Veröffentlicht am 2016-02-07 In Themen - Meinungen

Investition: Geldanlage oder Erbe?

Von Agustín Lombardi, Guarapuava, Brasil •

Zahlreich sind die Unbekannten in der unsicheren Zukunft unserer Länder, sowohl im  politischen wie  wirtschaftlichen Bereich. Deshalb wächst bei vielen immer mehr die Sorge um die Zukunft und darin vor allem die finanzielle Absicherung.  Es versteht sich von selbst, dass es ein großer Schritt ist, finanzielle Vorsorge zu treffen und zu planen. Aber … sind wir gleichermaßen besorgt um die Vorbereitung und Entfaltung des Erbes, das wir hinterlassen werden?

In dem Alltagstrott, in den wir eingebunden sind, erlauben wir uns oft nicht, anzuhalten und zu sehen, was wirklich wesentlich für unser Leben ist. Und in dem Moment spreche ich nicht über nur einen Faktor, sondern über verschiedene Fragen wie Spiritualität, Gesundheit und Familie. Wir kämpfen ständig, um das Gleichgewicht zu halten zwischen den verschiedenen Aspekten eines gesunden und glücklichen Lebens. Wobei wir das Glück nicht als ein Ziel, das wir erreichen müssen,  betrachten, sondern als Erfahrung von kleinen und großen glücklichen Momenten im Laufe unseres Lebens.

Aus der Sicht eines kapitalistischen Systems steht der Erfolg im direkten Zusammenhang zu dem, was wir haben, und nicht zu dem, was wir sind. Und dieses hektische Tempo des Konsums lässt uns oft andere wesentliche Faktoren des Lebens vergessen. In diesem ständigem Wettbewerb sind wir verpflichtet, schnell einen Karriere-Plan zu entwerfen und schon immer die nächsten Schritte zu planen, um im Beruf erfolgreich zu werden. Oft wissen wir nicht einmal genau, was das bedeutet, aber Geschwindigkeit und Gewohnheit fordern eine sofortige Reaktion.

Heute werden wir mit Nachrichten bombardiert, die schon veraltet sind, wenn wir sie erhalten, ob es nun um Produkte geht oder unser Leben. Früher erlaubte uns ein abgeschlossenes Universitätsstudium den Zugang zum Arbeitsmarkt, heute bedeutet es nicht mehr viel. In den Personalabteilungen sehen wir täglich Lebensläufe voller theoretischem Wissen und Menschen, denen jegliche pro-aktive Haltung mangelt, oft schon überfordert bei den einfachsten Schwierigkeiten im Arbeitsablauf oder im Team und mit geringer emotionaler Intelligenz. Und es ist leicht zu erkennen, dass viele dieser Mängel zurückzuführen sind auf eine übermäßige Anstrengung im technisch-theoretischen Wachstum und nicht in den Persönlichkeitsqualitäten.

Deshalb ist es notwendig innezuhalten, still zu werden und auf Gottes Vorsehung in unserem Herzen zu hören. Das Gewöhnliche außerordentlich gut tun bedeutet nicht, unser Leben mit neuen Verpflichtungen anzufüllen, sondern unsere Talente in Aktion zu setzen auf der Suche nach einer neuen Gesellschaft auf der Grundlage neuer Menschen. Unser eigenes Temperament mit seinen Schwächen und Stärken zu kennen ist ein guter Anfang. Täglich an unserer Selbsterziehung zu arbeiten und nach unserem Persönlichen Ideal zu suchen, macht es uns auch möglich, uns auf die Zukunft vorzubereiten, die aufgebaut wird auf unseren heutigen Entscheidungen.

Die Welt braucht Menschen, die nicht nur ihren Beruf schätzen und zu fördern suchen, sondern ihre Berufung. Eltern, die sich in der Erziehung ihrer Kinder engagieren,  geweihte Personen, die sich um die Herde kümmern und sie leiten, und Jugendliche, die sich ihrer Entscheidungen und Haltungen bewusst sind, unter so vielen Berufungen. So sind wir nicht nur  finanziell für die Zukunft vorbereitet, sondern auch bereit, unser Erbe einer besseren Welt zu hinterlassen.

Ich lade Dich ein, Deinen Teil für dieses Erbe zu tun, denn wir alle bezahlen dafür gemeinsam!

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland/mf

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.