Veröffentlicht am 19. Mai 2018 In Themen - Meinungen

Freude in der Arbeit leben – geht das heute?

ARGENTINIEN, Interview mit Carlos Barrio y Lipperheide, von Maria Fischer für schoenstatt.org

Verheiratet mit María José, Vater von fünf Kindern, Anwalt, Coach, Autor mehrerer Bücher, Musiker, Komponist, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und des Internationalen Zentrums schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES nach seinen Anfangsbuchstaben in Spanisch),ist Carlos Barrio y Lipperheide, ein Mann der Arbeit und der Familie, für die Leser von schoenstatt.org kein Unbekannter. Arbeit und Alltag, „die beiden Sphären, in denen sich der größte Teil unserer Existenz entfaltet (P.  José María García im Prolog des Buches ‚Der Rosenkranz der Arbeit und des Lebens‘ aus der Feder von Carlos Barrio, S. 8), waren schon immer das große Herzensanliegen dieses Argentiniers. „Bereiche, die man heute als ‚periphär‘ bezeichnen könnte, weit weg von der zentralen Botschaft: der realen Gegenwart des Herrn, der Gegenwart seiner aktiven, heilenden, rettenden, würdegebenden und gemeinschaftschaffenden Liebe“ (ebenda, S. 9). Wir sprachen mit Carlos Barrio über sein neues Buch und dessen Potenzial für Unternehmer, Führungskräfte und Arbeitnehmer. —

 

Carlos Barrio y Lipperheide

Carlos Barrio y Lipperheide

 

Dieses Buch “Vivir la alegría en el trabajo” (Freude in der Arbeit leben) ist nicht deine erste Veröffentlichung, Carlos, aber dein bisher dickstes Buch, richtig? Wie kam es dazu, über dieses Thema zu schreiben?

tapa

Das Buch über die Freude an und in der Arbeit ist zweifellos das umfangreichste Buch, das ich bisher geschrieben habe. Und basiert auf meinen eigenen Erfahrungen. Es entstand als Folge meines Bedürfnisses, eine Antwort zu geben auf die Frage nach dem Sinn meiner Arbeit in einem von Konkurrenz geprägten, herausfordernden Umfeld, in dem es oft an menschlichen Loyalitäten fehlt und wo Gott weit weg zu sein scheint.

Viele Male in meinem Berufsleben habe ich mich nach dem Sinn meiner Arbeit gefragt und ob man mit Freude inmitten von Druck, Stress und Anforderungen leben kann-

Schritt für Schritt habe ich entdeckt, dass ich in dem Maße, in dem ich den Sinn meines Lebens klar bekam und vertiefte, auch mehr Sinn in allem, was ich tat, gefunden habe. Als ich meine eigene Originalität und mein Persönliches Ideal entdeckte, fand ich den roten Faden in meiner Arbeit, indem ich beide Aspekte verbinden lernte. Dies erlaubte mir, eine tiefe Freude zu erleben bei der Entdeckung, dass Gott es war, der mich führte und mir den Weg der Vorsehung zeigte.

Das Buch schlägt einen konkreten Weg vor, um verschiedene Aspekte zu entfalten, die uns zusammen ermöglichen, mit Freude in der Arbeit zu leben.

Das Buch soll keine Theorie bleiben, sondern für jeden, der es liest, eine pädagogische Anregung werden. Darum gibt es am Schluss jedes Kapitels eine Reihe von Fragen, damit der Leser ganz persönlich seine eigene Erfahrung in Blick auf die Thematik des jeweiligen Kapitels reflektieren kann. An diese Fragen schließt sich eine Meditation an, damit der Leser innehalten und etwas weiter nachdenken kann, um so noch tiefer in sein Inneres und seine Erfahrungen einzudringen.

Was waren die ersten Reaktionen, die Sie erhalten, und wo kann man das Buch kaufen?

Das Buch hat bereits in verschiedenen Bereichen sehr gute Rezeption gefunden. Man sagte mir vor allem, dass die aufgeworfene Frage ein Bedürfnis unserer Zeit darstellt, schlicht und einfach wegen der vielen Zeit, die wir bei unserer Arbeit sind und wegen der großen Anforderungen darin.

Das Buch ist im Patris-Verlag in Argentinien verlegt worden und ist als Paperback in allen Schönstatt-Buchläden in Argentinien zu bekommen, dank der Mitarbeit von Nueva Patris Chile mittlerweile auch als Taschenbuch sowie als E-Book über Amazon und andere Ketten (Nueva Patris,  ISBN-13: 978-9874635624). Das gilt für die spanische Ausgabe. Die deutsche Ausgabe steht kurz vor der Veröffentlichung als E-Book.

Dieses Buch enthält eine Reihe von persönlichen Zeugnissen, man merkt, dass es um ein wichtiges Thema geht. Welche Erfahrung und welches persönliche Anliegen steckt hinter dem Buch und dem Thema?

