San José

Veröffentlicht am 2021-05-12 In Josefsjahr

Heiliger Josef, Vater in Zärtlichkeit

ARGENTINIEN, Juan Eduardo Villarraza •

In diesem Jahr des heiligen Josef, in dem Papst Franziskus uns einlädt, ihn aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, habe ich mich entschlossen, ein Zeugnis darüber zu geben, wie ich in meinem Leben diese Nähe und väterliche Präsenz der männlichen Zärtlichkeit erfahren habe, durch vier Bezugspersonen, die mein Leben geprägt haben: meinen Großvater, meinen Vater, Pater Kentenich und den heiligen Johannes Paul II. —

Wir sind als Schönstätter gewohnt zu verstehen, dass die Stimmen der Zeit Stimmen Gottes sind, und wenn wir dem hinzufügen, was der Gründer uns gesagt hat, dass Schönstatt für „übermorgen“ ist, können wir schließen, dass die Botschaft des Patrozentrismus, des Neuen Menschen in der Neuen Gemeinschaft und der priesterlichen Vaterschaft die Antwort Gottes für diese Zeit sind, in der der Mann entweder als Diktator gesehen wird, der die Frau und ihre Familie mit seiner Gewalt versklavt und benutzt, oder als ein soziales Konstrukt, das dekonstruiert werden muss, indem es zu einer Art formlosem, harmlosem Hybriden wird, unfähig, Schaden anzurichten, ja, aber um den Preis seiner De-Essentialisierung, wenn wir diesen philosophischen Begriff verwenden dürfen.

Das Ideal des Mannes in Schönstatt

Die Antwort, deren Träger wir sind, zeigt uns den Mann als puer et pater, Kind und Vater oder Sohn und Vater. Darin war der hl. Josef ein großes Vorbild. Er hatte ein kindliches Herz, das fähig war, auf das zu hören, was Gott, der Vater, in seinen Träumen von ihm verlangte; aber gleichzeitig hatte er auch die Kraft und den Mut, die Familie nach Ägypten zu führen und allen Schwierigkeiten zu trotzen, die das mit sich brachte. In diesem Sinne war Josef keine der Karikaturen des Männlichen. Weder der aggressive und gewalttätige Diktator, noch der Spielball gesellschaftlicher Strömungen, der nicht weiß, was er ist und was er tun soll. Wie der Papst bekräftigt, ist er ein Vater in der Zärtlichkeit, und über seine Transparente in meinem Leben ist es, was ich im Folgenden schreiben und teilen werde.

Meine Väter in der Zärtlichkeit

Mein Großvater

Nachdem ich den Weg Gottes in meinem Leben ausgekostet habe, kann ich ohne Zweifel sagen, dass mein Großvater väterlicherseits, Julián, ein großartiges Abbild des heiligen Josef war. Wie er war er ein Mann der wenigen Worte, einfach, fleißig und sehr fair. Um seinen vier Kindern eine höhere Ausbildung ermöglichen zu können, verließ er seinen Gemischtwarenladen auf dem Land, den er liebte, kam in die Stadt und ließ sich zum Krankenhausinspektor ausbilden, damit er arbeiten und seine Familie unterstützen konnte. Er war ein Mann des Gebets, ich erinnere mich, dass er mit meiner Großmutter Mercedes den Rosenkranz betete und dies auch noch als Witwer tat. Neben diesen Tugenden lebte er auch die Zärtlichkeit, die in seinen Gedichten für seine Enkel und Urenkel zum Ausdruck kommt, in der Pflege seines Gartens (seine Liebe zu Rosen ist unvergesslich) und in seiner Treue zum Eheband.

Mein Vater

Mein Vater war die entscheidende Figur für meine Bindung an Gottvater und auch für mein Verständnis und meine Zuneigung zum Heiligen Josef. Aus seiner Vaterschaft erinnere ich mich an Gesten wie z.B. mit mir und meinen Geschwistern im Hof des Hauses zu spielen, Schattenpuppen zu basteln, wenn der Strom ausfiel, oder an Scherze wie z.B. uns einen Kartoffelchip wegzunehmen, damit wir den „kleinen Vogel“ sehen, der offensichtlich gar nicht da war. Ganz zu schweigen davon, uns zur Schule zu bringen oder uns immer einen Rat zu geben, wenn wir danach gefragt haben. Ich kann seine Zärtlichkeit durch tausende von Erinnerungen bezeugen. Um nur einige zu nennen: Ich erinnere mich, dass er mich als Kind zusammen mit anderen Freunden zum Angeln im Paraná-Fluss mitnahm. Die Wahrheit ist, dass ich nicht besonders darauf geachtet habe, aber vor meinen Freunden war es so etwas wie eine „Ehre“ zu fischen, auch wenn es nur eine Mojarra war. An einem Punkt sagte mir Papa, dass ein Fisch den Köder geschluckt hatte, und ich fühlte mich wie ein Held. Sofort „beschwerte“ sich einer meiner Freunde, weil es Willy, mein Vater, gewesen war, der ihn gefangen hatte und nicht ich. Mir war das egal, für mich war es eine Leistung und ich war stolz. Nur die Zärtlichkeit eines Vaters ist zu solchem Einfallsreichtum fähig, um einem Kind zu helfen.

Johannes Paul II.

