gottes nicht versteht, und zusätzlich dem Opfer alle Verantwortung gibt, soll es sich doch „ergeben“ und nicht nach Gerechtigkeit zu suchen.

Missbrauch ist keine Frage der Berufung, geschweige denn des Glaubens. Urteilen wir nicht. Zeigen wir nicht mit dem Finger. Lasst uns die Botschaft Christi durch das Charisma Schönstatts wahrhaftig leben: Niemand weiß, was im Herzen eines anderen vorgeht, und meistens haben wir keine Ahnung von seiner Geschichte und der Schwere des erlittenen Missbrauchs.

Behandeln wir objektiv, was objektiv ist. Auch Subjektivität kann eines der großen Merkmale eines missbräuchlichen Systems sein, wie wir im nächsten Artikel sehen werden.

abuso denuncia


Nächste Woche werden wir das Thema im dritten und letzten Teil dieser Serie mit dem Artikel: Geistlichen Missbrauch besser verstehen weiter diskutieren.


Falls Sie Folge 1 verpasst haben…

1 Reden wir über die Kommentare

Missbrauch in Schönstatt: Reden wir weiter darüber (1)

Schlagworte: , , , , , , , , , , , ,

3 Responses

  1. Ex (Brasilien) sagt:

    Anonym
    2021-02-03 um 0:09

    Ich verstehe Sie vollkommen…
    Und ich nutze die Worte des Heiligen Vaters als Bekräftigung, um diesen Kommentar zu beginnen.
    In Hochachtung vor allen, die das Liebesbündnis so ernsthaft geschlossen haben und sich einer Lebensmission hingeben!
    „Wie Ihr wisst, sind wir sehr mit der Umsetzung der notwendigen Reformen beschäftigt, um von der Wurzel her den Anstoß zu einer Kultur zu geben, die auf der pastoralen Sorge gründet, sodass die Kultur des Missbrauchs keinen Raum finden kann, sich zu entwickeln oder gar sich fortzusetzen. Es ist keine leichte Aufgabe und sie erfordert kurzfristig den Einsatz aller.“ (Brief von Papst Franziskus an die Priester, 4.8.2019).

    Und noch mehr für diejenigen, die den Mut haben, sich nicht zu Mittätern zu machen.

    „Wenn in der Vergangenheit die Unterlassung zu einer Form der Antwort werden konnte, so wollen wir heute, dass die Umkehr, die Transparenz, die Aufrichtigkeit und die Solidarität mit den Opfern zu unserer Art und Weise werden, Geschichte zu schreiben, und uns helfen, aufmerksamer zu sein gegenüber aller menschlichen Leiden.“ (Brief von Papst Franziskus an die Priester, 4.8.2019).

    Wir sagen NEIN zum Wesen der „KLEINEN MARIA“, die Freiheit hat nur bis dahin, wo die Bindung beginnt, wir sagen NEIN zum PHARISARIER, der GOTT IN DER HÖHE anbetet und eben diesen GOTT im Herzensheiligtum kreuzigt!
    Und wir sagen Ja zur kleinen Maria, die säkular und FREI ist, die Gott über alles liebt und den NÄCHSTEN wie sich selbst!
    Die alle willkommen heißt, ohne Ausgrenzung, ohne Etiketten, ohne Urteile, die ihre Hand ausstreckt und verwandelt, aus Liebe und für die Liebe!

    Ex. Schwester Perpetua (SP-Provinz)

  2. Anonym sagt:

    Anonym
    2021-01-29 18:34 (übersetzt aus dem Portugiesischen)

    Während ich lese, empfinde ich Mitleid mit Ihnen … Ich habe von Missbräuchen bei den Schönstätter Marienschwestern gehört. Ich habe viele junge Schwestern gesehen, die mitten in der Nacht weggegangen sind, ohne sich von jemandem zu verabschieden. Ich habe einige Geschichten von jungen ehemaligen Schwestern gehört, die gesund in das Institut kamen und psychisch krank wieder gingen. Ich kenne auch viele Schwestern, die hervorragende Menschen sind. Und andere, so vermute ich, die sich nach außen nett geben.. Ich weiß nicht, wie ich mich gut ausdrücken kann…., aber sicherlich muss dies von Ihnen und den anderen, die ähnliche Situationen erlebt haben, gesagt werden, weil es sonst nicht aufhören wird. Es muss gesagt werden, damit diejenigen, die heute leiden, Hilfe suchen können, bevor sie seelisch krank werden.

