Veröffentlicht am 2020-09-06 In Leben im Bündnis

In den Spuren des heiligen Petrus

ARGENTINIEN, P. Tomás D. de la Riva •

Wenige Tage vor der Bischofsweihe von Jorge González, einem Mitglied unserer Gemeinschaft, möchten wir als Region der „Padres del Plata“ des Schönstatt-Priesterbundes unser Bild des heiligen Petrus (noch in der Ausarbeitung) vorstellen, das für das Heiligtum der Region angefertigt wurde. —

Die Idee, dieses Bild zu verwirklichen, entstand während der jährlichen Regionaltagung 2017 mit dem Ziel, die Figur des heiligen Petrus für die Gemeinschaft zu erobern, ausgehend von der Gestalt von Papst Franziskus als Nachfolger Petri, und der Entdeckung des Wertes der Freiheit und des prophetischen Gehorsams von Pater Kentenich.

Inspiriert von den Worten des Künstlers, P. Marcos Sarmiento, und einer Meditation von P. Alejandro Blanco, stellen wir die Symbolik hinter dieser Figur vor.

Blick nach oben

Zunächst einmal finden wir ihn in der gleichen Position wie den „heiligen Petrus“ in allen Heiligtümern: nach oben blickend. Diese Position deutet darauf hin, dass „sein ganzes Wesen auf Maria und ihren Sohn ausgerichtet ist. Petrus‘ Haltung ist anbetend. Es beschwört die Szene der Verklärung herauf. Es ist die eines Untertanen, der von der Pracht seiner Königin geblendet ist. Die Reina del Plata, die Königin des Plata“, sagt P. Alejandro.

Padre Marcos sagt uns: „Wir finden den heiligen Petrus fest auf dem Boden stehend, aber nach oben blickend. Das bedeutet, dass er mit den Füßen fest auf dem Boden steht, wo der Hirte ist, aber in Bewegung, in Spannung, mit Blick in den Himmel, mit Blick auf die Gottesmutter“.

Aber im Gegensatz zu den anderen Petrus-Figuren ist er barfuß, was bedeutet, dass er in direktem Kontakt mit der Realität, mit den Menschen, ohne jegliche Behinderung, steht. Das ist es, was Papst Franziskus sagt, „ein Hirte mit dem Geruch von Schafen“, ein Hirte, der in die Herde einsteigt und echten, konkreten Kontakt mit ihr hat.

Zum neuen Ufer

Die Bewegung, die er nach oben hat, ist die gleiche, die ihn nach vorne treibt. Wir sehen dies im Detail der Füße (es wird auch im Mantel wahrgenommen): der linke Fuß ist in Bewegung und verlässt das alte Ufer, während der rechte Fuß fest ist am neuen Ufer steht.

Zwischen den beiden Ufern finden wir das von Petrus geführte Boot der Kirche, das sich inmitten des Sturms stetig dem neuen Ufer der Zeit nähert. Auf Anregung eines anderen Mitgliedes der Gemeinschaft, P. Adrián Martínez, finden wir im Hintergrund andere Boote: das soll Schönstatt in der Kirche (als eine Gemeinschaft von Booten) darstellen, mitten auf dem Meer, dem neuen Ufer entgegen.

Eine neue Form der Freiheit

P. Marcos sagt uns, dass „neben jedem Fuß einige Ketten zu sehen sind, aber es sind zerbrochene Ketten, gefallene Ketten. Sie sind inspiriert vom Dankeslied aus Himmelwärts, ‚Die Ketten sind gefallen‘. Sie sollen ein Zeichen der totalen Befreiung Pater Kentenichs durch die Kirche sein, was die gesamte Bewegung anstrebt.“

P. Alejandro präzisiert: „Er ist PETRUS EX VINCULA DIMISIT, dessen Freiheit prophetisch wird: Er verkündet mit seinem Leben eine neue Form der Freiheit. Befreit von (ex) den Bindungen des alten Ufers, die ihn im Gesetz, in Hierarchien, Riten und Bräuchen verankerten, die, verbürgerlicht, schließlich den Sinn für die feine Wahrnehmung des göttlichen Geheimnisses verkümmern ließen; schließlich ersetzt durch goldene Kälber. Befreit zu (ex) einer wiedergefundenen Art und Weise, das ewige Mysterium zu manifestieren: dem Deus absconditus, der sich im Bund aus der unergründlichen Intimität der Stimme der Seele offenbart, ohne Bevormundung durch äußere Normen. Dieser Deus absconditus ist in das Herz gesunken, für das der Mann der neuen Zeit eine neue Sensibilität entwickelt zu haben scheint“.

Wir wissen sehr wohl, dass es in der Welt Schönstatts in erster Linie um die Freiheit selbst geht, und mit ihr um die prophetische Freiheit, die im historischen Moment oft nicht verstanden wird. So geschah es auch mit Pater Kentenich, der eine neue Form der Heiligkeit lebte, die von Freiheit und prophetischem Gehorsam geprägt war.

Eine synodale Macht

In seiner linken Hand hält er den Schlüssel, ein Zeichen der Macht des Petrus. Dieser Schlüssel ist praktisch horizontal, denn die Macht, die wir von Petrus erwarten, ist keine vertikale Macht in der Art von Politik und Autoritarismus, sondern eine universelle und brüderliche, synodale Macht. Dies nimmt die Autorität nicht weg, sondern erhöht sie im Gegenteil.

