San José

Veröffentlicht am 2021-04-01 In Josefsjahr

Der heilige Josef und unser Beitrag als Männer in unserer konkreten Umgebung

Von C. Fernando Giménez S., Paraguay, Männerbund •

Das Apostolische Schreiben „Patris Corde“ des Heiligen Vaters Franziskus anlässlich des einhundertfünfzigsten Jahrestages des Beschlusses, in dem der heilige Josef zum Patron der Weltkirche erklärt wird, enthält eine vielfältige Darstellung von Attributen, die mit der Persönlichkeit und dem Handeln des Vaters Jesu verbunden sind. Der Inhalt des Briefes regt uns zum Nachdenken an, projiziert ihn in unsere Existenz und soll uns als Leitfaden für unser tägliches Leben dienen. —

Diese Reflexion möchte von der maskulinen Realität in unserer lokalen Umgebung ausgehen und über das Beispiel Josefs zu unserem maskulinen Beitrag innerhalb des Milieus kommen, in dem wir uns bewegen.

1 Die Präsenz von Männern in der heutigen Welt

Ohne vorzugeben, über einen globalen Kontext zu reflektieren, möchte ich einige Merkmale des Mannseins in lateinamerikanischen Gesellschaften betrachten, die typisch für den den Süden Amerikas sind.

Unsere Gesellschaften präsentieren trotz der nachhaltigen Einbeziehung von Frauen immer noch Tugenden und Defekte mit maskulinen Färbungen. Die Überwindung des Machotums in seinen verschiedenen Formen ist nach wie vor eine mühsame Aufgabe für uns Männer und seine Auswirkungen sind in verschiedenen Aspekten der umgebenden Realität zu spüren. Sie zeigen sich z.B. in der großen Zahl von Morden und Übergriffen gegen Frauen, in den intensiven Kämpfen um politische und wirtschaftliche Macht und in den spärlichen Ergebnissen bei der Lösung von sozialen und gesundheitlichen Problemen. Bemerkenswert ist, dass viele der Institutionen, die Lösungen für drängende Probleme bieten können, Männer in Führungspositionen haben, von denen die meisten bekennende Christen sind. In der katholischen Kirche ist der Rückgang der männlichen Berufungen besorgniserregend geworden, während die männliche Beteiligung in den Pfarreien minimal ist.

In der Bewegung ist die geringe Beteiligung von erwachsenen Männern notorisch. In der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, immerhin von einem Mann gegründet, redet man wie selbstverständlich nur noch von Missionarinnen.

Wenn man sich die drängenden Probleme in der heutigen Gesellschaft ansieht, könnte man meinen, dass wir uns in der Apokalypse befinden … ohne das zweite Kommen Jesu.

Die Welt scheint den starken, mächtigen und zerstörerischen Strömungen, die heute herrschen, ausgeliefert zu sein. Doch angesichts all dessen gibt uns das Evangelium eine klare und starke Botschaft: Gott findet immer einen Weg, seinen Heilsplan „gegen alle Hoffnung“ zu erfüllen (Römer 4,18). Diese Realität überträgt sich auf unser manchmal desorientiertes Leben. Die Verheißung des Herrn hat die Kraft, uns zu verwandeln und damit, Hand in Hand mit unserem Gott, zu Quellen der Verwandlung für die uns umgebende zeitliche Welt und darüber hinaus zu werden.

Wir können nicht übersehen, dass es Gesellschaften, Gruppen und Einzelpersonen gibt, die ihr Bestes tun, um etwas zu verändern und eine bessere Welt aufzubauen. Diese Bemühungen bedürfen jedoch einer stärkeren Begleitung, des Engagements und der Hingabe, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Innerhalb der komplexen sozialen Realität möchte ich im Rahmen dieser Überlegungen drei Aspekte hervorheben, die ich interessant finde. Erstens, obwohl die Beteiligung und der Einfluss von Frauen zunimmt, sind die Kreise der Macht und der Entscheidungsfindung immer noch stark von Männern dominiert; zweitens, unsere Gesellschaften sind mehrheitlich christlich, sogar mit einer Vorherrschaft der römisch-apostolischen Katholiken; schließlich, außer in besonderen Fällen, ist der Anteil der Männer im Vergleich zu dem der Frauen, die aktiv in der katholischen Kirche mitarbeiten, sehr gering.

2 Der gläubige Mann

In Anbetracht des vorhergehenden Absatzes ist es offensichtlich, dass die Fähigkeit zur Transformation der Menschen nicht ausreicht, um die Welt zu einer besseren Realität zu führen. Wir haben viele Beispiele, die uns helfen können.

