P. Sidney Fones

Veröffentlicht am 2021-05-11 In Schönstätter

Ein moderner Mann, der in die Zukunft blickt und das reale Leben liebt

CHILE, Maria Fischer •

Es ist nur ein kleines Detail, aber es wirft Licht auf einen der Charakterzüge des am 29. April verstorbenen Pater Sidney Fones: Die Pressemitteilung des Lateinamerikanischen Bischofsrates (CELAM), die am selben Tag veröffentlicht und verschickt wurde, um den Dank für den Dienst von Pater Sidney auszudrücken, wurde auch auf Englisch, Portugiesisch und Italienisch veröffentlicht. Ein Mensch mit einem universellen Horizont und Herzen hat uns verlassen – und bleibt bei uns. —

Eine Handvoll Schönstattpatres, Angehörige und Laien waren am Freitagnachmittag, 30. April, auf dem Friedhof der Schönstattpatres in Bellavista bei der Begräbnismesse von Pater Sidney Fones dabei; doch fast 3000 Menschen, nicht nur aus Chile, waren bei ihm und mit ihnen an den Bildschirmen- aus Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Deutschland, Argentinien, Portugal, Costa Rica….

„Danke, Pater Sidney, für Ihr Zeugnis des Lebens, der Demut, des Dienens, der Selbsthingabe und der immensen Liebe zu Kolumbien. Sie werden immer in unseren Herzen sein“, heißt es in einem Kommentar aus Bogotá, Kolumbien, und „Danke für Ihre schönen Besuche in Costa Rica! Möge die Gottesmutter Sie mit der gleichen Zärtlichkeit empfangen, die Sie zu geben wussten“, so ein Kommentar aus San José, Costa Rica.

Wenn man sich den Live-Chat zur Übertragung seiner Beerdigung anschaut, wird man unzählige Botschaften von vielen Orten lesen, die zeigen, dass Pater Sidney ein Priester, ein Freund, ein Wegbegleiter war, ein Mensch, der sich für seine Lebensaufgabe hingegeben hat.

Während ich mit so vielen anderen auf den Beginn der Sendung warte, Stift in der Hand und Papier bereit, um Notizen zu machen, denke ich: Wie fasst man das Leben eines Menschen in einer Begräbnispredigt, in einem Lebensrückblick, in einem, zwei oder drei Artikeln zusammen? Ein Mensch hat so viele verschiedene Facetten wie er persönliche Beziehungen hat , denn jeder erlebt und begegnet dem anderen auf seine eigene Art und Weise… und Pater Sidney hatte definitiv viele persönliche Beziehungen.

Wir müssen auf den Himmel warten, um sein Leben wirklich zu kennen und zu überprüfen, und wir müssen bis dahin bei einigen Zügen, einigen Momentaufnahmen bleiben….

Schönstatt, die Mission seines Lebens

Pater Sidney lernte als Jugendlicher die beginnende Schönstatt-Bewegung kennen, schloss sich im Jahr 1955 der Mannesjugend an und wurde Teil der Gruppe Escudo (Schild), deren Leiter er immer war. Am 1. November desselben Jahres schlossen sie ihr Liebesbündnis mit Maria.

In Schönstatt entdeckte er seine Berufung zum Priester, zutiefst überzeugt von der Sendung, die Schönstatt für die Welt von heute hat. Das Charisma und die Person von Pater Josef Kentenich, dem Gründer Schönstatts, waren sein ganzes Leben lang zentral. Er trat im März 1958 in das Noviziat der Pallottiner in San Bernardo ein. Er machte sein Scholastikat (Seminar) am Colegio Máximo, in Santa Maria, Brasilien, zwischen 1960 und 1962, und setzte es dann in Friburg, Schweiz, von 1962 bis 1966 fort.

Dort entstand sein Kurs „Vinctus Pastoris“ (An den Hirten gebunden). Der Gute Hirte, der Christus ist, kennt, pflegt, liebt, nährt, führt und gibt sein Leben für seine Schafe, was sich auch im Priestertum unseres Gründers, Pater Josef Kentenich, widerspiegelt.

Am 26. März 1966 wurde er in Freiburg zum Priester geweiht und feierte im April desselben Jahres seine Primiz in Biberach, Deutschland. Er studierte ein Lizentiat der Theologie in Freiburg, nach dem er 1967 nach Chile zurückkehrte.

P. Sidney war eine Person mit ausgeprägter Führungsqualität, einem sehr festen und männlichen Charakter und gleichzeitig sehr einfühlsam. Er war ein Mann einer klaren und festen Persönlichkeit, und gleichzeitig schnell gerührt. Er hatte eine große Bereitschaft, überall dorthin zu gehen, wo die Gemeinschaft ihn brauchte, und so hatte er verschiedenste Aufgaben in seinem apostolischen Leben.

Er lebte in Maipú, Viña del Mar und in Santiago, wo er pastorale Aufgaben in der Männerbewegung, der Mannes- und Mädchenjugend wahrnahm und eine wichtige Rolle in der entstehenden Gemeinschaft der Schönstatt-Patres spielte, da er seit seiner Ankunft im Jahr 1967 Teil der Provinzleitung war, bis er 1981 zum Provinzoberen gewählt wurde, ein Amt, das er bis 1990 ausübte.

Im Jahr 1991 ging er nach Deutschland als erster Rat der Generalleitung der Schönstatt-Patres, eine Position, die er bis 2003 innehatte, als Assistent der Patres in Lateinamerika, den USA und Australien. Nach dem Ende dieser Zeit in Deutschland ging er 2004 zum CELAM in Bogotá, Kolumbien, als stellvertretender Sekretär, wo er auch die Schönstattfamilie in diesem Land bis 2011 begleitete. Im Jahr 2012 kehrte er nach Chile zurück, um in der chilenischen Bischofskonferenz und als Assistent des Familienbundes zu arbeiten.

