Veröffentlicht am 27. Oktober 2019 In Projekte

Ein ganz normaler Tag der Mission im außerordentlichen Monat der Mission

PARAGUAY, Sady Fleitas •

Wie jeden ersten Samstag im Monat hatten wir am 05. Oktober unsere Mission im IPS (Zentralkrankenhaus der Sozialversicherung). Wir waren nur zu zwölft, als Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und zu dritt als Kommunionhelfer, so dass wir nur zu zweit oder maximal zu dritt gehen auf die verschiedenen Stationen gehen konnten; natürlich hatten wir die Pilgernde Gottesmutter dabei. —

Die IPS-Mission findet jeden ersten Samstag im Zentralkrankenhaus der Sozialversicherung (IPS) statt. Sie beginnt mit der Aussendung durch einen Priester und die Kommunionhelfer. Die Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und mehrere Personen, die sich diesem Apostolat angeschlossen haben, besuchen die acht Stockwerke des Gebäudes, und bringen die heilige Kommunion zu den Kranken und ihren Angehörigen und besuchen sie mit der Pilgernden Gottesmutter. Wenn ein Priester teilnimmt, werden auch die Sakramente der Krankensalbung und Beichte angeboten. Die Mission schließt mit dem Rosenkranzgebet in den Anliegen aller besuchten Patienten in der Kapelle im ersten Stock.

Von der Aussendungs an war diesmal Jorgelina, eine Missionarin aus dem Landesinneren Paraguays, die einen Verwandten im vierten Stock in der Traumatologie hatte, bei uns.

Ich war an der Reihe, Missionarin im dritten Stock zu sein, im Bereich der Pädiatrie, zusammen mit Paty Báez, die seit einigen Wichen die Pilgernde Gottesmutter in ihrer Familie aufnimmt. Wir wurden von den Krankenpflegerinnen Zunilda und Luz wegen der entsprechenden Genehmigung empfangen. Im ersten Stück gab es Patienten aus einer anderen Kirche. Obwohl wir die kleine Madonna nicht offen zeigten, erfuhren wir, dass der Kranke Oscar und seine Mutter Sandra hieß und hatten ein schönes Gespräch mit ihnen. Im Nebenraum trafen wir Emma und ihre Mutter Patricia. Sie ist ein „Wunderkind“ (so nennen wir die Kinder, die so krank auf die Welt kamen, dass ihnen niemand eine Chance gegeben hat) und wurde wegen angeborener Herzfehler ins Krankenhaus eingeliefert. Die Mutter bat uns auch, dass wir für Mateo beten sollten, ein Baby, das sich in einem noch schlechteren Zustand befinde als ihre eigene Tochter.

Wir besuchten eine Reihe von schwerkranken Kindern: Analía, Ángel, Norma, Rossana, Jessica und Elías

Als wir den Kindertherapiebereich verließen, folgten uns Patricia und Olga. Patricia sagte uns: „Nimm das, um eine Kerze für die Gottesmutter zu kaufen.“ Ich schaute hin, und es waren sechstausend Guaranies, und ich erwiderte „Nein, nein, nein, nein, nein. Nimm das wieder. Wir werden für dich im Rosenkranz beten“, und wir umarmten uns fest zum Abschied.

 

Maria und Jesus in der pädiatrischen Onkologie

Der Bereich der pädiatrischen Onkologie ist das, was ich persönlich für die delikateste und schwierigste Mission halte. Es ist heikel und zugleich schön: ein Himmel auf Erden; weil ich jeden Kranken als einen Engel sehe, der auf der Durchreise ist. Wiir wurden von der Krankenpfelgerin Lourdes empfangen, die uns sagte, dass sie dank Gott keinen Patienten hätten, den wir nicht besuchen könnten.

Wir trafen die Familie von Gustavo Rodriguez. Er schlief, er war ein großer Junge und hatte hohes Fieber. Ich konnte der Familie Weihwasser geben und sie waren sehr berührt, als sie sahen, dass Maria und Jesus sie besuchten.

Die Taufe von Lucas

Der nächste Raum gehörte einer „heiligen Familie“. Da war ein 7-jähriger Junge, dessen rechtes Auge zugeklebt war. Er hatte einen Tumor in seinem kleinen Kopf. Ich fragte sie, ob er getauft sei, und sie sagten mir, dass er sie vor seiner Operation, als er noch sprechen konnte, fragte, warum er noch nicht getauft worden sei, er müsse ein Kind Gottes sein. Dank seines Drängens wurde er mit sieben Jahren getauft, sein Name war Lucas. Bevor sein Großvater starb, hatte er seiner schwangeren Mutter gesagt, wenn es ein Junge würde, solle er Lucas genannt werden. Sein Großvater war gestorben, bevor er ihn kennenlernen konnte, und sie haben seinen Wunsch erfüllt und das Kind Lucas genannt. Er wusste, dass es ein Baby war, das auf ihn wartete, also haben sie es zu Ehren seines Großvaters gesagt, der starb, bevor er ihn traf.

Lucas bekam eines Tages starke Kopfschmerzen, sie fanden keine Diagnose, bis sie nach einem Besuch beim Augenarzt den Tumor hinter dem Auge entdeckten; offenbar noch rechtzeitig, um ihn operieren zu können. und es pünktlich war. Jetzt hatter er eine Infektion, die ihn manchmal zu Krämpfen brachte.

Lasst die Kinder zu mir kommen

Ichtraf  Mayra, eine Jugendliche, die am Vortag eingelifert worden war und bereits zur Erstkommunion gegangen war.  Sie war sehr berührt, weil sie die Kommunion empfangen konnte.

Schließlich besuchten wir Jhosias, einen dreijährigen Jungen. Sie sagte kein Wort, weil er dachte, ich sei ihr Arzt, wegen der Kleidung als Kommunionhelferin.

Glaube an einen großen Gott und du wirst einen großen Gott sehen

Im Bereich der Erwachsenen-Traumatologie warteten Liliana, Pelusia darauf, die Kommunion zu empfangen. Wie groß ist die Liebe einer Großmutter. Pelusia, die elend im Krankenhausbett lag, bat uns, für ihr kleines Enkelkind Osvaldo zu beten, ein neugeborenes Baby war, das gerade entlassen worden war.

Eine einzige Hostie hatte ich übrig…

Ich hatte noch eine Eucharistie übrig…..

Als ich aus dem Krankenhaus ging, wartete Gladys auf mich. Am Dienstag, den 8. Oktober, musste sie sich einer heiklen Operation unterziehen. Sie sagte mir, dass sie auch Kommunionhelferin sei. Sie wird immer noch einige kranke Menschen besuchen, und das ist ein großartiger Dienst. Früher habe sie hier im Krankenhaus auch die Patienten besucht, und sie entließ mich mit den Worten: „Du hast gerade deinen Namen im Himmel geschrieben“. Und der Dienst ist wirklich wie das heutige Evangelium (Lukas 10,17-24), als die Apostel von ihrem Weg zurückkehrten und ihre Erfahrungen mit unserem Herrn teilten.

In jedem Raum erinnerte ich mich an einen Satz meines Lieblingskünstlers Martin Valverde: „Glaubt an einen großen Gott, und ihr werdet einen großen Gott sehen.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.oerg

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.