rosario Papa

Veröffentlicht am 2021-05-14 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

Der Rosenkranz der Heiligtümer

MIT PAPST FRANZISKUS FÜR DAS ENDE DER PANDEMIE, Maria Fischer •

„Geleitet von den Heiligtümern, die über die ganze Welt verstreut sind, beten wir in diesem Monat Mai den Rosenkranz, um das Ende der Pandemie und die Wiederaufnahme der sozialen und beruflichen Aktivitäten zu erbitten“, sagte Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 5. Mai 2021. Tag für Tag pilgern wir in diesem Monat Mai von Heiligtum zu Heiligtum und bitten die Mutter des heiligen Gottesvolkes um das Ende dieser schrecklichen Pandemie, und werden, fast ohne es zu merken, mit einer gewissen Leichtigkeit erfüllt, mit Hoffnung und mit dem Wunsch, hinauszugehen zu den Leidenden. —

rosario santuarios

Jeden Tag um 18.00 Uhr Ortszeit Rom singen und beten wir zu Maria, jeden Abend von einem anderen Heiligtum aus, eingehüllt in den Zauber einer Vielzahl von Marienheiligtümern, Gedächtnisstätten des fürbittenden Wirkens Mariens in so vielen Ländern, Gedächtnisstätten auch von so vielen Geschichten des Glaubens, des Vertrauens, der Hoffnung.

Wir können in diesen Zeiten der Pandemie nicht reisen. Aber in diesem Monat Mai können wir auf den Spuren Marias um die Welt reisen, zusammen mit so vielen Pilgern, und man spürt mehr Kirche, mehr Volk Gottes. Obwohl ich ein wenig die anderen Schönstätter vermissen, die mit ihrem eigenen Programm für den Monat Mai beschäftigt sind, auch wenn ich weiß, dass wir vom Bildstock in Goya aus gemeinsam pilgern, im Bündnis, und von einigen Heiligtümern in Argentinien und Chile aus Schönstätter sich zu anderen Zeiten anschließen, wird mit jedem Lied, mit jedem Ave Maria mehr marianische Kirche, wird mehr Hoffnung. Wenn aus allen großen Heiligtümern der Welt dieses Gebet aufsteigt, wie können wir dann nicht auf das Ende der Pandemie und auf eine neue Welt vertrauen? Ich kann nicht jeden Nachmittag live dabei sein, aber ein Moment der Verbundenheit ist auch genug …

Fast noch einmal mit Cassio in Aparecida

Am Donnerstag, den 6. Mai, war ich in Aparecida. So viele Erinnerungen an den Besuch von Papst Franziskus im Rahmen des Weltjugendtages in Rio de Janeiro 2016, so viele Erinnerungen an die V. Generalkonferenz des CELAM 2007… Jünger und Missionare Jesu Christi, damit unser Volk das Leben in Ihm hat. „Im Antlitz Jesu Christi, tot und auferstanden, zerschlagen von unseren Sünden und verherrlicht vom Vater, in diesem leidenden und verherrlichten Antlitz können wir mit dem Blick des Glaubens das gedemütigte Antlitz so vieler Männer und Frauen unserer Völker sehen und zugleich ihre Berufung zur Freiheit der Kinder Gottes, zur vollen Verwirklichung ihrer persönlichen Würde und zur Brüderlichkeit unter allen. Die Kirche steht im Dienst aller Menschen, Söhne und Töchter Gottes (Aparecida Doc., 32).

Vor ein paar Jahren war ich mit Cassio Leal aus dem Team von schoenstatt.org in Aparecida. Was für ein Abenteuer war dieser Besuch von allen Schönstatt-Heiligtümern in São Paulo und von Aparecida in praktisch nur zwei Tagen, kommentierte Cassio, als ich mit ihm über die Freude sprach, nach Aparecida „zurückzukehren“, dieses Mal, um zusammen mit so vielen Menschen für die Jugend zu beten.

„Wir sind wieder zusammen in Lujan“

8. Mai, Fest Unserer Lieben Frau von Lujan, Schutzpatronin von Argentinien. Ein Bild der Mater ter admirabilis befindet sich seit vielen Jahren in der Krypta dieser prächtigen Basilika. Als ich die Basilika von Lujan quasi „betrete“, grüße ich auch sie. Mit so vielen Pilgern haben wir für alle Kommunikatoren gebetet – gerade heute, zum 10-jährigen Jubiläum von schoenstatt.org als freiem Medium.

In meinem Hausheiligtum steht neben der Osterkerze eine kleine Statue der Gottesmutter von Lujan. Vor zwei Jahren konnte ich überraschend und als Geschenk mit Maria Teresa und Daniel Martino nach Lujan pilgern und erhielt von ihnen diese schöne Statue. Mitten im Gebet konnte ich meinem WhatsApp nicht widerstehen, und ich schrieb einen Gruß an Daniel. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten:

„Wir sind in Luján um die Gottesmutter versammelt. Es ist gut zu wissen, dass wir gemeinsam beten. Es gibt so viele Ereignisse, Erlebnisse und Menschen, die in diesem Heiligtum unter Marias Schutz stehen. Lass dich fest drücken, Daniel.“

Jungfrau Maria, Mutter Gottes und unsere Mutter.
Unsere Liebe Frau von Lujan, Patronin unserer Nation;
heute erheben wir unsere Augen und unsere Hände zu dir…
Mutter der Hoffnung, der Armen und der Pilger, höre uns an….

Wir pilgern weiter von Heiligtum zu Heiligtum

Wir haben noch viele Heiligtümer zu besuchen: Fatima am 13. Mai, Lourdes am Bündnistag, Unsere Liebe Frau von der Barmherzigkeit von Cobre, in Kuba, am 20. Mai, Guadalupe am 26. Mai, Pompeji, am 30. Mai … um nur einige zu nennen, bis wir diesen Monat Mai mit dem Heiligen Vater in der Grotte von Lourdes in den Vatikanischen Gärten beenden.

Und wer weiß, wen wir treffen werden.

Aber eines ist klar, etwas, das Pater Alberto Eronti vor vielen Jahren gesagt hat:

Maria ist keine statische Mutter oder Erzieherin oder Königin. Sie, erfüllt vom Heiligen Geist, ist pure Dynamik, aber um zu wirken, braucht sie Orte und Werkzeuge. Die Orte sind da, die Werkzeuge sind da; wir müssen uns nur noch bewusst werden, die Werkzeuge, das sind wir.

Original: Spanisch, 11.05.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.