Uruguay Schlagwort

URUGUAY, Sarita Ruibal und Maria Fischer • Ein Lichterrosenkranz wurde am 18. Februar am Wegrand-Heiligtum in Punta del Este gebetet (Bericht folgt). Diesmal wurde er für ein Projekt der Schülerhilfe angeboten, das Sarita Ruibal, eine Missionarin der Pilgernden Gottesmutter, im Sozialreferat der Diözese Maldonado, zu der Punta del Este gehört, koordiniert. Dieses Projekt ist bestimmt für Schüler der Sekundarstufe, die in kritischen sozialen Verhältnissen leben; durch Patenschaften (Stipendien) werden sie bis zum Schulabschluss. Das Projekt begann im Jahr 2008 mit fünf Jugendlichen und betreut derzeit mehr als vierzig. Eine TeamWeiterlesen
URUGUAY, von Laura Voituret und Matías Cerviño • Wir laden Sie ein, das Werk kennenzulernen, das die Schönstattbewegung mit dem Centro Educativo Providencia [Schulzentrum Providencia] in Montevideo, Uruguay, durchführt, ein Ort, den die Gottesmutter erwählt hat –  so die Überzeugung derer, die dort arbeiten -, um Herzen zu verwandeln. Erfahren Sie aus erster Hand, was dort geschieht und schließen Sie sich an, indem Sie bei diesem Projekt mitarbeiten. Deutsche Untertitel demnächst! Providencia entstand im Jahr 1994 als ein Lebensstrom, der in dem Land, in dem  das erste Filialheiligtum erbaut wurde,Weiterlesen
URUGUAY, von Maria del Rosario de Armas • Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Uruguay ist glücklich! Ja, glücklich, weil sie seit 30 Jahren in Uruguay unterwegs ist. Das Datum des Beginns ist der 13. Mai 1985, der Ort: Punta del Este, Stadtteil Maldonado. Ja. Glücklich, weil die Gottesmutter nach dreißig Jahren dort, an einem der schönsten Orte Uruguays, in Punta del Este, „angekommen“ ist. Hier hat sie ihren Weg zu den Menschen begonnen. Und wollte jetzt in einer der Kirchen, mit der die Menschen dort und auch den Touristen,Weiterlesen
URUGUAY, Sarita Ruibal • Am Montag, dem 18. Januar, bereiteten die Verantwortlichen der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Punta del Este einen Lichter-Rosenkranz in der Candelaria-Kirche. Sie beteten jeweils in einem Geheimnis für die Kinder auf den fünf Kontinenten. In der Mitte stand ein Krug, in den die Anwesenden ihre Bitten und Gaben legen konnten; nach der Messe wurden all diese Zettel beim Bildstock vor der Pfarrkirche verbrannt. Die große Freude: Es nahmen Schönstätter aus Argentinien, Paraguay und Uruguay teil, die in Punta del Este Urlaub machten. Einige Tage vorWeiterlesen
URUGUAY, Javier Cerviño und Maria Fischer „Nächste Woche fahre ich nach Punta del Este und möchte wissen, wo dort das Heiligtum der Gottesmutter von Schönstatt ist; ich habe gehört, dass dort bei der Candelaria-Kirche ein Bildstock errichtet worden ist. Was für eine Freude! Ich gehe im Urlaub immer in dieser Kirche zur Messe. Ich lebe in Tucumán, Argentinien, und bin seit 30 Jahren Missionarin der Pilgernden Gottesmutter. Ich würde darum gerne wissen, ob es dort am 18. einen Lichter-Rosenkranz gibt oder irgendetwas anderes zum Bündnistag, an dem ich teilnehmen könnte,Weiterlesen
ARGENTINIEN/URUGUAY, von Ernestina Strata • Am Samstag, dem 28. November, wallfahrtete eine Gruppe von vierzig begeisterten Pilgern von Buenos Aires nach Nueva Helvecia, zum ersten Filialheiligtum Schönstatts, um der Person des Vaters und Gründers und seinen Spuren zu begegnen. Sie kamen aus verschiedenen Orten Argentiniens: Tucuman, Tandil (Provinz Buenos Aires), San Pedro (Provinz Buenos Aires), Cordoba, Mendoza, Corrientes, der Metropolitanregion Buenos Aires und aus der Stadt Buenos Aires. Eine Familie aus Benito Juárez (Provinz Buenos Aires), eine Frau aus Montevideo und eine weitere Person, die in Punta del Este lebt,Weiterlesen

Veröffentlicht am 27.12.2015In Kampagne

Ein neuer Bildstock in Punta del Este

URUGUAY, via www.schoenstatt.org.uy • Punta del Este ist der bekannteste Badeort von Südamerika. Insgesamt besuchen jährlich zwischen 600.000 und 700.000 Touristen, von denen der überwiegende Teil aus Argentinien, Brasilien und den restlichen Ländern Lateinamerikas, aber auch aus Europa und USA kommt, die berühmten Sandstrände und Touristenattraktionen. „Die Kirche kenne ich“, sagt so auch eine Mitarbeiterin von schoenstatt.org, als sie die Bilder der Iglesia de la Candelaria (Kirche Maria Lichtmess) sieht. „Da war ich im Urlaub immer in der heiligen Messe!“ Die Missionare der Pilgernden Gottesmutter von Punta del Este habenWeiterlesen
BELMONTE / BRASILIEN,  Interview mit Pfr. Marcelo Cervi, Oberer des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester im Cono Sur (Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay) zum Schönstatt-Heiligtum in Rom • Pfarrer Marcelo Cervi –allen Pilgern, die im Oktober 2014 in Belmonte waren, bestens bekannt – wurde von Journalisten der brasilianischen Schönstatt-Bewegung interviewt aus Anlass von 50 Jahren der symbolischen Grundsteinlegung des Heiligtums von Belmonte am 8. Dezember 1965 durch Pater Kentenich. Er hat dieses Interview nun schoenstatt.org für die Verbreitung in der ganzen Schönstatt-Bewegung angeboten. Beim Pfingstkongress in diesem Jahr hat sich die Schönstatt-FamilieWeiterlesen
URUGUAY/BRASILIEN, Schoenstatt.org.uy • Am 10. September 1950 unternahm Don  João Pozzobon die ersten Schritte in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Zur Feier von 65 Jahren dieses ersten kleinen Schrittes – der Übergabe des Bildes an João Pozzobon mit der Bitte, es zu Familien zu bringen – wollte auch Uruguay bei der „Septemberwallfahrt“, der „Frühlingswallfahrt“ in Santa Maria dabei sein; an dem Ort, an dem diese Form der Evangelisierung entstanden ist, der Pater Kentenich, der Gründer Schönstatts, schon ganz am Anfang seinen Segen gegeben hatte. Der Gute Hirte trägt die Missionare!Weiterlesen
URUGUAY, Javier Cerviño/ www.schoenstatt.org.uy • Die vereinte Schönstattfamilie von Montevideo hat wieder einmal die Fußwallfahrt von 75 Kilometern vom Libertad aus zum Heiligtum in Nueva Helvecia unternommen als Geschenk und Bitte an die Gottesmutter, die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt. Es war ein gemeinsames Erlebnis, bei dem viele das große Anliegen der Erarbeitung des Heiligtums von Montevideo im Herzen trugen. Die Kraft der Jugend und der Kinder aus der Kentenich-Schule „Providencia“ als Träger dieser Fußwallfahrt wurde unterstützt von der gesamten Familie, die den Weg mitmachte und mitgestaltete. Die Missionare derWeiterlesen