Kentenich Schlagwort

Die heutige Antwort kommt von Joe Yank, Mitglied des zweiten Kurses des Familienbundes in den USA (Norden), „sieghaftes lebendiges Nazareth“, mit seiner Frau, Judy, und den drei Kindern, Sr. M. Faustina, Gabrielle und Thomas; sie sind „Stern des Meeres – Hoffnung der Zukunft – lebendiges Hausheiligtum unserer MTA“ • Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Ich träume von einer Welt, die angefüllt ist mit HeiligtümernWeiterlesen
Heute antwortet: P. Alberto E. Eronti, Florencio Varela, Argentinien, Schönstatt-Pater der ersten Generation in Argentinien • Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Wenn das erste Jahrhundert Schönstatts, wie manche bestätigen, die Zeit der Gründung, der Strukturierung und der Konsolidierung war, dann müssen wir spätestens jetzt, am Beginn des zweiten Jahrhunderts, mehr die charismatische und missionarische Dimension der Familie akzentuieren. Es muss ein Jahrhundert der AusbreitungWeiterlesen
Vortrag von Weihbischof Dr. Michael Gerber, Freiburg, beim Familienbund in Deutschland am Dreifaltigskeitssonntag 2015 •   Weihbischof Dr. Michael Gerber hat die „drei Fragen zu Schönstatt im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses“ (noch) nicht beantwortet. Hier haben bisher 23 Schönstätter aus allen Generationen und aus 9 Ländern (Australien, Argentinien, Paraguay, Deutschland, Guatemala, Chile, Uruguay, El Salvador, Großbritannien) davon gesprochen, wie sie Schönstatt im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses träumen, wie es sich anfühlt, wie es sein und werden sollte, und was es gilt, dafür zu tun und zu unterlassen. Wie gesagt, WeihbischofWeiterlesen
ARGENTINIEN, La Plata, Ricardo Moro • Während dieses Jahres begeht die Familie der Erzdiözese La Plata eine doppelte Feier: einerseits feiern wir die ersten fünfzig Jahre seit der Einweihung unseres Freiheits-Heiligtums und andererseits die ersten fünfzig Jahre Freiheit Pater Kentenichs aus dem Exil in Milwaukee. Eine Feier, die dreifach sein könnte, denn vor fünfzig Jahren war es der Erzbischof von La Plata, der zusätzlich zum Bau und zur Einweihung des Heiligtums den ersten Schönstatt-Pater weihte. Deshalb möchten wir ein wenig aus unserer Geschichte, die unser aller Geschichte ist, erzählen. Das einzigeWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Memhölz, Maria Fischer • „Vieles, was wir anfangen, ist etwas, das Schönstatt hier längst tut“, so Weihbischof Florian Wörner nach der Vorstellrunde am Nachmittag des 18. Mai im Großen Saal des Schönstattzentrums Memhölz. Nachdem 33 Mitglieder der Schönstatt-Bewegung erzählt haben, was sie sind und was sie tun, ist diese Reaktion von Weihbischof Wörner, Augsburg, Leiter des Instituts für Neu-Evangelisierung im Bistum, mehr als eine schöne Zusammenfassung oder ein nettes Lob, sondern eine konkrete Einforderung der Zusammenarbeit. So wie es schon mit den Misiones geschehen ist – nachdem die SchönstattjugendWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.05.2015In Leben im Bündnis

Es begann in Belmonte …

PARAGUAY, Sonia und José Zaracho • Mit großer Begeisterung und Freude gingen wir in den Spuren des Jubiläums, das uns alle zu Pilgern gemacht hatte. Wir hatten die Freude, das Matri Ecclesiae-Heiligtum in Belmonte, Italien, zu besuchen. Dort lernten wir eine besondere Person kennen, die uns, als sie uns mit unseren Fahnen von Paraguay und den Schals in unseren Nationalfarben sah, begrüßte: „Sie kommen aus Paraguay, woher denn dort?“ – „Aus Hohenau!“ Sie: „Wo Schönstatt erst vor ein paar Jahren angefangen hat, mit Nelly, die hat damals eine Dachschindel vomWeiterlesen
BRASILIEN, Sr. M. Ana Paula Engelmann • Noch in der Freude der Osterzeit wurde am 19. April in Quevedos/RS das Bildstöckchen unserer Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt eingesegnet. Es wurde ähnlich gebaut wie das von ‘Quarta Colônia’, das Pater Kentenich besucht hat, als er in Brasilien war. Viele Menschen waren anwesend und die Bevölkerung hatte das Gelände fürs Bildstöckchen für die Gottesmutter mit großer Liebe vorbereitet. P. Rodrigo Cabrera, derzeitiger Pfarrer, zelebrierte die heilige Messe, und am Schluss segnete er das Bildstöckchen und brachte das Marienbild an.Weiterlesen
Heute antwortet: Ana Mercedes Gutiérrez de Nieuwenhuis, aus El Salvador. Sie lernte die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Stadt Monterrey, Mexiko, kennen, und hat dort die Pilgernde Gottesmutter zehn Jahre lang in die Häuser gebracht – und tut es nun seit bereits 15 Jahren in ihrer Heimat in El Salvador. „Gott unser Vater und sie haben mich unverdienterweise dazu erwählt, diese wunderbare Spiritualität, die uns Pater Kentenich geschenkt hat, zu verbreiten, über den einer unserer Bischöfe hier einmal gesagt hat: ‚Der Gründer Schönstatts war ein Vorläufer des II. Vatikanum.'“Weiterlesen

Veröffentlicht am 23.04.2015In Urheiligtum

Hauptsache ist, sie ist drin

Von Maria Fischer • „Wann kam das MTA-Bild ins Heiligtum?“, fragt Pater Javier Arteaga, Provinzial der Schönstatt-Patres in Argentinien, am 17. April seine beiden Besucher. Die haben von dem aktuellen Datumsstreit noch gar nichts mitbekommen und antworten wie aus einem Mund: Am Karfreitag 1915 ist es am Bahnhof in Vallendar angekommen und irgendwann danach eben aufgehängt worden, wahrscheinlich ohne viel Drumherum, denn es hat denen in Schönstatt ja erst gar nicht gefallen. „Und Hauptsache, sie ist drin“, sagt eine der beiden, und gefeiert haben wir das ja am 18. Oktober,Weiterlesen
von Maria Fischer In deine Hand gelegt – der Traum unseres Vaters:  Unter dieser Überschrift steht der Brief von Rektor Daniel Lozano im neuen Belmonte-Newsletter. Um den Traum Pater Kentenichs von einem Schönstatt im Dienst der Kirche, ausgedrückt in einem internationalen Schönstattzentrum im Herzen der Kirche, geht es in Belmonte – einem Traum, den Pater Kentenich am 8. Dezember 1965, am Tag des Feierlichen Abschlusses des II. Vatikanischen Konzils, im Vortrag zur symbolischen Grundsteinlegung dieses Heiligtums, in Wort und Vision gebracht hat. Fünfzig Jahre danach eröffnet Papst Franziskus das HeiligeWeiterlesen