Veröffentlicht am 14. Mai 2018 In Urheiligtum

Fünf Jahre mit dem Geschenk des Urheiligtums

URHEILIGTUM, María Victoria Ramírez Jou und Maria Fischer •

22. Mai 2013. Schönstatt ist in voller spiritueller und vor allem organisatorischer Vorbereitung auf die Feier von 100 Jahren Liebesbündnis am Urheiligtum, wie es die Konferenz 2014 fast einstimmig beschlossen hatte. Nach dem Scheitern langer Verhandlungen mit der Gemeinschaft der Pallottiner hatte man sich damit abgefunden, dass unser Haus für das Jubiläum des Liebesbündnis nicht „unseres“ sein würde. Am Nachmittag dieses Tages wurde eine Nachricht viral, die ihre Quelle in einer geradezu unscheinbaren Pressemeldung der Pallottiner hatte… —

Mit ungläubigem Staunen, fassungslos und überwältigt begannen die Schönstatter weltweit nach und nach zu verstehen,  dass ein Traum von Jahrzehnten gerade Wirklichkeit geworden war, ganz anders als erwartet und dank einer hochherzigen Geste der Pallottiner, die das Urheiligtum als rechtliche Eigentümer Schönstatt geschenkt hatten.

An einem kalten, dunklen Februarabend stehen zwei Schönstatt-Patres, ein Ehepaar aus Paraguay und ihr beiden jugendlichen Kinder im Nieselregen vor dem Urheiligtum und erinnern sich nach einer Familienmesse dort an diesen Tag und reden sich die Ohren heiß darüber, was dieses Geschenk bedeutet, das am 22. Mai 2018 fünf Jahre alt wird.

Wir erinnern uns an die Sehnsucht von Generationen, wir machen uns auch erneut klar, warum uns diese kleine Kapelle im abgelegenen Tal von Schönstatt mit seinen wenigen Pilgern, verglichen mit Heiligtümern wie Tuparenda, Queretaro, Atiabaia, Bujumbura, so sehr am Herzen liegt.

 

“Uns interessiert das Urheiligtum nicht nur als ein Ort, an dem wir unsere Zeichen und Symbole anbringen können; es interessiert uns als Gnade und Bedingung dafür, dass wir selbst lebendige Zeichen dessen werden, was wir als Familie und Bewegung verkünden. Und unser „einziges“ Mittel dazu ist unser Einsatz in den Beiträgen zum Gnadenkapital, mit dem wir die Gottesmutter bewegen können, zu zeigen, dass sie die Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt ist,”schriebP. José María García wenige Monate vor dem Geschenk des Urheiligtums in einem Artikel auf schoenstatt.org

“Ich danke dir und erbitte Gnade für dich”

Vicky Ramírez greift eine der vielen Ideen, die in dieser Nacht vor dem Urheiligtum entstanden sind, dieser Tage neu auf: „Ich glaube, es wäre schon, eine Dankinitiative zu starten. Und diese könnte zwei Bedeutungen haben: den Dank für die Geste und das geschenk – das ist grundlegend – der Schönstätter gegenüber der Gemeinschaft der Pallottiner, aber auch die Bedeutung des Dankes, der zu Gebeten der Schönstattfamilie für die Gemeinschaft der Pallottiner wird. Ich danke dir und erbitte Gnaden für dich.“

Der 22. Mai 2018, fünf Jahre Leben mit dem Geschenk des Urheiligtums, könnte uns anregen

  • von den Heiligtümern und Bildstöcken aus persönlich und als Bewegung der Gemeinschaft der Pallottiner für ihre Hochherzigkeit zu danken
  • uns neu einzusetzen für das Leben des Urheiligtums und
  •  lebendig und apostolisch deutlich zu machen, dass dieser kleine Ort unsere gemeinsame Heimat ist und unsere Quelle spezifischer Gnaden, ohne die wir weder sein noch handeln können, nicht als Familie des Vaters und nicht als Apostolische Bewegung im Dienst an der Kirche und Gesellschaft.

Fünf Jahre Urheiligtum als „unser“ Haus – und nun?

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.