Santuario Tabor

Veröffentlicht am 2022-02-25 In Urheiligtum

Ein Forum zwischen Geschichte, Geschichten und Projektionen in die Zukunft

SCHÖNSTATT, Roberto M. González • 

In Schönstatt erinnern wir uns gerne an unsere Meilensteine und unsere Geschichte, aber wie bewusst sind wir uns der Geschichte, die uns vorausgegangen ist? —

Am Wochenende vom 18. bis 20. Februar fand im Tabor-Heiligtum und dem gleichnamigen Haus auf dem Marienberg in Vallendar (Deutschland) das „Marienbergforum“ statt.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Treffen stattfindet: Die Organisatoren, Vertreter aller Gemeinschaften der Männersäule, wollten ein Treffen veranstalten, um die Geschichte Revue passieren zu lassen und die zukünftige Mission des Marienberges als internationales Zentrum der Männersäule zu planen.

Marienbergforum

Kennen wir das Leben hinter der Geschichte?

Jeder Pilger, der nach Schönstatt kommt, hat vielleicht eine allgemeine Vorstellung von der Geschichte, die sich hier abgespielt hat, von den verschiedenen Heiligtümern, Häusern und anderen Gebäuden, aber sind wir uns wirklich des ganzen Weges bewusst, der Geschichte und des Lebens, das sich bis heute in Schönstatt abgespielt hat?

Es gab eine Reise durch die Geschichte des Berges, durch all die Wünsche, die Pater Kentenich in den Menschen, die damals bei ihm waren, über die Idee dieses Berges hinterlassen hat; wir waren dankbar für alle, die uns vorausgegangen sind und Stein für Stein die Fundamente, Häuser und Träume hinterlegt haben, auf denen wir das Ideal von „Puer et Pater“ leben.

Marienbergforum

Die Generationen, die hier gebaut haben

Unter den Anwesenden, ca. 30 Personen, in gemischter Form, aus allen Männergemeinschaften in Deutschland und im Ausland, die ein wenig von ihrer Geschichte erzählten, zeichneten wir die Geschichte nach, wie der Männerbund, wie der „Jungmännerbund“ seine ersten Versammlungsräume suchte, die Wallfahrten der Marienbrüder zum Apfelbaum (der sich dort befand, wo heute das Taborheiligtum steht), wo sie sich mit dem Gründer trafen.

Die verschiedenen Aktionen, die die Mannesjugend aus ganz Deutschland für den Bau des Jugendzentrums durchgeführt hat, die Wallfahrten der Männerbewegung zum Bildstock mit den Symbolen ihrer verschiedenen Diözesen; wir könnten noch viele Seiten weiterblättern und die ganze Geschichte aufzählen.

Ein Ort der Begegnung für Männer

Auch die Zukunft dieses Berges als internationale Heimat für die gesamte Männerbewegung Schönstatts wurde diskutiert. Ein Raum, der nicht nur die physischen Grenzen des Marienberges in Ur-Schönstatt umfasst, sondern überall dorthin geht, wo es eine Gruppe von Laien gibt, die unter dem Schutz Mariens zum Tabor pilgern wollen.

Marienbergforum

Fotos: Pedro M. Dillinger, Roberto M. González

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.