Karol Józef Wojtyla, jetzt der heilige Johannes Paul II., begleitete meine Kindheit, meine Jugend und mein Erwachsenwerden. Seine Lehre prägte meine philosophisch-theologische Ausbildung, aber es waren seine Person und sein Charisma, die den größten Einfluss auf mich hatten. Jene Väterlichkeit, die ihn zu einem Pilger der Welt machte, der Länder besuchte, die dem Glauben bereits feindlich gesinnt waren, wie das „offizielle“ Mexiko, freimaurerisch und antiklerikal, oder sein vom Sowjetkommunismus unterjochtes Polen, um die entferntesten Schafe zu erreichen. Später, mit dem Kreuz seiner Krankheit auf den Schultern, opferte er seinen Schmerz für die Kirche, der er so selbstlos diente. Wie können wir dabei die Abweichungen vom Protokoll vergessen, wenn er wie ein Kind mit einem Clown lachte oder ein Kind an die Hand nahm, das die Wache ausgetrickst hatte und ihn erreichte. Eine Anekdote, die ich erlebt habe, war bei einer Audienz in der Paul-VI-Halle im Vatikan im Jahr 1995. Nachdem die Katechese beendet war, erwähnte der Papst, dass eine Delegation aus Mexiko anwesend war. Sofort begannen sie zu singen „se ve, se siente, el papa está presente“ (man sieht, man fühlt, der Papst ist anwesend) und eine Dame in der Gruppe verpasste den Anschluss und sang sehr laut und krähend weiter, als die anderen längst geendet hatten. Johannes Paul II. brauchte keine Minute, um zu antworten: „Ja, man kann es wirklich spüren!“

P. Josef Kentenich

Schließlich ist Pater Josef Kentenich für mich ein Abbild der göttlichen Väterlichkeit und auch dieser Nähe seines Namenspatrons, des Adoptivvaters des Erlösers. In diesem Sinne kann man sagen, dass mein Eintritt in Schönstatt ihm zu verdanken ist.

Schließlich ist Pater Josef Kentenich für mich ein Abbild der göttlichen Väterlichkeit und auch dieser Nähe seines Namenspatrons, des Adoptivvaters des Erlösers. In diesem Sinne kann man sagen, dass mein Eintritt in Schönstatt ihm zu verdanken ist.

Als ich 16 Jahre alt war, im Jahr 1992, wurde ich eingeladen, nach Florencio Varela zu gehen, in Begleitung derer, die später meine Gruppenbrüder werden sollten. Ich kannte den jetzigen Pater Federico Piedrabuena und Pablo, der mein und Federicos Nachbar war, nur vom Sehen. Es stellte sich heraus, dass die Fahrt ein MTA-Köder war. Beim Jubiläum des 40. Jahrestages der Einweihung des ersten Filialheiligtums in Argentinien und des 50. Jahrestages des 20. Januar, des zweiten Meilensteins Schönstatts, habe ich als Helfer gearbeitet, Essen und Getränke verteilt, Stühle getragen und Jungen aus ganz Argentinien getroffen, und ich konnte Familien, Priester, Schwestern sehen, alle sehr glücklich, singend, bei Vorträgen, im Gespräch über das Liebesbündnis, die Gottesmutter, die Mannesjugend, die Mädchenjugend….

Aber ich erinnere mich an zwei für mich sehr bedeutsame Momente in diesem Jubiläum von ’92.

Einer war in der Gott-Vater-Kirche und brachte Aufkleber mit dem Jubiläumslogo auf einigen Kerzen an. Dort hörte ich einen Vergleich von Pater Kentenich mit Jesus und den 14 Kreuzwegstationen. Es hat mich nicht schockiert, aber es hat meine Aufmerksamkeit erregt.

Aber der wichtigste Moment, den ich als meinen Eintritt und meine Entscheidung für Schönstatt betrachte, war die Nacht vom 19. auf den 20. Januar, als die Schönstattfamilie von Argentinien eine Verpflichtung mit dem Gründer einging. Ich verstand nicht, was geschah, aber ich fühlte mich als Teil davon. Heute weiß ich, was passiert ist, und mir ist wirklich klar, dass ich dank dieser Erfahrung ein weiteres Kind dieser gesegneten Familie bin und immer sein werde. Diese Verbundenheit mit dem Gründer wurde mit der Zeit immer stärker und führte zu einem Bündnis mit ihm im Jahr 2000, während des Jubiläums des 25. Jahrestages der Einweihung des Heiligtums von La Loma, als ich in meinem letzten Studienjahr für einen Abschluss in Religionswissenschaften und Philosophie war. Unter anderem habe ich ihn um seine Fürsprache in meiner pädagogischen Arbeit gebeten und ich muss sagen, dass er dabei keinen einzigen Tag versagt hat. Wahrlich, ich kann sagen, dass ich einen Vater, einen Lehrer und einen Menschen kennengelernt habe, der mir sehr nahe steht und mich mit seiner Zärtlichkeit und Nähe geprägt hat.

Gaben sind Aufgaben

Diese Maxime kennen wir bereits. Wir wiederholen es oft in der Familie. Ich habe viele Geschenke erhalten, wie Sie in diesen Zeilen, die ich mit Ihnen geteilt habe, sehen können. Deshalb versuche ich jetzt, mir die Aufgabe zu stellen, anderen etwas von dieser Zärtlichkeit zu geben, die ich erfahren habe, und damit bin ich nicht allein.

Ich rechne mit meinen Brüdern des 3. Kurses des Schönstatt-Männerbundes (für die ich um Gebet bitte, damit wir uns festigen können, da wir erst am Anfang dieses gemeinsamen Weges stehen) und mit allen Verbündeten, die versuchen, der Welt die unendliche Zärtlichkeit des Vatergottes zu zeigen, die uns der heilige Josef so deutlich gezeigt hat.


Juan Eduardo Villarraza.

Vom Heiligtum und der Familie der Vorsehung, in Paraná, Entre Rios, Argentinien
8. Mai 2021, das Fest Unserer Lieben Frau von Lujan, der Schutzpatronin Argentiniens

 

Original: Spanisch, 9.5.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.