Kentenich Schlagwort

Von Agustín Lombardi und María Fischer • Es ist nicht die erste App fürs Pater-Kentenich-Telefon, die die Schönstatt-Mannesjugend von São Bernardo do Campo/SP, Brasilien jetzt mit komplett überarbeitetem Design und mehr Botschaften von Pater Kentenich in Portugiesisch, Englisch und Spanisch vorgestellt hat. „Und wir würden gerne auch noch Deutsch dazutun!“ Neben einem Wort von Pater Kentenich kann man sich gleich noch einen passenden praktischen Vorschlag für den Tag herbeiklicken. Von den (immer noch beliebten) Plastik-, Karton-, Leder- oder Acrylglasschachteln mit den visitenkartengroßen Kärtchen, auf denen – vor allem in DeutschWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Am Mittwoch, 13. Januar, fand die Generalaudienz in der Audienzhalle Paul VI. statt; dabei eröffnete Papst Franziskus eine Katechesenreihe über die Barmherzigkeit Gottes in der Heiligen Schrift, wobei er den Satz aus dem Buch Exodus als Grundlage wählte: „Ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig, reich an Huld und Treue“ (Ex 34,6). Für Schönstätter bleibt immer nur wieder neu ein staunendes Betrachten des Zusammentreffens von 50 Jahren „Barmherzigkeitsbrief“ Pater Kentenichs zu Weihnachten 1965 (13. 12. 1965) und des Bündnisses mit dem Vatergott,Weiterlesen
DEUTSCHLAND, von Pater Hans-Martin Samietz, München, Standesleiter der SMJ • Wenn Sie die SMJ Deutschland fragen: „Was ist barmherzig?“, werden sie als Antwort erhalten: „Entscheidungen, die vom Herz geleitet sind“. Und hier kann es schnell ein Missverständnis geben. Nicht Süßes, Liebliches, Rotes, Blinkendes etwa ist hier mit Herz gemeint, sondern Volles, Starkes, Feinfühliges, Mutiges. Das Herz in diesem Sinne ergänzt sowohl rein Verstandesmäßiges als auch Triebhaftes im Menschen, weil es beides enthält. Im Herz handelt die Mitte einer Person, sie selbst, in ihrer treuesten Art und Weise. Sich in denWeiterlesen
Von Agustín José Lombardi, Argentinier mit Wohnsitz in Guarapuava, Brasilien • Wenn wir innerhalb der Schönstatt-Bewegung von Originalität sprechen, dann beziehen wir uns in der Regel auf die Charakteristika des Charismas und der Pädagogik Schönstatts. Schnell verbinden wir in diesem Moment diese Originalität mit der Einladung des Vaters und Gründers an Maria, sich im Heiligtum niederzulassen und von dort aus als Fürsprecherin Gaben und Gnaden auszuteilen. Nach 100 Jahren jedoch nehmen wir wahr, dass sich die Originalität Schönstatts an anderer Stelle entfaltet – und zwar in den typischen Ausprägungen, mitWeiterlesen
ARGENTINIEN/URUGUAY, von Ernestina Strata • Am Samstag, dem 28. November, wallfahrtete eine Gruppe von vierzig begeisterten Pilgern von Buenos Aires nach Nueva Helvecia, zum ersten Filialheiligtum Schönstatts, um der Person des Vaters und Gründers und seinen Spuren zu begegnen. Sie kamen aus verschiedenen Orten Argentiniens: Tucuman, Tandil (Provinz Buenos Aires), San Pedro (Provinz Buenos Aires), Cordoba, Mendoza, Corrientes, der Metropolitanregion Buenos Aires und aus der Stadt Buenos Aires. Eine Familie aus Benito Juárez (Provinz Buenos Aires), eine Frau aus Montevideo und eine weitere Person, die in Punta del Este lebt,Weiterlesen
Redaktion Schoenstatt.org – Buenos Aires, Kapstadt, Schönstatt, Madrid, Köln, Wien – Weihnachten 2015 • „Wichtig für uns ist nur Gott, der Vater und seine barmherzige Liebe. Letzten Endes liebt er uns nicht einmal so sehr – wie wir schon von Anfang der Familiengeschichte an gelehrt -, weil wir gut und brav gewesen, sondern weil er eben unser Vater ist oder weil er uns seine barmherzige Liebe dann am reichsten zuströmen läßt, wenn wir unsere Grenzen, unsere Schwächen und Armseligkeiten freudig bejahen und als wesentlichsten Titel für die Öffnung seines HerzensWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.12.2015In Kentenich

Heute vor 50 Jahren …

von Maria Fischer • An diesem 24. Dezember 2015 sind es 50 Jahre, dass Pater Kentenich nach 14 Jahren Exil heimkehrte in sein Urheiligtum. Von Rom aus über Frankfurt kam er am späten Nachmittag des 24. Dezember 1965  in Schönstatt an. Kam nach Schönstatt nach 14 Jahren des Exils, in der Heiligen Nacht, erwartet von seiner Familie und von seinem Urheiligtum, unserer gemeinsame Heimat und unsere Quelle spezifischer Gnaden, ohne die wir weder sein noch handeln können, nicht als Familie des Vaters und nicht als Apostolische Bewegung im Dienst anWeiterlesen
HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT – FRANZISKUS IN ROM • Papst Franziskus hat am 13. Dezember die Heilige Pforte der Lateran-Basilika geöffnet, der Kathedrale von Rom. Der Heilige Vater verweilte einige Minuten schweigend im Gebet am Fuß der blumengeschmückten Heiligen Pforte; der feierlichen Öffnung ging das Wort voraus, das zum Ritus des Heiligen Jahres gehört: „Dies ist die Pforte des Herrn, öffnet mir die Türen der Gerechtigkeit. Durch deine große Barmherzigkeit trete ich ein in dein Haus, o Herr.“ In seiner Predigt kündigte er an, dass nun die Zeit des großenWeiterlesen
BELMONTE / BRASILIEN,  Interview mit Pfr. Marcelo Cervi, Oberer des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester im Cono Sur (Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay) zum Schönstatt-Heiligtum in Rom • Pfarrer Marcelo Cervi –allen Pilgern, die im Oktober 2014 in Belmonte waren, bestens bekannt – wurde von Journalisten der brasilianischen Schönstatt-Bewegung interviewt aus Anlass von 50 Jahren der symbolischen Grundsteinlegung des Heiligtums von Belmonte am 8. Dezember 1965 durch Pater Kentenich. Er hat dieses Interview nun schoenstatt.org für die Verbreitung in der ganzen Schönstatt-Bewegung angeboten. Beim Pfingstkongress in diesem Jahr hat sich die Schönstatt-FamilieWeiterlesen

Veröffentlicht am 15.12.2015In Kentenich

Jetzt in Rio: Die Stunde des Vaters!

BRASILIEN, JUMAS von Rio de Janeiro • Mit großer Freude erzählt die JUMAS (Mannesjugend) von Rio über ihr neuestes Projekt, die “Stunde des Vaters”. Aus Anlass von 40 Jahren ‘JUMAS Südost’ veranstaltete die jüngste Gemeinschaft der Jumas unserer Region, die Jumas von Rio de Janeiro, ein ganz besonderes Treffen mit der Absicht, Geschichte, Charisma, Pädagogik und Vaterschaft von Pater Josef Kentenich besser kennen zu lernen. Die Idee dazu kam durch den Vorschlag, der von der Jumas Jaraguá (Gründergemeinschaft der Jumas der Region) gemacht wurde, mit der ganzen Region ein BildWeiterlesen