P. Antonio Cosp

Veröffentlicht am 2022-03-09 In Erinnerung an P. Antonio Cosp, Leben im Bündnis, Schönstätter

In Erinnerung an meinen Pater Antonio Cosp….

José Aníbal Argüello, Paraguay @schoenstatt.org •

Von der Redaktion von schoenstatt.org, unserer internationalen Webseite, die Pater Antonio so sehr geliebt und unterstützt hat, bieten wir der gesamten Schönstattfamilie in aller Welt und allen Menschen, die es wünschen, die Möglichkeit, eine Botschaft an oder über Pater Antonio Cosp, der am Montag, dem 7. März, verstorben ist, zu hinterlassen. —

Eine Dankesbotschaft, eine Erinnerung oder ein Zeugnis über den Vorübergang seines Lebens in meinem.

Wie Pater Pablo Mullín gestern Abend (7.3.) in seiner Predigt bei der Messe im Santuario Joven in Asunción sagte, „malen“ wir zwischen dem Schmerz über seinen Tod und den Dank für das, was er uns geschenkt hat und gewesen ist, sein Bild in Momenten mit ihm, kurzen (oder langen) persönliche Geschichten, Worten, die in unseren Herzen bleiben als Herausforderung, Ermutigung und Führung. Lassen Sie uns unter vielen das Bild einer Person zeichnen, die zu groß ist für eine einfache Biographie oder das Erzählen von einem einzelnen Ort seines Wirkens.

Sagen wir mit vielen, und jeder für sich: „Danke, MEIN Pater Antonio …“.

Bitte schreiben Sie Ihre Botschaft in das Kommentarfeld am Ende dieser Seite. Sie werden am 18. März, dem Tag, an dem wir uns an unser Liebesbündnis mit der Gottesmutter erinnern, zum Heiligtum von Tupãrenda gebracht.


Für die deutschsprachigen Leser hier einige der Botschaften aus der spanischen Seite:

Lichi und Nelson Perez:
2022-03-09 um 15:56

Pater Antonio ist ein Sinnbild, er war ein Meilenstein in unserem Leben. So viele Momente und so viele wertvolle Lehren, die wir erhalten haben.
Von Anfang an fiel uns auf, dass er sich nie etwas entgehen ließ und immer ein Notizbuch in der Tasche hatte, um alles aufzuschreiben, was ihm auffiel.
Als wir uns der Bewegung anschlossen, fragte ich ihn, warum ich die Geheimnisse wiederholen müsse, wenn ich den Rosenkranz bete, und seine Antwort lautete: „Sieh mal, Lichi, ich frage dich, zu welcher Tageszeit du innehalten und den Lebensweg von Jesus und Maria betrachten willst?“
In einem anderen Schlüsselmoment, als wir im Team an der Mission des Heiligtums von Ciudad del Este arbeiten, erklärte Nelson ihm unsere Sicht des Denkens und des Erbes der Guarani und der Jesuiten sowie des Lebens unseres paraguayischen Heiligen Roque Gonzales de Santacruz… Mit ungeteilter Aufmerksamkeit antwortet Pater Antonio: „In jedem heiligen Werk muss ein Prophet erscheinen.“
Was für ein großartiges Werkzeug Gottes!
Mission erfüllt, Pater Antonio!

Paola Candia:
2022-03-09 um 2:18

Pater Antonio war ein Meilenstein in meinem religiösen Leben.
Es geschah in meiner Jugend, als ich an Exerzitien des Bundes katholischer Unternehmer teilnahm, einer Zeit, in der ich dem Spirituellen ein wenig fern stand.
Während dieser Exerzitien traf ich P. Antonio beim Frühstück, ich beschloss, bei ihm zur Beichte zu gehen, wir unterhielten uns lange, ein angenehmes Gespräch (so sehr, dass ich bis 2020 nur noch bei ihm zur Beichte gehen würde).
Und so ging ich jedes Mal, wenn ich mich sehr verloren fühlte, zur Beichte und bat ihn um Rat.
Er sprach immer mit mir über die Bewegung, zeigte mir ein dickes Buch (ich weiß den Namen nicht mehr). Er wollte, dass ich das Buch lese.
Er war einer der Menschen, die mir die Gottesmutter näherbrachten, er sprach mit mir darüber, dass auch ich mit ihr sprechen müsse, und vor allem, um mich dem Heiligtum näher zu bringen.
Bei einer Gelegenheit sah ich, wie das Kind (eines Neffen von mir) auf dem Altar des „Jungen Heiligtums“ der Gottesmutter und ihrem Sohn Jesus Christus anvertraut wurde. Damals beschloss ich, der Bewegung beizutreten, und ich war beeindruckt von ihrem Eifer, ihren Worten und allem, was sie tat.
Ich war sehr beeindruckt, als er mich einmal während der Beichte anstarrte, als wollte er sagen: „Dein Problem ist so klein und du machst dir solche Sorgen“.
Es gibt noch viele andere Dinge, die ich über ihn sagen könnte, aber vor allem hat er mich durch sein Beispiel überzeugt. Deshalb sage ich, dass er ein Meilenstein in meinem religiösen Leben ist!

