Jesuiten Schlagwort

Ignacio
Redaktion • www.ignatius500.global ist der Name der Seite. Ja, „global“, eine der (nicht so ganz) neuen Domain-Endungen und so passend für Jesuiten. Nachrichten, Artikel zum Nachdenken, Zeugnisse: all das und mehr auf dieser Seite, die speziell dem Ignatianischen Jahr gewidmet ist, das bis zum 31. Juli 2022 gefeiert wird. — Die Jesuiten feiern den 500. Jahrestag der Bekehrung des Heiligen Ignatius von Loyola. Eine eigenartige Art der Bekehrung, bei der er von einem eitlen Adligen, der auf weltlichen Erfolg und Ruhm aus war, zum Gründer des größten katholischen Ordens wurde.Weiterlesen
Busse 31. Mai
P. Elmar Busse, Deutschland • Husum liegt am Ufer einer Bucht am Rande des Schleswig-Holsteinischen Wattenmeeres. Im Nordwesten liegt die Halbinsel Nordstrand. In Husum erzählt man sich folgende Sage. — „Es war Winter und die Bucht war zugefroren, und zwar so stark, dass die Husumer beschlossen, auf dem Eis ein Fest zu feiern. Zelte wurden aufgebaut. Darinnen wurde Musik gemacht und gefeiert; draußen liefen die Menschen Schlittschuh. Nur ein altes Mütterchen war allein in der Stadt geblieben. Sie war krank und gebrechlich und konnte ihre Füße nicht mehr gebrauchen; aberWeiterlesen
Liebfrauenmünster Ingolstadt MTA
DEUTSCHLAND, Schw. M. Elinor Grimm / Maria Fischer • Beim „Paralleleheiligtum“ laufen unter Corona-Bedingungen die Vorbereitungen zur Krönungserneuerung nach 50 Jahren, am 1. Mai. — Auftakt war am 6.4. eine Feier „bei der MTA in Ingolstadt“. Das heißt, in der Gnadenkapelle des  Ingolstädter Münsters (Foto oben und links). Was geschichtsbewussten und natürlich lokalen Schönstättern sofort verständlich ist, kurz erläutert: Die „MTA“ in Ingolstadt ist vielleicht der Ort, an dem sich Jesuiten und Schönstatt am tiefsten berühren. Wir zitieren Karl Batz (zur Ausstellung: Die Jesuiten in Ingolstadt) Eine Gruppe von MuttergottesbildernWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. Tomás D. de la Riva • Wenige Tage vor der Bischofsweihe von Jorge González, einem Mitglied unserer Gemeinschaft, möchten wir als Region der „Padres del Plata“ des Schönstatt-Priesterbundes unser Bild des heiligen Petrus (noch in der Ausarbeitung) vorstellen, das für das Heiligtum der Region angefertigt wurde. — Die Idee, dieses Bild zu verwirklichen, entstand während der jährlichen Regionaltagung 2017 mit dem Ziel, die Figur des heiligen Petrus für die Gemeinschaft zu erobern, ausgehend von der Gestalt von Papst Franziskus als Nachfolger Petri, und der Entdeckung des Wertes derWeiterlesen
BRÜCKEN STATT MAUERN, PAPST FRANZISKUS, Redaktion • Es ist ein historischer Moment für die Wektkirche.  Die jahrzehntelange Parallelexistenz zweier katholischer Kirchen in China, der  offiziellen und der geheimen, ist zu Ende. Im Gegenzug erkennt Peking den Papst als Oberhaupt der Kirche an. Glaube verändert die Geschichte. — Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der die  Verreinbarung auf den Weg gebracht hat, hat deren Wesen in einer kurzen Videobotschaft erläutert: „Und heute sind zum ersten Mal alle Bischöfe in China in Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom, mit dem Nachfolger Petri“, so Parolin inWeiterlesen
Bei ihrem Jahrestreffen in Ariccia (Italien) haben die Europäischen Jesuitenprovinziäle eine Erklärung zur Flüchtlingssituation verabschiedet, die aufruft zu mehr Solidarität und einer Kultur konkreter Gastfreundschaft und Großzügigkeit • Seit Januar dieses Jahres sind Hunderttausende von Flüchtlingen auf verschiedenen Wegen in Europa angekommen. Wir sind sehr traurig über die Leiden, die sie erdulden mussten. Wir sind entsetzt über den Tod von Hunderten bei der Überfahrt über das Mittelmeer oder derer, die auf ihren Weg nach Europa in Lastwagen erstickt sind. Flüchtlinge Diejenigen, die flüchten, kommen aus Bürgerkriegsländern wie Syrien, Somalia oderWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.05.2015In Leben im Bündnis

Es begann in Belmonte …

PARAGUAY, Sonia und José Zaracho • Mit großer Begeisterung und Freude gingen wir in den Spuren des Jubiläums, das uns alle zu Pilgern gemacht hatte. Wir hatten die Freude, das Matri Ecclesiae-Heiligtum in Belmonte, Italien, zu besuchen. Dort lernten wir eine besondere Person kennen, die uns, als sie uns mit unseren Fahnen von Paraguay und den Schals in unseren Nationalfarben sah, begrüßte: „Sie kommen aus Paraguay, woher denn dort?“ – „Aus Hohenau!“ Sie: „Wo Schönstatt erst vor ein paar Jahren angefangen hat, mit Nelly, die hat damals eine Dachschindel vomWeiterlesen
von  Álvaro Real/Aleteia.org, VIS • Papst Franziskus hat beschlossen, eine Soforthilfe in Höhe von 100.000 Dollar nach Nepal zu schicken, um den Opfern des Erdbebens zu helfen, das das Land am letzten Wochenende heimgesucht und bisher über 7000 Todesopfer gefordert hat. Das Geld, das der Kirche vor Ort übersandt wird, wird für die Unterstützung der durch das Erdbeben obdachlos gewordenen Menschen verwendet und stellt ein konkretes Zeichen der geistlichen Nähe und des väterlichen Trostes für die betroffenen Menschen und Gebiete dar, wie Papst Franziskus es beim Regina Coeli am 26.Weiterlesen