Wie ich schon sagte, ist das Buch eine Antwort auf meinen eigenen Kampf, Freude in meiner Arbeit zu finden. Ich glaube, dass Freude die Frucht der Begegnung mit uns selbst und Gott ist. Wie P. Josef Kentenich, der Gründer Schönstatts, sagt: „Freude besteht darin, in jedem Augenblick in Gott geborgen zu sein. Der Vater liebt mich.“ Ohne Freude verliert unser Leben seinen Sinn.

Als Journalistin und Kommunikationswissenschaftlerin überrascht und freut es mich natürlich, dass das umfangreichste Kapitel des Buches der Kommunikation gewidmet ist. Warum?

Gute Kommunikation ist der Schlüssel zum Leben in Freude. Wir leben in einer Welt, in der wir ein bisschen autistisch sind. Es ist schwer für uns, unsere kleine eigene Welt zu verlassen und uns für die anderen zu öffnen. Wir verbringen viel zu viel Mühe damit, unser Ding zu sagen, eingeschlossen in unserer eigenen Welt. Wir haben eine starke Unfähigkeit, anderen zuzuhören. Wir sind immerzu am reden und versuchen, in den Gesprächen unsere Sicht durchzudrücken. Es kostet uns, uns zu stoppen, zu hören, was der andere zu sagen hat und uns neuen Realitäten zu öffnen.

Nur durch Hören beginnen wir, uns den anderen zu öffnen und den Reichtum zu sehen, den jeder Mensch mit sich bringt.

Ich habe die vielen Schichten entdeckt, die ein gesundes, gutes Zuhören verhindern, angefangen von der Umgebung über die Sprache, die wir benutzen bis zur Emotionalität und Körperlichkeit, die wir zum Ausdruck bringen und oft nicht wahrnehmen.

Ich haben auch entdeckt, dass das Hören vertieft werden und von den Worten weitergehen muss zu den Empfindungen, Bedürfnissen und Wünschen und auch das Nichtgesagte hinter diesen Aspekten wahrnehmen sollte.

Und schließlich geht es darum, aufmerksam zu hören, um das Gute zu entdecken, das jeder mitbringt. Jeder Mensch hat eine Botschaft des Lebens, die er uns vermitteln möchte trotz der Unterschiede der Weltanschauung zwischen uns und ihnen.

Aber es geht nicht nur ums Hören. Mir ist auch klar geworden, welche riesigen Schwierigkeiten wir haben, uns gegenüber den anderen verständlich zu machen und wie oft wir in unseren Botschaften unbewusst unseren Frust und unsere eigenen mentalen Modelle vermitteln.

Von einer anderen Perspektive aus gesehen müssen wir auch entdecken, dass unsere Kommunikation neben diesem Tanz zwischen Hören und Sprechen auch Haltungen erfordert, die uns von verschiedenen Blockaden und Versklavungen befreien, die wir bei den anderen auslösen, damit wir von da aus Motivation und Freude wecken. Auf diese Art und Weise wird unsere Kommunikation umfassend und macht es möglich, Freude zu verkörpern.

Das Buch enthält viele Zitate von Pater Josef Kentenich und stellt seine Pädagogik mitten hinein in die Welt der Arbeit. Wie hast du die Vereinbarkeit der Botschaft Kentenichs mit der heutigen Arbeitswelt entdeckt?

Für mich gleicht die heutige Welt der Arbeit teilweise dem, was Josef Kentenich in seiner Zeit erlebt hat. Obwohl natürlich neue virtuelle Realitäten entstanden sind, lebte Josef Kentenich doch auch in einer Zeit, die wir in heutiger Sprache „flüchtig“ nennen können – im Sinne des Konzeptes des Soziologen Zygmunt Bauman – und vermasst, seinerzeit durch den Einfluss des Nationalsozialismus. Heute haben wir neue Phänomene virtueller Vermassung, die denen in der Zeit von Kentenich durchaus ähnlich sind.

Andererseits haben wir das Phänomen des Mechanistischen, das Kentenich auch beschrieben hat, und unter dem wir heute vielleicht noch intensiver leiden. Das Mechanistische erleben wir in der Arbeitswelt eigentlich andauernd.

Das Ideal der organischen Welt, wie Kentenich es aufzeigt, hat weiterhin Gültigkeit, da der Mensch heute mehr denn je seine Arbeitswelt von seinem Privatleben trennt, eine Trennung, die er rational erarbeitet und in der Praxis lebt.

Ein weiterer Protagonist des Buches ist dein Landsmann Enrique Shaw. Welche Rolle spielt er heute für Unternehmer und Führungskräfte?

