Beruf Schlagwort

egresados CMT
PARAGUAY, Lourdes Palacios • Der große Tag ist gekommen, der am meisten erwartete Tag, in Anzug und Krawatte stechen Fabián und Braian unter den Teilnehmern hervor, sie schließen das Programm ab – und sie tun es bei der der Feier zum fünfjährigen Bestehen von Casa Madre de Tupãrenda (CMT). — Fabian ist der erste, der ankommt, begleitet von seiner vorbehaltlos loyalen Großmutter und seinem kleinen Cousin, ängstlich und lächelnd, Glück überflutet sein Gesicht, die Tage der Angst und Ungewissheit liegen hinter ihm, er hat Versuchungen und Schwächen überwunden, seinen GlaubenWeiterlesen
odontólogos
ECUADOR, P. Rafael Amaya • Gestern hatte ich einen besonderen Segen: 14 junge Zahnärzte kamen, um Jesus im Stadtheiligtum in Quito ihren Beruf anzubieten und ihre Arbeit unter seinen Segen zu stellen. — Sie selbst schreiben: Am Freitag, 20. August, feierten wir unsere Messe zur Segnung der Kittel im Heiligtum der Jungfrau von Schönstatt. Es war ein Moment der Dankbarkeit gegenüber Gott und unseren Eltern für ihre unendliche Liebe und ihre Opferbereitschaft. Mit dem Segen von Pater Rafael vertrauen wir uns Gott an, um Demut und die Gabe, anderen zuWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
P. Pedro Kühlcke, Paraguay • Vor ein paar Tagen erhielt ich einen Brief in italienischer Sprache, angeblich von einigen Trappistenschwestern in den USA, die mir finanzielle Hilfe für soziale Projekte im Dienst der Ärmsten anboten und wissen wollten, was wir auf diesem Gebiet tun. — Ich antwortete ihnen auf Englisch, da ich nicht Italienisch schreiben kann, und erzählte ihnen von unserer Gefängnispastoral „Visitación de María“ (Besuch von Maria) und unserem Nachvollzugsprogramm „Casa Madre de Tupãrenda“ (Haus Mutter von Tupãrenda). Konkret habe ich ihnen auch geschrieben, dass wir Unterstützung brauchen, umWeiterlesen
Gabriel Hermanos de Maria
BRASILIEN, Gabriel Figueiredo • Alles begann 2016, als ich Manfred Worlitschek und die Gemeinschaft der Marienbrüder beim Nationalen Treffen der Mannesjugend in der Stadt Cornélio Procópio, Paraná, kennenlernte. Seitdem sind wir in Kontakt geblieben und ich habe mehr über die Gemeinschaft und ihre schöne Mission erfahren. — Mit der Zeit und den Gesprächen begann ich zu denken: Wäre das mein Platz? Vielleicht ist das meine Bestimmung … Wie kann ich mich voll und ganz dem Dienst und dem Werk der Mutter Gottes hingeben? Diese Unruhe ist lange in meinem HerzenWeiterlesen
COSTA RICA, Marta Herrera • Die Schönstatt-Bewegung in Costa Rica ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Erst recht dank der großen Chance, im Schatten unseres Filialheiligtums „Familie der Hoffnung“ zu wachsen und uns zu binden, nicht nur unter den Mitgliedern der verschiedenen Gliederungen, die es innerhalb der Bewegung in Costa Rica gibt, sondern auch mit Menschen aus der Gemeinde und darüber hinaus, die es gewohnt sind, diesen Gnadenort physisch und virtuell zu besuchen. Sie tun dies, indem sie nicht nur an den verschiedenen organisierten Aktivitäten wie Vorträgen usw. teilnehmen,Weiterlesen
BOLIVIEN, Gabriela Pérez • Wenn wir Eltern werden, verändert sich unser Leben radikal und wir müssen oft sehr schwierige Entscheidungen treffen. Wir klammern uns in diesen Situationen immer an die Gottesmutter, wir beten viel, damit Sie uns erleuchtet, um auf den richtigen Weg zu gehen. Dieses Mal manifestierte sie sich auf eine sehr offensichtliche Weise. — Ich bin Gabriela Perez, 34 Jahre alt, vor fast 3 Jahren habe ich aus eigenem Entschluss aufgehört zu arbeiten, um mich ganz meiner Aufgabe als Mutter zu widmen. Es war sehr schwer für mich,Weiterlesen
SCHWEIZ/DEUTSCHLAND, Maria Fischer •  „In einer Zeit, wo so vieles still steht- wo die Welt gleichsam den Atem anhält im Griff der Corona-Krise, bekommt die Freude an der Arbeit eine ganz neue Bedeutung. In dieser Zeit wächst das Bewusstsein und der Wunsch, dass es nach dem fast weltweiten Lockdown nicht mehr so weiter gehen kann wie zuvor“, schreiben Ulrich und Melanie Grauert, Mitbegründer und Leiter der IKAF (Internationale Kentenich-Akademie für Führungskräfte) im Vorwort zu einem Buch, das mitten in der Pandemie das Licht der Welt erblickt hat, zumindest im deutschsprachigenWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der heutige 12. Dezember 2019, Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der Schutzpatronin Amerikas, wird als denkwürdiger Tag in die Geschichte von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) eingehen, denn an diesem Tag erfolgte der erste Spatenstich für die zukünftige Bäckerei auf dem gleichen Grundstück in Tupãrenda. — Dieses lang ersehnte Projekt ist ein erster Schritt zur Schaffung eines Kleinstunternehmens, das auf die Bedürfnisse des Programms reagieren kann, die in jüngster Zeit in einer raschen Beschäftigung minderjähriger Absolventen besteht, und das auch eine wirtschaftliche Unterstützung für dieWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • “Die Laien stehen im Leben der Kirche in der ersten Reihe. Ihr Zeugnis über die Wahrheit des Evangeliums ist unerlässlich. Sie zeigen uns, wie Glaube und Solidarität in der Praxis gelebt werden. Ich bin dankbar für alle Laien, die mutig ihr Leben riskieren, die keine Angst haben und die den Ärmsten, den Ausgeschlossenen, den am Rande Stehenden Hoffnung geben.“ Eine mutige Ansage bei einer ebenso familienhaften wie internationalen Feier des Institutes der Schönstätter Marienbrüder bei der Vertragsweihe von Roberto González in Gegenwart von Freunden aus vielenWeiterlesen
COSTA RICA, Maria Fischer, José Alejandro Martínez • Was macht der Generalsekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben an seinem Geburtstag? Pater Alexandre Awi de Mello wurde am 17. Januar 2019 48 Jahre alt. Er begann den Tag mit einer Reise von Panama nach Costa Rica, da er den Wunsch hatte, den 18., den Bündnistag, mit „seiner“ Mannesjugend aus Brasilien (deren langjähriger Berater er war) und mit dem Rest der Schönstatt-Jugend der Welt zu feiern, die sich in diesen Tagen in Costa Rica versammelt hatte, um die internationale BegegnungWeiterlesen