Cristina:
2022-03-09 um 1:56

Er war der erste Schönstattpriester, dem ich begegnete. Ein weiser, einfacher Mann mit einem barmherzigen Herzen, ein wahres Bild Gottes.
Ein großer Vater und Lehrer.
Ich fühle mich privilegiert, dass ich so viele Gespräche mit ihm führen konnte. Aus seinem eigenen Mund über die Gründerjahre und seine Erfahrungen mit dem Gründer zu hören.
Sein Vermächtnis ist immens!
Er träumte von Gottes Nation und baute sie Stein für Stein auf; und nun hat er uns als Arbeiter zurückgelassen.

Luis Lezcano Rachid:
2022-03-09 um 1:45

Pater Antonio ist mein geistlicher Leiter, dem ich jeden Monat meine GTO vorlegte, der mir immer mit Festigkeit und Zärtlichkeit antwortete.
Ich widme diese Worte diesem Vater, der die Tugend hat, mich zu beschützen, und der die Fähigkeit hat, mein Herz zu großen Höhen zu führen, weil er mich immer zu Gott und zur MTA geführt hat:
Du bist ein treuer Priester,
Du bist ein Hirte mit dem Geruch von Schafen,
Du bist ein Leiter der Seelen und geistiger Vater vieler.
Du bist mein Hirte und geistlicher Vater,
Schon von weitem verströmst du das Aroma der MTA und spiegelst das Bild des heiligen Josef wider.
Ich danke Gott und der MTA, dass sie mir das Geschenk gemacht haben, dass du auf dieser Welt bist.Sehr gut, du tüchtiger und treuer Diener. Über Weniges warst du treu, über Vieles werde ich dich setzen. Komm, nimm teil am Freudenfest deines Herrn (Mt 25).

Carmelo Castillo:
2022-03-08 um 22:21

Pater Antonio hat uns an jenem Tag der Neugründung des Männerbundes eine Lebensachse aufgezeigt, in einer einfachen, eindringlichen Art und Weise, aber voller Bescheidenheit, ließ er die Jugendlichen das Profil des neuen Menschen erkennen, der entstehen sollte, und dieser Tag ist uns allen, die daran teilgenommen haben, für immer im Gedächtnis geblieben. Pater Antonio Cosp, ein Mann, der uns heute nicht nur ein Vermächtnis hinterlässt, sondern auch eine Verpflichtung gegenüber unseren Nächsten, gegenüber denen, die uns am nächsten stehen, gegenüber allen.

Javier Vera:
2022-03-08 um 22:03   

Eine Erinnerung, die ich an ihn habe… es war während einer Leiterkonferenz, ich glaube, es war 2007 oder so, wir erinnerten uns an die Gründung der Bewegung in Paraguay, ich war in der Mannesjugend, und da es junge Männer waren, die die Bewegung ins Leben gerufen hatten, rühmten wir uns, dass unsere Gliederung diejenige war, die die Bewegung in Paraguay ins Leben gerufen hatte… wir sangen einige Hymnen in der Nähe des Heiligtums von Tuparenda, als Pater Antonio uns begrüßte und uns SALUD SALUDADORES FUNDADORES (Heil den Gründern) sagte! Auch wenn es nicht wir waren, so war es doch unsere Gliederung, und in Wirklichkeit war er als eine der ersten Gruppen der Gründer, nicht wir. Aber er hat uns gegrüßt und unserer Gliederung diese Anerkennung gegeben, das war die erste Erinnerung, die mir in den Sinn kam, als ich erfuhr, dass er ins Ewige Schönstatt gegangen ist, mit dieser Demut, dieser Freude, dieser Ermutigung, immer HERZ DES FEUERS, FELS DES VATERLANDES zu sein, für eine Nation Gottes, Herz Amerikas.

Misa en el Santuario Joven, 07.03.2022

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.