Kentenich Schlagwort

ROM, BELMONTE, von Maria Fischer • Es war am Abend des 7. September während der Tagung der Generalleitung des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester in Belmonte, als die Entscheidung fiel, nicht mehr zu warten, dass jemand einen Namen für den dritten und damit letzten noch „freien“ Seminarraum im Pater-Kentenich-Haus vorschlagen würde, nachdem die beiden anderen bereits den Namen von Pater Franz Reinisch bzw. Gertraud von Bullion tragen, auf Initiative von Freunden von Pater Reinisch und des Schönstatt-Frauenbundes. Und der dritte Saal wird den Namen von Joao Pozzobon tragen, in der Hoffnung, dassWeiterlesen

Veröffentlicht am 13.10.2015In Themen - Meinungen

Schönstatt ist Kirche

von P. Alexandre Awi, Brasilien •   Weder „Konservative“ noch „Progressive“. Einfach Kirche. Unter uns gibt es „Konservative“ und „Progressive“, wie es sie auch in der Kirche gibt. Glücklicherweise findet die reiche Vielfalt von Meinungen und Tendenzen innerhalb der eigenen Kirche einen Ort in unserer Bewegung. Wir weisen weder die Theologie der Befreiung ab noch die Messe in Latein, denn die Kirche tut es auch nicht. Wer glaubt, sie tue es, muss sich die Mühe machen, die offiziellen Positionen der Kirche besser kennenzulernen. Es gibt Menschen in unserer Bewegung, dieWeiterlesen
von Sarah-Leah Pimentel, Südafrika • Eines meiner Lieblings-Kirchenlieder hat den Refrain: „Und an unserer Liebe werden sie erkennen, dass wir Christen sind“. Das erinnert mich an das genaue Gegenteil. Mahatma Ghandi wird mit folgendem Ausspruch zitiert: „Ich mag euren Christus, mir gefallen aber eure Christen nicht. Eure Christen unterscheiden sich so sehr von eurem Christus.“ Ghandis Kommentar berührt den Kern dessen, wo wir oft versagt haben, wirkliche Christen zu sein. Christ ist man nicht wegen einer Anzahl Messen, die wir besuchen, der Anzahl der Rosenkränze, die wir beten oder wegenWeiterlesen
Redaktion schoenstatt.org • Anlässlich der Diözesanwallfahrt des Erzbistums Freiburg nach Schönstatt hielt Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch am 20. September 2015 in der Pilgerkirche in Schönstatt eine Predigt, in der er die Botschaft von Papst Franziskus an die Schönstatt-Bewegung bei der Jubiläumswallfahrt nach Rom am 25. Oktober 2014 aufgriff. Wir veröffentlichen hier den Text der Predigt in der von Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch autorisierten Fassung. Gerne erinnern sich die Rompilger zur Hundertjahrfeier der Gründung Schönstatts an die Begegnung mit Papst Franziskus am 25. Oktober vergangenen Jahres. Nach der gemeinsamenWeiterlesen
Heute antwortet Sarah Jehle, 25 Jahre alt, Mitglied der Schönstattbewegung Mädchen/JungeFrauen in Deutschland • Fast ein Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Dass Kirche und Welt das Potential erkennen, das Schönstatt gerade in Bezug auf die Persönlichkeitsentwicklung zu bieten hat. Pater Kentenichs Pädagogik kann den Unterschied machen in dieser Welt, in der aus einer großen Unsicherheit heraus dem gefolgt wird, der am lautesten schreit. Was müssen wirWeiterlesen
Heute antwortet Gonzalo (Chalo) Vega aus San José, Costa Rica, seit 41 Jahren mit seiner Frau Ileana verheiratet. Sie haben drei Kinder und sieben Enkel und gehören zum ersten Kurs des Familienbundes in Costa Rica. Sie sind aus der Gründungsgruppe von Costa Rica und waren Diözesanverantwortliche, Leiter der Familienbewegung, Koordinatoren der Escuela de Jefes y Monitores (EJE) [Schule für Führungskräfte], Koordinatoren und Moderatoren der Fortalecimientos Matrimoniales (Ehe stark machen-Wochenenden), Gruppenleiter und Referenten mehrerer Einführungsgruppen, Referenten der Schönstatt-Einführung, Referenten der Schule für Schönstatt-Führungskräfte und Mitglieder im Leitungsteam der Familienbewegung im DienstWeiterlesen
ITALIEN, Belmonte, Rom, María Fischer • „Das ist nicht ‚Belmonte‘, das ist ‚Bellísimo Monte'“, sagt, übers ganze Gesicht lächelnd, Padre José João aus Angola; er hat Schönstatt bei einem Deutschkurs auf dem Kreuzberg in Bonn kennen gelernt und bei seiner Rückkehr nach Rom – wo er auf Bitten seines Bischofs ein Postgraduiertenstudium der Kirchengeschichte macht – Kontakt aufgenommen mit Belmonte, um seinen priesterlichen Dienst anzubieten und sich mehr mit Schönstatt in Rom zu verbinden. So hat er an diesem 6. September am Jahrestreffen der italienischen Schönstatt-Bewegung auf Belmonte teilgenommen. WieWeiterlesen
Interview von ACIprensa, veröffentlicht am 25. 8. 2015, von Martha Calderón und Walter Sánchez Silva • Im ersten Interview, das er nach seiner Wahl zum Generalobern der Schönstatt-Patres gab, spricht der 61jährige argentinische Priester Juan Pablo Catoggio über die Herausforderungen dieser geistlichen Familie, die von einer tiefen Liebe zu Maria geprägt und in mehr als 90 Ländern verbreitet ist. Der argentinische Priester, der zweite Lateinamerikaner in dieser Aufgabe, folgt auf Pater Heinrich Walter, der zwölf Jahre lang die Geschicke dieser Institution leitete. Im Gespräch mit ACIPrensa in Schönstatt, Deutschland, erklärteWeiterlesen
Heute antwortet Carlos E. Barrio Lipperheide: Er ist Rechtanwalt, der seinen Hochschulabschluss an der‚ Universidad Nacional de Buenos Aires‘ [UBA, National-Universität Buenos Aires] gemacht und sich auf Wirtschafts- und Finanzrecht spezialisiert hat. Er studierte Tarifrecht in Argentinien und Harvard, Mediation an der juristischen Fakultät der UBA, und ontologisches Coaching am Institut für übergreifende Studien. Er ist Programmdirektor für Coaching für INICIA, einer gemeinnützigen Organisation, die sich dafür engagiert, für Schulung von neuen Unternehmern zu sorgen. Er hat das Buch geschrieben ‚Vivir la empresa en forma orgánica‘ [Ein Unternehmen in organischerWeiterlesen
Von Maria Fischer im Interview mit Rektor Egon M. Zillekens • Das Haus der weltweiten Familie am Ort Schönstatt, das Bundesheim, in unmittelbarer Nähe des Urheiligtums, ist weiterhin offen, kann besucht, erlebt und vielfältig genutzt werden. Seit dem 1. August stehen Friederike Ponge und Stefan Butz im Bundesheim als Ansprechpartner zur Verfügung, koordinieren die Belegung, die Vermietung und alle Veranstaltungen. Einmal in der Woche, jeweils am Mittwoch, sind sie dort persönlich anwesend und erreichbar, sonst per Mail ([email protected]) oder Nachricht auf dem Anrufbeantworter (+49 (0) 261 13 49 09 1000).Weiterlesen