Interview Schlagwort

VATIKAN/PARAGUAY, María Fischer • Sie haben sich bereits einmal getroffen, und auch damals hatte es etwas zu tun mit dem Dienst an jugendlichen Häftlingen. Es war im Juli 2015 auf der Uferpromenade von Asunción, als Pater Pedro zusammen mit einem jungen Gefangenen aus dem Jugendgefängnis in Itauguá bei Papst Franziskus auf dem Podium stand. Jetzt begegneten Papst Franziskus und Pater Pedro Kühlcke einander im Vatikan zum Abschluss des internationalen Kongresses „Integrale menschliche Entwicklung und Katholische Gefängnispastoral“ für regionale und nationale Leiter der Gefängnisseelsorge. “ Der Papst hat sich richtig vielWeiterlesen
ARGENTINIEN, Interview mit Carlos Barrio y Lipperheide, von Maria Fischer für schoenstatt.org Verheiratet mit María José, Vater von fünf Kindern, Anwalt, Coach, Autor mehrerer Bücher, Musiker, Komponist, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und des Internationalen Zentrums schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES nach seinen Anfangsbuchstaben in Spanisch),ist Carlos Barrio y Lipperheide, ein Mann der Arbeit und der Familie, für die Leser von schoenstatt.org kein Unbekannter. Arbeit und Alltag, „die beiden Sphären, in denen sich der größte Teil unserer Existenz entfaltet (P.  José María García im Prolog des Buches ‚Der Rosenkranz der ArbeitWeiterlesen
Redaktion • Am 27. September ist der neueste Newsletter des Internationalen Schönstatt-Zentrums Roma Belmonte erschienen. Gerne geben wir ihn auf diesem Wege an unsere Leser weiter – auch wenn die meisten Nachrichten bereits auf schoenstatt.org veröffentlicht wurden. Einen Link zum Abonnieren des Newsletter finden Sie weiter unten. Viel Freude damit – es geht um unser aller Heiligtum! Belmonte – Newsletter 09/2016 Brief von Belmonte Liebe Familie, August und schon der halbe September, wie schnell die Zeit vergeht! In Schönstatt haben wir im Haus des Institutes der Diözesanpriester beim Generalkongress eineWeiterlesen
DEUTSCHLAND, von Maria Fischer • Wussten Sie, dass  Jorge Mario Bergoglio dreimal vergeblich versucht hat, sein Lieblingszitat von Isaak von Stella in einem offiziellen kirchlichen Dokument unterzubringen, aber Papst werden musste, um es dann endlich in Evangelii Gaudium nennen zu können?  Und dass er in einer Stofftasche unter seiner Soutane immer das „Staubtuch der Gottesmutter von Luján“ mit sich trägt? Wussten Sie, dass er wesentlich zur Verbreitung des Bildes „Maria Knotenlöserin“ in Argentinien und Südamerika beigetragen hat, selbst aber nie in Augsburg war, wo das Original hängt? Kennen Sie seinWeiterlesen
Von Maria Fischer • In einem der längeren Kapitel des Buches geht es um Maria Knotenlöserin, und irgendwann im Laufe der über 1000 Stunden Arbeit an der Übersetzung landete ein Bild der Knotenlöserin neben dem PC – und Maria löste tatsächlich alle Knoten, von der Suche nach der offiziellen Übersetzung eines Zitates des Kirchenvaters Isaak von Stella über die nach Mitteln für die Finanzierung der Übersetzung (dank eines so absolut nicht geplanten Treffens in der Marienau und einer genialen Initiative von Rektor Egon M. Zillekens) bis zu der nach einemWeiterlesen
Redaktion schoenstatt.org mit Material von Editorial Planeta, Spanien • „Die Kirche ist nicht in der Welt, um zu verurteilen, sondern um die Begegnung mit dieser ursprünglichen Liebe zu ermöglichen, die die Barmherzigkeit Gottes ist. Damit das geschieht, muss man herausgehen. Herausgehen aus den Kirchen und Pfarreien, herausgehen und die Menschen dort suchen, wo sie leben, wo sie leiden, wo sie hoffen.“ Das ist die These von Papst Franziskus in „Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“, ein Interview-Buch, verfasst von Andrea Tornielli, das am 12. Januar 2016 in 82 Ländern erschienen ist.Weiterlesen
Heute antwortet: Martín Pereira aus Asunción, Paraguay, Missionar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, mit seiner Frau Leticia in der Kandidatur des Familienbundes •   Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Dein Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Ich sehe eine Bewegung, die näher dran ist an den Menschen, eine Pilgerbewegung, die vom Heiligtum aus hinausgeht zu den Orten, wo die größte Not herrscht, ich sehe ein neues Leben, das in uns selbstWeiterlesen
TIERRAS DE AMERICA/ALETEIA.org. Im Herbst 2005 traf ich mich mit dem Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio. Als ich ihn anrief, um ihn um ein Interview zu bitten, antwortete er freundlich, aber bestimmt: „Ich würde es vorziehen, ein Interview zu vermeiden, obwohl wir uns auch treffen können, um miteinander zu reden.“      Weiterlesen