Sicherlich ist Jesus das größte Vorbild, denn „es ist kein anderer Name unter den Menschen gegeben, der uns rettet“ (Apg 4,12); er ist „der Weg, die Wahrheit und das Leben“. „Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Joh 14,6). Gott der Vater, der unendlich barmherzig und weise ist, gibt uns aber auch andere Vorbilder wie Menschen, Gruppen usw., die uns motivieren und uns den Weg zu Jesus und seiner Botschaft erleichtern.

Von den Tausenden, die wir anführen könnten, gibt es einen, die für den modernen Menschen besonders relevant ist. Sein Leben und seine Taten haben dazu beigetragen, eine Gegenkultur zu schaffen, die so mächtig ist, dass sie seit mehr als zweitausend Jahren in Kraft ist und bis zum Ende der Zeit fortbestehen wird; seine Persönlichkeit ist jedoch noch sehr wenig bekannt. Gemeint ist Josef von Nazareth, der Ziehvater Jesu, der in so radikaler Weise das Wesen „puer et pater“ verkörpert, dass die Früchte seines Handelns bis heute erhalten sind, während seine Person fein säuberlich verborgen bleibt (vgl. Joh 3,30).

3 Joseph und sein Beispiel

In dem apostolischen Schreiben, das wir kommentieren, erwähnt Papst Franziskus sieben Eigenschaften, die den heiligen Josef als Vater auszeichnen. Ich werde mich auf zwei beziehen, „Joseph ist Vater in der Begrüßung“ und „Joseph ist Vater im kreativen Mut“.

Das Ideal des Männlichen zu verkörpern ist eine komplizierte Angelegenheit in einer Welt, die uns zum Gegenteil einlädt. Ein religiöser Mensch zu sein, wird oft als ein Zeichen von Schwäche angesehen, das schwer zu überwinden ist; Ehe, Arbeit, Freunde usw. mit einem Glaubensleben zu verbinden, wird zu einer Aufgabe, die unvorstellbare Leistungen erbringen kann, wenn das Beispiel Josefs in uns inkarniert wird.

Vater im Annehmen

Josef nimmt Maria respektvoll und sanft an, ohne irgendwelche Vorbedingungen zu stellen. Die Vorsehung bringt ihn in eine menschlich unmögliche Situation, aber er entscheidet sich, für ihre Würde zu handeln.

Konfrontiert mit der Irrationalität des Geschehens, überwindet Josef seinen rechtschaffenen Impuls und nimmt seine eigene Geschichte in die Hand, nimmt an, was passiert und handelt entsprechend. Es ist klar, dass es nicht die Folge eines rationalen Prozesses gewesen sein kann. Die Vernunft wäre für einen Mann seiner Zeit wenig hilfreich gewesen, um zu verstehen, was geschah. Seine erste Reaktion wäre natürlich und nach den geltenden Gesetzen sogar verpflichtend gewesen. Im mosaischen Gesetz war die Verleugnung Marias eine gültige Option für Josef. Gott offenbart ihm durch den Engel seinen Wunsch, und er reagiert gemäß dem, was er in seinem Herzen über das ihm dargebotene Geheimnis begreift; er nimmt großzügig den Willen des Allerhöchsten an, den menschgewordenen Gottessohn als sein Eigentum zu empfangen.

Unsere Existenz ist voll von rational unerklärlichen Ereignissen; einige werden die Quelle von viel Freude, andere von viel Schmerz gewesen sein. Im Licht des Plans Gottes können sie zu Ereignissen werden, die unser ganzes Leben und das Leben derer, die mit uns zu tun haben, erhellen; dazu ist es notwendig, sie sich zu eigen zu machen, das Erlebte in einer Haltung des Glaubens in Besitz zu nehmen und zu erkennen, dass hinter den Ereignissen der Wille des Vaters steht, der vollkommene Liebe ist.

Josef bleibt nicht stehen, um in einer passiven, stoischen oder fatalistischen Haltung über das nachzudenken, was ihm widerfährt, und er bleibt auch nicht gelähmt angesichts eines Ereignisses, das er bei weitem nicht vollständig versteht; im Gegenteil, er „macht sich auf den Weg“, er macht sich auf den Weg, um „das Ziel zu erreichen“, vgl. 2 Tim 4,7 mit dem Vertrauen, dass er nicht allein ist, vgl. Mt 1,20.

Der Mensch, der sein Wesen und seine Sendung entdeckt, kann sich dem Leben mutig stellen, weil er erkennt, dass in seinem Handeln der Wille eines Gottes liegt, der ihn nie verlässt. Josef hatte seine Zweifel, aber er wusste zu erkennen, wann der Vater sich ihm zeigte, und damit stellte er sich ganz in den Dienst Jesu und Marias, oder umgangssprachlich, wie der (emeritierte) Bischof Claudio Gimenez in der Männerliga sagte, „wir sollten unseren Platz auf dem Spielfeld finden…“; und wer seinen von Gott gewollten Platz erkennt, wird das beste Spiel seines Lebens zu spielen wissen.