Ein begnadetet Vorgesetzter, ein moderner Mann, ein Mann mit Freude an den Menschen

Ausgehend vom Evangelium des Tages – Jesus, der Weg, die Wahrheit und das Leben – sprach der Hauptzelebrant, Pater Patricio Moore, von ihm als einem großartigen Oberen, mit „einem Leben, das dem Oberersein gewidmet war“, und betonte sein natürliches Talent zu führen und den Weg zu zeigen, sowie die drei Tugenden, die ihn in seiner Führung kennzeichneten: Klarheit, Stärke und Mut.

Er suchte nicht nur die Wahrheit, so Pater Patricio. Er erinnerte sich, wie Pater Sidney einmal einen Satz von Johannes Paul II. kommentierte, der sagte, dass der Christ von heute modern und in Christus verwurzelt sein müsse: „Ich mag diesen Satz.“ Pater Sidney, so sagte er, „war an allem interessiert, schaute immer nach vorne, ich kann mich nicht erinnern, dass er jemals zurückgeschaut hätte“, mit einer besonderen Sensibilität für die Zeichen der Zeit und dem Wunsch, die Kirche und Schönstatt für die Zeichen der Zeit zu öffnen. Eine Kirche und ein Schönstatt, die nicht in der Nostalgie goldener Zeiten leben, sondern die nachforschen, was in dieser Welt, in der wir heute leben, geschieht, um eine Antwort aus dem Evangelium zu geben.

Seine große Leidenschaft war es, bei den Menschen zu sein, erzählte Pater Patricio, durch Besuche und Begegnungen Bindungen zu pflegen; er wollte wissen, wie die Menschen leben, wie sie arbeiten. „Die Menschen, das echte Leben, das war seine natürliche Umgebung.“

Mit Rückgriff auf das Buch der Sprichwörter 8,31: Es war seine Wonne, unter den Menschenkindern zu sein.

Deshalb kamen so viele persönliche Erinnerungen, spontan, in diesen Tagen….

P. Sidney Fones

In den Spuren eines Pilgers

In der Kondolenzbotschaft des CELAM lesen wir:

Sidney FonesEr am im November 2003 auf den Kontinent zurück, um bis 2009 stellvertretender Generalsekretär des CELAM zu werden; er übernahm auch die Verantwortung des Generalschatzmeisters und des Leiters des Programms für die Zentralität der Kindheit (PCN), wo er wichtige Beiträge zum Aufbau der Kinderstrategie des Organismus der kirchlichen Gemeinschaft leistete.

Es ist eine traurige Nachricht für die Kirche und den PCN, denn Pater Sidney war einer der Gründer des PCN, eines der Mitglieder, die Bischof Santiago Silva Retamales beim Aufbau der Strategie für Kinder im CELAM begleitet haben.

Während seiner Zeit im Lateinamerikanischen Bischofsrat hatte er unter anderem die große Verantwortung, die Organisation der V. Generalkonferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik in Aparecida (Brasilien) zu leiten, ein Prozess, den er als eine große Chance beschrieb, die Kirche von der Dynamik her kennenzulernen und die Vision der Kirche als monolithische Struktur zu überwinden.

Für Pater Sidney Fones berührte dieses kirchliche Ereignis die Kirche der ganzen Welt, denn nach seiner pastoralen Erfahrung befindet sich in Lateinamerika und der Karibik die Hälfte der katholischen Kirche der Welt, und dort werden ihre pastoralen Defizite, aber auch ihre Vitalität wahrgenommen.

Im Rückblick auf Aparecida und das gegenwärtige Pontifikat von Papst Franziskus betonte Pater Sidney Fones, wie der Papst einen der größten Reichtümer von Aparecida aufgegriffen hat, nämlich die Berufung der Weltkirche zu missionarischen Jüngern, wie es Aparecida vorschlug: der Gläubige muss ein Nachfolger Jesu Christi sein mit der Verantwortung, andere zur Mission zu bewegen und zu bewegen.

Auch der chilenische Episkopat kondolierte:

„Neben dem Gefühl der Trauer über diesen Verlust in der Schönstattfamilie bewegt uns eine große Dankbarkeit für so viel Gutes, das die Kirche in Chile und Lateinamerika von Pater Sidney in seinem fruchtbaren Wirken und in den verschiedenen Diensten, die er geleistet hat, empfangen hat. Seine Aufgaben als stellvertretender Sekretär, sowohl im Lateinamerikanischen Bischofsrat als auch in der Bischofskonferenz von Chile, waren in besonders bedeutenden Momenten für das Leben der Kirche von großer Bedeutung. Viele von uns Bischöfen durften mit ihm an der täglichen Arbeit teilhaben. Wir danken dem Herrn für Sidneys Leben, für seine Freundschaft und Verbundenheit und vor allem für die Bereitschaft zum Dienst, die sein Leben und seinen Dienst immer geprägt hat, solange seine Gesundheit es zuließ“, schrieb Bischof Santiago Silva, Vorsitzender der Chilenischen Bischofskonferenz.


Kondolenzbotschaft des CELAM (auch auf Italienisch, Portugiesisch und Englisch)

Kondolenzbotschaft des Episkopat von Chile (spanisch)

Mit Material aus dem Lebensrückblick der Schönstatt-Patres

Original: Spanisch, 09.05.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Danke für Ihr Leben und Ihre Hingabe, Pater Sidney Fones

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.