P. Marcos fährt mit dem Schlüssel fort und sagt uns: „An der Spitze des Schlüssels befindet sich eine Darstellung des Isipo¹. Was dem Bart entspricht, ist auch ein Isipo mit vier Heiligtümern, die die vier Himmelsrichtungen anzeigen: Es ist der Wunsch, alle zu erreichen. Das soll ein Zeichen für die befreiende Kraft sein, die die Kirche für die ganze Erde hat und deren Speerspitze Schönstatts sein will. Wie Pater Kentenich sagen würde, werden im Schatten des Heiligtums die Geschicke der Kirche mitentschieden“.

In seiner rechten Hand ist das Buch, das in erster Linie das Wort ist, aber auch Leben bedeutet. Von dort geht eine Kugel aus, die die Schönstatt-Welt repräsentiert: die Integrität der Schönstatt-Welt, wie Gott sie geschaffen hat, wie Gott sie gewollt hat, durch den Vater und Gründer. Diese Kugel ist inspiriert von der Figur des heiligen Petrus aus dem Heiligtum von Belmonte, Rom, die bisher als einzige eine Kugel hatte, aber jetzt nicht mehr.

Diese Kugel mit ihrer goldenen Aura stellt auch „die kosmische Zeit dar, mit der das göttliche Kind angenehm spielen wird“: Alle Zeit (Aion), die Abfolge der Universen (Chronos) und unsere eigene Zeit, die neue Zeit, in der wir heute leben (Kairos). Petrus hält die Kugel auf dem Buch in einem fragilen Gleichgewicht. Auf diese Weise sucht das Wort in einer intimen Begegnung, ohne sich zu verirren, mit der neuen Zeit schwanger zu werden, um Raum für andere Universen für das Wort zu reservieren“, wie P. Alejandro es beschreibt.

Ein priesterlicher Heiliger Petrus, ein Hirte

Dann trägt Petrus, anders als alle „Petrus-Figuren“ in Schönstatt, ein Messgewand, d.h. er ist ein priesterlicher Petrus. Dieses Priestergewand erinnert an seine Berufung als Werkzeug: Er ist nicht das Licht, er ist die Lampe. Er hat auch das Pallium, das aus Wolle gefertigt ist. Es ist ein Symbol der Hirtentätigkeit und eine Erinnerung daran, dass wir die Schafe auf unseren Schultern tragen müssen, wie es der Hirte im Gleichnis vom verlorenen Schaf tat.

Zwei Details dieses Palliums sind erwähnenswert. Einerseits hat es schwarze Punkte, die Füße der verlorenen Schafe. Auf der anderen Seite gibt es mehrere schwarze Kreuze in der Form des Isipo, „um seine klare Mission zu unterstreichen: dem Herzen der neuen Zeit mit dem Evangelium zu dienen, indem er sein eigenes Herz anbietet, wie der hl. Roque und seine Gefährten, wie Mama Antula, Pedernera, Longueville, Murias, Angelelli, Romero und alle mutigen Erben der ersten evangelisierenden Priester der Region des Rio de la Plata“, wie Pater Alejandro erinnert.

Um zu all dieser Symbolik zu gelangen, hat der Künstler, Padre Marcos, mit den Beiträgen der Brüder der Region und inspiriert von Gott und der Gottesmutter, den ersten Entwurf gemacht. Dieser wurde auf der jährlichen Regionalreise 2018 vorgestellt, wo er einstimmig angenommen wurde, wobei einige weitere Gesten und Zeichen als Gemeinschaft hinzugefügt wurden.

In diesem Augenblick der Geschichte vertrauen wir dem hl. Petrus das Leben unserer Gemeinschaft, den bischöflichen Dienst von Jorge und die gegenwärtige Situation an, die wir als Bewegung durchleben müssen.

 

 

¹Die Legende vom Ysipó (Isipó).

Die Legende erzählt, dass zu der Zeit, als die Jesuiten die spanischen Kolonien auf Befehl von König Carlos III. verlassen mussten, das letzte Mitglied der Gesellschaft, das die Missionen Paraguays und Nordargentiniens verlassen musste, darüber trauerte, von dem, was er so sehr liebte, getrennt zu sein, da er sah, dass das Werk zusammenbrechen würde und dass seine Brüder, die Indios, gegen die Schikanen der portugiesischen Sklavenhändler schutzlos sein würden, auf den Knien zu Füßen eines Isipo weinte.

In diesem Moment fiel das Kreuz, das er in seinem Habit trug, von seiner Brust, ohne dass der Jesuit es bemerkte, und fiel neben den Baum, wo es vergessen wurde. Die Wurzeln des Ysypó, die sich von diesem feuchten Boden zu ernähren suchten, nahmen die Tränen des letzten Jesuiten auf, und mit ihnen nahmen sie sein Kreuz.

Deshalb sieht man seither jedes Mal, wenn ein Ysypó quer durchgeschnitten wird, das Bild des Kreuzes im Herzen des Stiels eingraviert.

Die Legende drückt mit den für die populäre Poesie typischen schönen Bildern aus, wie das Evangelisierungsprojekt der Jesuitenmissionen aussehen sollte. Dienst am kulturellen Leben der Guarani-Nation und der indianischen Völker. Es ging nicht darum, eine Kultur zu zerschlagen und neu zu gründen, sondern ihre Wurzeln zu wässern, damit ihre Lebenskraft voll zur Entfaltung kommt.

Dieser schöne Traum der Jesuiten, sich einem Volk mit dem Evangelium des Respekts und der Würde zu nähern, obwohl dieser damals durch die kleinlichen Interessen der europäischen Politik zerstört wurde, wird uns heute als ein wahrer Vorläufer dessen angeboten, was die Kirche Inkulturation des Wortes Gottes nennt.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.