Der argentinische Unternehmer Enrique Shaw war ein ganz konkreter Fall der Verkörperung der christlichen Ideale in der Geschäftswelt. Unser Papst Franziskus, der als Erzbischof von Buenos Aires seinen Seligsprechungsprozess anstieß, sah in ihm ein wegen seiner organischen Kohärenz nachahmenswertes Modell des Unternehmers; er war fähig, aus dem Glauben heraus in der Geschäftswelt das zu leben, woran er glaubte.

Enrique Shaw hatte als eine seiner Haupttugenden, zeit seines Lebens auf die Stimme Gottes zu hören. Er ließ sich von Gott führen. Er lebte das, was wir in Schönstatt praktischer Vorsehungsglaube nennen. Ein konkretes Beispiel dafür war seine radikale Veränderung der beruflichen Tätigkeit. Nach zehn Jahren in der Marine (1935 – 1945) entschied er sich für die Unternehmenswelt, nicht ohne zuvor eine schwerwiegende Krise bei der Suche nach seinem Weg zu durchleben.

Er besaß auch die große Tugend des „Schafsgeruchs“, wie Franziskus sagt. Seine Nähe zu den Arbeitern der Fabrik, in der er arbeitete und gleichzeitig zu anderen Unternehmern, mit denen er zusammenarbeitete, waren sehr ausgeprägt. Das heißt, es war ein lebendiges Zeugnis eines organischen Lebens.  Und in diesem Aspekt finde ich viele Resonanzen mit Josef Kentenich.

Nicht minder bedeutend war sein Zeugnis in der Art, wie er seiner unheilbaren Krankheit gegenübertrat, die ihn sehr jung in die Gegenwart Gottes führte. Er wurde im Jahr 1921 geboren und starb 1962 mit gerade einmal 41 Jahren.

Es ist der Mühe wert, einige seiner Kernaussagen, an denen er bis zum Tod festhielt, zu bedenken. Schon sehr krank, erhielt er Blutspenden von 260 Arbeitern der Rigolleau-Werke, deren Hauptgeschäftsführer er war, die sich spontan entschlossen hatten, für ihren Chef Blut zu spenden. Als er davon erfuhr, bat er darum, dass einige von ihnen zu ihm kämen, und sagte ihnen:

„Bitte entschuldigen Sie, dass ich so undeutlich spreche, aber meine Zunge ist ganz hart wie bei einer Kinderlähmung. Doch ich möchte es auf keinen Fall unterlassen, Ihnen für das zu danken, was Sie mit Ihren Blutspenden für mich getan haben. Und jetzt kann ich sagen, dass das Blut, das durch meine Adern läuft, Arbeiterblut ist. Ich bin daher mehr als je zuvor mit Ihnen identifiziert, den ich immer geliebt und berücksichtigt habe, nicht als bloße Arbeitsausführer, sondern auch als Führungskräfte.“

Bemerkenswerte Synthese der organischen Integration seines Lebens. Kurz vor seinem Tod wandte er sich an seine Kinder und sagte ihnen:

„Vorher war ich stolz darauf, zu geben und immer nur zu geben, doch jetzt trifft es mich, alles zu erhalten: Essen, Blut, Medikamente, Sorge meiner Familie, meiner Ärzte, meiner Krankenschwestern und Geld meines Vaters, um meine Pflegerinnen zu bezahlen, und das macht mich demütiger, denn im Geben lag von meiner Seite aus ein gewisser Stolz. Andererseits bemerke ich jetzt, wo ich so viel erhalte, die große Liebe von denen, die sehr für mich sorgen und mich auch verstehen lassen, wie wenig ich Gott als Dank für all das gegeben habe, was ich in meinem Leben von ihm erhalten habe.“

Ein Heiliger, keine Frage.

Sein Zeugnis hat in der Internationalen Gemeinschaft schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES) so bewegt, dass beim Kongress in Peru letztes Jahr vorgeschlagen wurde, ihn zum Patron der CIEES zu ernennen.

Das wäre sehr wertvoll, wenn wir in ihm die Kentenich-Quellen entdecken würden, die ich erwähnt habe, und einige weitere. Das Zeugnis von Enrique Shaw muss uns dazu bringen, mehr Schönstätter zu werden, unser schönstättisches Charisma in ihm zu entdecken. Er muss ein Weg zu unserem Vater und Gründer werden. Und das dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren. Dies ist ein Weg, den wir noch gehen müssen, um nicht vor den Toren des tiefen Daseinsgrundes der CIEES stehen zu bleiben. Wenn wir nur die Tugenden von Enrique Shaw sehen, ohne zu Kentenich zu kommen, dann laufen wir Gefahr, unsere Identität und unseren Reichtum zu verspielen. Die Botschaft Schönstatts für die heutige und die kommende Welt dürfen wir nichgt durch das vorbildliche und heilige Leben eines Enrique Shaw ersetzen. Shaw muss Inspiration sein, unsere eigene Identität zu vertiefen.

