Montevideo

Veröffentlicht am 2021-04-21 In Leben im Bündnis

Der Altar des zukünftigen Schönstatt-Heiligtums in Montevideo

URUGUAY, Gabriela Boffano/Maria Fischer •

Uruguay ist das Land der ersten Filiale der Urheiligtums in der Welt – dieses Heiligtum in der kleinen Stadt Nueva Helvecia, etwa 60 km von Colonia del Sacramento und 130 km von der Hauptstadt Montevideo entfernt. Aber Uruguay ist auch das Land eines einzigen Filialheiligtum. In Montevideo wünschen sie sich schon lange den Bau eines Filialheiligtums, und vor Jahren hat die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter den Altar dafür erarbeitet. —

Lange Zeit war dieser Altar in der Obhut der Pfarrei Unsere Liebe Frau von Lourdes und Sankt Vinzenz Palotti; ein sehr bedeutender Ort, da Pater Kentenich während seiner Besuche in Uruguay zwischen 1947 und 1952 mehrmals dort war.

In einem Artikel auf schoenstatt.org vom Dezember 2013 lesen wir:

Ein Platz zum Aufstellen ist noch nicht vorhanden, aber da ist er schon, der Altar, der mit viel Freude erarbeitet und mit dem finanziellen Beitrag vieler Gläubiger aus Santa Maria, Brasilien, importiert wurde. Es war einer der letzten, den die Marienbrüder in ihrer dortigen Werkstatt angefertigt hatten.

Am 14. Dezember wurde der Altar während der Abschlussmesse des Jahres der Gemeinschaft gezeigt. Wie der Priester in der Predigt sagte: „Die Gottesmutter wird ihren physischen Ort suchen, wo sie das Heiligtum errichten will. Es liegt in ihren Händen.

Am Sonntag, 22. Dezember (2013), gingen einige Schönstätter zur Pfarrei „Unsere Liebe Frau von Lourdes und hl. Vinzenz Palotti“ – einem Ort, an dem der Vater und Gründer bei seinen Besuchen in Uruguay viele Male war -, um alle Teile des Altars von dort, wo sie ausgestellt waren, an einen geschlossenen und sicheren Ort zu bringen, der ihr vorübergehender Aufenthaltsort sein wird, bis sie einen Platz für das Heiligtum erhalten.

Ursprünglich hatte die Pfarreiengemeinschaft dafür einen Boden vorgesehen, der über eine Treppe zu erreichen war, aber die Länge einiger Teile des Altars erlaubte es nicht, um die Biegung der Treppe getragen zu werden, so dass man sich entschloss, ihn in einem kleinen Raum direkt unter der Treppe zu lagern. Die Schönstätter waren sehr überrascht, als einige Leute aus der pallottinischen Gemeinschaft anmerkten, dass sie „vor einigen Jahren genau in diesem Raum Fotos von Pater Kentenich gefunden hatten, als er diese Pfarrei in Montevideo besuchte, und auch ein Bild der MTA aus dieser Zeit.“

Der Umzug

Fast acht Jahre sind vergangen, die Schönstatt-Bewegung von Montevideo hat immer noch keinen Platz für ein Filialheiligtum, aber sie hat ihr Haus mit dem Namen „Terruño de María“ in der Nähe der Basilika Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel. Und sie bekamen die Erlaubnis, den Altar für das zukünftige Heiligtum in einer Kapelle der Basilika aufzustellen.

So brachten sie den Altar an seinen neuen Platz im Stadtteil La Aguada. Da das Haus der Bewegung zur Pfarrei der Carmen-Basilika gehört, nehmen die Schönstätter aktiv am Leben der Pfarrei teil und haben auch oft ihre Feiern dort.

Montevideo

Original: Spanisch, 18.04.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.