  3. Anonym, Brasilien sagt:

    Ja, Missbräuche kommen vor … schauen Sie sich die Reihen der Gemeinschaften der Marienschwestern von Schönstatt an, besonders in der Provinz São Paulo.
    Leider wird das angebliche Verhalten von einer Marienschwester in Frage gestellt, aber die Gemeinschaft wird nicht in Frage gestellt.
    Schauen Sie und beobachten Sie, wie viele Schwestern gingen und wie viele blieben?
    Bsp: Sr. M. Aparicia, die im Alter von 80 Jahren gegangen ist
    Ist es wirklich so, dass all diese Austritte aus Mangel an Berufung erfolgten?
    Oder aufgrund von psychischer Krankheit?
    Es ist Missbrauch, der dazu führten, dass Schwestern die Gemeinschaft krank verließen, Missbrauch, der sie in die Sanatorien der Psychiatrie führte…
    Schwestern, die versuchen, im Namen Gottes zu manipulieren und zu schaden.
    Die Schwester, die hinter den Kulissen missbraucht und lächelnd der Gesellschaft eine großartige Lebensweise lehrt.
    Wir schweigen aus Angst, wir schweigen aus Respekt vor den Menschen, die wir lieben und denen wir möglicherweise Schaden zufügen, wir schweigen, weil wir nicht respektlos gegenüber denen sein wollen, die die Tat nicht begangen haben.
    Wir schweigen, um die Leichtgläubigkeit eines VOLKES nicht zu verletzen, dessen Glaube sich am HEILIGEN GEWAND festmacht.
    Wir wurden ausgeschlossen, weil unser Ausschluss auch an den Mitschwestern lag, die beurteilten.
    Beurteilen Sie dies einfach MENSCHlich.
    Die gleichen, die die Gemeinschaft verlassen haben und heute verheiratet sind.
    Oder andere, die zum Ewig zugelassen wurden und am nächsten Tag darum baten, zu gehen und alle Werte der Reinheit umkehrten, indem sie sich selbst aufgaben.
    Ich bitte im Namen der heiligen Berufung, zu der wir unser JA gegeben haben, um eine Analyse von Fall zu Fall.
    Dass die Papiere überprüft werden.
    Denn sie sind Menschen und vor allem Seelen, die ihr JA zu GOTT und zur GOTTESMUTTER gegeben haben.
    Übergabe des LEBENS an das wahre Schönstatt.
    Die durch (subjektive Vermutung, Urteil, Projektion ihres Schattens) entschieden und nicht durch die Erfahrung des wirkenden Heiligen Geistes.
    Weil Er es nicht eine Form schafft..
    Er tritt nicht, sondern streckt seine Hand aus und verwandelt.
    Es ist etwas fragwürdig und widersprüchlich zu sagen, dass Gott dich heute zutiefst beruft und morgen nach 10 oder 30 Jahren schließt er dich aus, du hast keine Berufung mehr und deine Weihe geht bis zu dem Moment, in dem der Mensch dir in einem Institut kündigt.
    Die Berufung zu Schönstatt ist etwas Persönliches, Einzigartiges und basiert nicht auf den Etiketten von Leuten, die sich für heilig und unbefleckt halten …
    In der Realität sieht das so aus…
    „Jerusalem….Jerusalem…“
    Dass sie, wenn sie bei Ihnen einen Fehler machen, menschlich sind, Sie aber, wenn Sie einen Fehler machen, mehrere Zeichen tragen (das des Opfers, das der Untreuen, das der Gefährlichen usw…)
    Ich war eine Marienschwester und musste mich entscheiden, meine Seele zu retten und zu versuchen, dem Weg zu folgen, obwohl sie innerlich gebrochen war…
    Ich bin nicht hier, um zu richten, ich bin hier, um Sie zu bitten, Erbarmen zu haben, auf die Verfolgten zu schauen, auf Ihre Reihen zu achten, zu helfen, solange noch Zeit ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.