Vater im schöpferischen Mut

Die Transzendenz von Josefs Vermächtnis beruht auf seiner tiefen Überzeugung, dass er den Willen des Vaters erfüllte. In den vier Träumen (Mt 1,20; 2,13.19.2), in denen Gott ihm seine Wünsche mitteilt, macht er sich ohne zu zögern daran, sie auszuführen; in schwierigen Momenten, auch in „Träumen“, müssen wir aufmerksam sein, denn in jedem Augenblick spricht der Heilige Geist zu uns.

Als Josef die Botschaft von oben erkennt, zögert er nicht, „er steht auf und tut, was der Engel ihm aufträgt…“; angesichts von Problemen handelt er sofort, was seine Schemata durchbricht, und deshalb ist er mutig, denn er fordert das Bestehende heraus. Die Vorstellung von Jesus muss ihn überwältigt haben. Trotz allem nimmt er sie mutig als gehorsamer Sohn an, und mit der Aufnahme des neu gezeugten Sohnes beginnt der Prozess unserer Erlösung durch Jesus. Wie dieses Ereignis und die anderen, von denen in der Bibel berichtet wird, musste Josef sicherlich viele schwierige Situationen meistern: während der Flucht nach Ägypten, dem Leben fern der Heimat, bei der Rückkehr nach Galiläa und während seines gesamten Lebens in Nazareth an der Seite von Maria und ihrem Sohn. Zweifellos gab es Zeiten, in denen eine mutige Reaktion von Joseph gefordert war.

Der Mut des Ziehvaters Jesu bleibt nicht nur eine alte Legende, sondern hat reale Folgen bis ans Ende der Zeit. Papst Franziskus drückt es als schöpferischen Mut aus; die Kirche betrachtet Josef im Laufe der Zeit als den Vater des schöpferischen Mutes. Diese Haltung manifestiert sich meist in kompromittierenden Situationen, in denen der Mensch seine „Talente“ zeigen muss, um sie in den Dienst Gottes zu stellen. Sie ist schöpferisch, nicht nur weil sie originell ist, möglicherweise anders als andere, sondern weil sie das Etablierte herausfordert, es umwandelt, um Lebensströmungen zu erzeugen, die den Anschluss anderer Menschen an den von Gott gewollten Plan fördern. Im Fall von Josef haben diese Lebensströme, im Licht des Glaubens gesehen, als letztes Ziel den Schutz von Maria und Jesus.

4 Fazit

Papst Franziskus beschreibt den heiligen Josef als einen Mann, der unbemerkt bleibt, einen Mann der täglichen Präsenz, diskret und verborgen; er ist für alle, in Zeiten der Schwierigkeiten, ein Fürsprecher, eine Stütze und ein Führer.

Für den Latino, wie ich ihn in diesen Breitengraden sehe, ist die obige Beschreibung nicht sehr attraktiv. Die Macho-Mentalität ist immer noch stark, und die Gesellschaft fördert sie in vielen Fällen; aber Josefs Beispiel schlägt einen radikal anderen Stil vor, originell in seiner Herangehensweise, und er bringt Ergebnisse.

Für den Schönstätter, besonders für den männlichen, dürfte die Kombination „Vater des Willkommens“ und „Vater des schöpferischen Mutes“ sehr vertraut sein. In der Tonart der Pädagogik Josef Kentenichs geschrieben, hat der heilige Josef mit seinem Leben gezeigt, dass der Mensch sich seines Seins und seiner Sendung bewusst wird, wenn er die persönliche Wirklichkeit annimmt und sie im Licht des Glaubens deutet. Zu akzeptieren, was ich bin, um die Aufgabe zu erfüllen, erfordert einen auf Gott gegründeten Mut, denn in vielen Fällen werden die Umstände unser Verständnis überwinden. Dieses Ideal zu leben, es in die Praxis umzusetzen, hat das Potenzial, Leben in Fülle zu schaffen, so wie es das Leben von Joseph tat.

Obwohl der heilige Josef in der Bibel nicht oder nur sehr wenig erwähnt wird, und obwohl seine Existenz in die frühe Lebenszeit Jesu fällt, haben seine Taten zu dem ultimativen Geschenk an uns geführt: Jesus, der uns erlöst und rettet.

Schließlich zeigt uns der Pflegevater Jesu, dass auch die „Verborgenen“ oder in der „zweiten Reihe“ eine unvergleichliche Rolle in der Heilsgeschichte spielen. Es ist notwendig, den Plan, den die Vorsehung uns gegeben hat, zu entdecken, anzunehmen und mutig auszuführen; mit diesen Voraussetzungen wird unser Leben sicher nicht ein einfaches Durchgehen durch die Welt sein, sondern ein Lied der Liebe zu unserem Vater-Schöpfer.

Original: Spanisch, 31.03.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.