Leben Schlagwort

decantar los principios de Schoenstatt y traerlos al hoy
Luis Enrique Zamarro, Spanien • Mein lieber Freund Claudio schrieb am 19. Januar einen Artikel auf dieser Website (hier klicken), in dem er über die Notwendigkeit sprach, uns selbst zu verändern, oder genauer gesagt, über die Notwendigkeit, dass einige Gemeinschaften und Familien sich verändern müssen, um sich der Realität der heutigen Zeit anzupassen. Er warnte uns vor der Gefahr, Veränderungen nicht als gesund und notwendig anzusehen. — Manuel de la Barreda, mein lieber Begleiter der apostolischen Abenteuer bei Forta (Wochenende für Ehepaare mit dem Titel „Fortalecimiento Matrimonial“, Ehestarkmacher), schrieb amWeiterlesen
testimonio
Manuel de la Barreda, Spanien •  In mehreren Artikeln und Kommentaren, die ich seit einiger Zeit in diesem Medium lese, scheint mir ein Bedürfnis nach Veränderung, ja sogar ein Wunsch nach Veränderung in unserer Familie, in unserer Bewegung spürbar zu sein. — Es scheint auch, als bräuchten wir jemand anderen, der zu uns kommt und die Veränderung bringt, dass „Irgendwer“ den Stier bei den Hörnern packt. So sehr die Schönstattpädagogik davon spricht, Leben zu schaffen, geöffnete Türen zu sehen und hindurchzugehen, so sehr zieht uns die heutige Gesellschaft und WeltWeiterlesen
peregrinas
SPANIEN / MALLORCA, Familie De Prado Escárate •  Wir sind eine glückliche Familie, die seit sechs Jahren in Palma lebt und sich aus vielen Gründen als Teil der Insel fühlt. Die Schule, in die unsere Kinder gehen, und das berufliche Umfeld, in dem mein Mann arbeitet, haben eine Umgebung geschaffen, in der wir uns sehr geliebt fühlen. Wir gehen unseren eigenen Weg. Auch unsere Kinder zeigen ihre Interessen. Unsere Beziehung zur Kirche ist stabil. Wir nehmen an der wöchentlichen Messe in der Schule unserer Kinder, San Cayetano, teil. — DankWeiterlesen
Monterrey Santuario
MEXIKO, Karla Leal •  Als Jugendliche, fast schon Erwachsene, kletterte ich Ende der 90er Jahre den damals existierenden Bürgersteig hinauf, und ich war an der Reihe, einen kleinen Sack mit Zement in der einen Hand zu tragen und mich mit der anderen an den Seilen festzuhalten, die uns beim Klettern helfen sollten. Einige Zeit später erinnere ich mich an die Einweihung des Bildstocks, der mit den Materialien gebaut wurde, die so viele junge Leute in ihren Rucksäcken hochgetragen hatten. An diesem Tag kamen viele kleine Veilchenblüten zum Vorschein und wirWeiterlesen
Forta
SPANIEN, Tano Soler und Belén Pérez • Bei Forta (Fortalecimiento Matrimonial, Ehestärkung) begegnen wir Ehepartner einander neu und miteinander mit Gott. — Diese Begegnung findet im Laufe des Wochenendes statt, an dem der Workshop veranstaltet wird. Nach und nach vertiefen wir unsere eheliche Beziehung, wir entdecken das Glück der Ehe wieder, wir erleben eine Wiederverzauberung, wir lernen, auf dem aufzubauen, was wir haben, und wir erneuern unsere Verbindung in Gott und stärken unsere Ehe. Die Gnaden des Heiligtums in der Ehe In Forta können wir die Gnaden erfahren, die Maria unsWeiterlesen
P. Antonio Cosp
P. Juan Pablo Catoggio – Generaloberer der Schönstatt-Patres • Ich lernte Pater Antonio kennen, als er noch Diakon in der Pfarrei La Merced in La Plata war; ich war in meinem letzten Schuljahr und kannte Schönstatt noch nicht. Schon bald lud er mich zu meinem ersten Zeltlager der Mannesjugend ein – in Rio de los Sauces im Januar 1972, wo er mich bat, einen Vortrag vorzubereiten. Das Thema: Was ist ein Schönstattleiter? Er half mir bei der Vorbereitung des Vortrags und gab mir dafür die Dritte Gründungsurkunde, in der PaterWeiterlesen
P. Antonio Cosp
José Aníbal Argüello, Paraguay @schoenstatt.org • Von der Redaktion von schoenstatt.org, unserer internationalen Webseite, die Pater Antonio so sehr geliebt und unterstützt hat, bieten wir der gesamten Schönstattfamilie in aller Welt und allen Menschen, die es wünschen, die Möglichkeit, eine Botschaft an oder über Pater Antonio Cosp, der am Montag, dem 7. März, verstorben ist, zu hinterlassen. — Eine Dankesbotschaft, eine Erinnerung oder ein Zeugnis über den Vorübergang seines Lebens in meinem. Wie Pater Pablo Mullín gestern Abend (7.3.) in seiner Predigt bei der Messe im Santuario Joven in AsunciónWeiterlesen
Santuario Tabor
SCHÖNSTATT, Roberto M. González •  In Schönstatt erinnern wir uns gerne an unsere Meilensteine und unsere Geschichte, aber wie bewusst sind wir uns der Geschichte, die uns vorausgegangen ist? — Am Wochenende vom 18. bis 20. Februar fand im Tabor-Heiligtum und dem gleichnamigen Haus auf dem Marienberg in Vallendar (Deutschland) das „Marienbergforum“ statt. Es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Treffen stattfindet: Die Organisatoren, Vertreter aller Gemeinschaften der Männersäule, wollten ein Treffen veranstalten, um die Geschichte Revue passieren zu lassen und die zukünftige Mission des Marienberges als internationalesWeiterlesen
Authority and Responsibilities of Governance in Lay Aggregations
VATIKAN, Dikasterium für Laien, Familie und Leben • Für den 16. September 2021 hatte das Dikasterium für Laien, Familie und Leben die Vorsitzenden, Präsidenten und internationalen Verantwortlichen aller kirchlichen Bewegungen, neuen Gemeinschaften und Vereinigungen, die vom Heiligen Stuhl anerkannt oder errichtet wurden, eingeladen, um über das Thema „Die Verantwortung der Leitung in den Laienvereinigungen. Ein kirchlicher Dienst“. — Im Mittelpunkt des Tages stand die eingehende Prüfung der im Generaldekret „Die internationalen Vereinigungen der Gläubigen“ enthaltenen Themen mit dem Ziel, gemeinsam über die Ausübung der Autorität in den Laienvereinigungen nachzudenken. DasWeiterlesen
ni reyes ni magos
ARGENTINIEN, Juan Molina • Zu Beginn eines neuen Jahres, während wir versuchen, an dem zu wachsen, was Gott uns im vergangenen Jahr 2020 geschenkt und zugemutet hat, einige Anhaltspunkte, um unsere Nachfolge Jesu und unser Christsein in dem komplexen Szenario des Jahres 2021 zu orientieren.  — Die Krippe abbauen Das Ende der Weihnachtszeit gibt uns eine starke Metapher für den Beginn dieses neuen Jahres voller Herausforderungen. Es ist Tradition – nicht die einzige – am Ende der Weihnachtszeit die Krippe abzubauen. Dank der aufgebauten Krippe hatten wir Tage, an denenWeiterlesen