In deinem Buch gibt es auch ein Kapitel über den Baum mit den „Erfolgsblättern“. Welche Blätter hängst du an deinen Baum, nachdem dieses Buch herausgekommen ist?

Ich denke, dieses Buch zu schreiben ist für mich eine schwierige Leistung gewesen angesichts der wenigen freien Zeit, die ich habe. Darum hänge ich als ein Blatt an meinen Baum den Erfolg, es geschrieben und herausgegeben zu haben.

Das zweite Blatt, das ich daran hänge, ist, dass die IKAF (die CIEES von Deutschland und der Schweiz) mich um Genehmigung gebeten hat, das Buch ins Deutsche zu übersetzen, eine Aufgabe, die du, Maria, übernommen hast, was mich ganz besonders freut.

Ja, das war eine herausfordernde und schöne Arbeit, auch weil sie gerade in eine sehr schwierige Zeit in meiner Arbeit fiel. Ich kann sagen, dass dieses Buch ein starkes Potential hat und dich ganz massiv mit der Frage konfrontiert, ob du wirklich Freude in deiner Arbeit hast, und wenn nicht, warum. Ein paar Tage, bevor ich die Übersetzung deines Buches fertig hatte, habe ich meine damalige Arbeit verlassen und mir eine neue Stelle gesucht. Das wären meine beiden „Erfolgsblätter“.

Die Bitte seitens der IKAF verstehe ich so, dass die in dem Buch angesprochene Thema aktuell ist und einem Bedürfnis des Menschen in der modernen Arbeitswelt entspricht.

Ehepaar Grauert – das sind die, die die Initiative zur Übersetzung des Buches ins Deutsche ergriffen haben – sagten mir, dass sie mit der Herausgabe des Buches als E-Book (Kindle) noch im Mai rechnen.

In meiner Unternehmensberatung biete ich auf dem Buch basierte Kurse an für Führungskräfte in der Wirtschaft, in denen ich anbiete, diese Suche nach der Freude in der Arbeit aufzunehmen.

Wenn ich einige dieser Kurse durchgeführt habe, dann hänge ich das dritte Blatt an meinen Baum. So weit ist es aber noch nicht.

Carlos Barrio con Melanie y Ulli Grauert

Carlos Barrio mit Melanie und Ulli Grauert

Hat dieses Buch auch einen Wert für Menschen, die einfache Angestellte oder Arbeiter sind?

Mein Wunsch ist, dass das Buch auch für einfache Leute und Arbeitnehmer nützlich ist. Obwohl darin einige eher theoretische Passagen sind, die vielleicht mühsam zu lesen sind, weil sie sehr dicht sind, habe ich versucht, durch die Dynamik der Fragen und die Meditation am Ende jedes Kapitels einen Weg zu schaffen, der das Leben von jedem berührt, der in Berufsarbeit steht. Ich hoffe, dass das glückt!

Was wünschst du dir für dieses Buch und seine Botschaft?

Mein Wunsch für dieses Buch ist, dass es wirklich hilft, mit mehr Freude in der Arbeitswelt zu leben. Ich bin überzeugt, dass der vorgeschlagene Weg uns dazu helfen kann. Es gibt sicher viele andere, aber dieses ist der weg, den ich durch meine eigenen Erfahrungen in 35 Jahren Arbeit in verschiedenen nationalen und internationalen Unternehmen entdeckt habe. Das Buch stellt meinen Weg dar, den Weg, den ich gegangen bin und auf dem ich streckenweise Frust und Sorge durchgemacht habe, bis ich den Weg gefunden habe, der mich zur Freude gebracht hat.

Aus diesem Grund schließt das Buch mit dem Hohelied der Arbeit , das ich in Anlehung an das Heimatlied unseres Gründers verfasst habe. Ich glaube, dieses Hohelied der Arbeit ist eine Synthese der Hoffnung darauf, diesen Neuen Menschen zu verkörpern, von dem Kentenich spricht.

Josef Kentenich ist schließlich und endlich Inspiration und Hauptquelle meines Buches. Und ich freue mich sehr, dass sein Beitrag zur Arbeitswelt in diesem Kentenich-Jahr aus Anlass seines 50. Todestages bekannt wird.

Vielen Dank, Carlos, für die Zeit für dieses Interview.

Es war ein Vergnügen, deine Fragen zu beantworten, Maria!

 

tapaCarlos Barrio y Lipperheide
Vivir la Alegría en el trabajo.
Editorial Patris, Córdoba, Argentinien, 2017, 244 S.
ISBN: 978-987-46356-2-4
E-Book (Amazon Kindle)
Carlos Barrio y Lipperheide
Vivir la Alegría en el trabajo.
ASIN: B077WJ586J
Auf der Webseite von Nueva Patris, Chile, kaufen

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.