Enrique Shaw Schlagwort

ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Material von con AICA • Der Militärbischof von Argentinien und bischöfliche Delegierte für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Bischof Santiago Olivera, feierte am Donnerstag, den 27. August, eine Messe in der Kirche Unserer Lieben Frau von Pilar im Stadtteil Recoleta in Buenos Aires, zum Gedenken des Todestag des Dieners Gottes Enrique Shaw.  — Enrique Shaw, fast ein Zeitgenosse, ein argentinischer Geschäftsmann, der vor 58 Jahren starb, anerkannt für sein soziales Denken und seine soziale Arbeit; Referenzperson in mehrere Vorträgen und Artikeln im Umkreis der CIEES, der InternationalenWeiterlesen
Von  Carlos Barrio y Lipperheide, Buenos Aires, Argentinien • Die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt die Beschäftigungssituation auf der ganzen Welt erheblich. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation wird diese Krise die Folgen der globalen Finanzkrise 2008-2009 übersteigen. In Argentinien wird geschätzt, dass der Rückgang des BIP im Jahr 2020 3,8% erreichen könnte, was den Verlust von 340.000 Arbeitsplätzen bedeuten würde. — Angesichts dieser schwierigen Realität frage ich mich, wie wir uns gegenseitig helfen können, diese Krise zu überwinden und uns gegenseitig zu begleiten. Zuhören Es ist sehr schmerzhaft, machtlos zu sein wegen des VerlustesWeiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Barrio y Lipperheide • Am 12. April veröffentlichte Papst Franziskus einen Brief, den er an dieVolksbewegungen und sozialen Organisationen in Argentinien schrieb und in dem er sie zu ihrer harten Arbeit beglückwünschte. Darin sagt er: „Wenn der Kampf gegen den COVID ein Krieg ist, sind Sie eine wahrhaft unsichtbare Armee, die in den gefährlichsten Schützengräben kämpft. Eine Armee, die über keine anderen Waffen verfügt als über Solidarität, Hoffnung und ein Gemeinschaftsgefühl, das in diesen Tagen wächst, in denen niemand allein gerettet wird. Sie sind für mich, wie ichWeiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Barrio e Lipperheide • Wir leben in einer noch nie dagewesenen Weltrealität, einer Situation, in der wir alle lernen und nach Wegen suchen, um vorwärts zu kommen, inmitten vieler Unsicherheiten und unbeantworteter Fragen.— Wir alle stehen unter Schock, spüren Angst und Orientierungslosigkeit. Wir wissen nicht, wann und wie wir diese Situation bewältigen werden, aber was wir wissen, ist, dass wir einen Ausweg finden und die Pandemie überwinden müssen. Sicherlich wird die Welt danach nicht mehr dieselbe sein, und wir alle werden viele Dinge gelernt haben. Angesichts dieser SituationWeiterlesen
ARGENTINIEN, Interview mit Carlos Barrio y Lipperheide, von Maria Fischer für schoenstatt.org Verheiratet mit María José, Vater von fünf Kindern, Anwalt, Coach, Autor mehrerer Bücher, Musiker, Komponist, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und des Internationalen Zentrums schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES nach seinen Anfangsbuchstaben in Spanisch),ist Carlos Barrio y Lipperheide, ein Mann der Arbeit und der Familie, für die Leser von schoenstatt.org kein Unbekannter. Arbeit und Alltag, „die beiden Sphären, in denen sich der größte Teil unserer Existenz entfaltet (P.  José María García im Prolog des Buches ‚Der Rosenkranz der ArbeitWeiterlesen
Carlos Barrio y Lipperheide, Argentinien, Verfasser von „Die Freude an der Arbeit“ • Kommentare zum Gebet von Papst Franziskus zum 52. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel (2018)— Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens. Lass uns das Böse erkennen, das sich in eine Kommunikation einschleicht, die nicht Gemeinschaft schafft. Gib, dass wir das Gift aus unseren Urteilen zu entfernen wissen. Hilf uns, von den anderen als Brüder und Schwestern zu sprechen. Du bist treu und unseres Vertrauens würdig; gib, dass unsere Worte Samen des Guten für die Welt sein mögen: woWeiterlesen