Galilea

Veröffentlicht am 2021-08-15 In Misiones, Werke der Barmherzigkeit

Galiläa: der Ort der ersten Liebe

ARGENTINIEN, Joaquín Morosi •

Auf Einladung der Schönstatt-Patres versammelte sich eine Gruppe von jungen Männern aus der Mannesjugend (SMJ) aus verschiedenen Teilen des Landes in der Ortschaft Florencio Varela, um an der Galiläa-Mission teilzunehmen, einem Raum tiefer Spiritualität und des Dienstes an anderen. —

„Jesus sagte zu ihnen: „Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen und dort werden sie mich sehen“ (Mt 28,10). Diese persönliche Einladung des auferstandenen Jesus an die Jünger ist die gleiche, die 16 junge Männer aus der Nationalen Mannesjugend in der Tiefe ihres Herzens empfangen haben, um ihm in zwei Dimensionen zu begegnen: im Gebet und in den anderen.

Florencio Varela war der Ort, der ausgewählt wurde, um diese Begegnung 14 Tage lang (vom 18. Juli bis 1. August) zu erleben. Es ist eine Stadt im Süden des Großraums Buenos Aires, in der sich das Landesheiligtum (Nuevo Schoenstatt) und das Heiligtum „Sion del Padre“ sowie das Regionalhaus der Schönstattpatres in Argentinien befinden, von wo aus die Mission durchgeführt wurde.

Galiela

Nachhilfe in Casa del Niño

Ein sehr gefährdetes Viertel

Die Viertel, die an das Grundstück grenzen, auf dem sich die Einrichtungen der Patres befinden, sind sozial sehr gefährdet, was durch die Pandemie noch verstärkt wurde. Das Bildungsniveau hat sich zum Beispiel verschlechtert, weil der Unterricht wegen der Pandemie mehr als ein Jahr lang ausfiel. Als wir mit der Bevölkerung in Kontakt kamen, konnten wir beobachten, wie die Geißel der Ausgrenzung viele Familien traf.

Angesichts dieser Realität hatte der Aufruf zum Handeln das Gesicht von Mission-Freiwilligenarbeit, als konkrete Definition, aber mit vielen Bedeutungen, wenn wir über den Titel hinausschauen. Im Laufe der Tage bekam die etymologische Interpretation dieses Aufrufs zum Handeln für jeden von uns eine eigene, nicht übertragbare Bedeutung.

Galilea

Kochen in der Suppenküche der Gemeinde San Pantaleón

Eine Begegnung mit knallharten Realitäten

Während der langen Tage der Arbeit fand die Begegnung mit Jesus durch die Menschen und ihre Geschichten statt. Die Punkte, die den Übergang zum Tun zusammenführten, waren: die den Lesern von schoenstatt.org gut bekannte Casa del Niño „Padre José Kentenich“, ein Tagesheim, in dem Jungen und Mädchen im Alter von 3 bis 13 Jahren unterstützt, begleitet und motiviert werden; das Zentrum für menschliche Entwicklung „La Nazarena“, das von den Marienschwestern gegründet wurde, um auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und Erwachsenen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Arbeit einzugehen; der Sozial- und Sportclub Johannes Paul II; die Pfarrei San Pantaleón und die Suppenküchen, die je nach Wochentag in verschiedenen Bereichen des Viertels arbeiten.

Darüber hinaus waren die Besuche in den Häusern und der Gang durch die Straßen von Varela ein wichtiger Aspekt dieser Erfahrung, der die harten Realitäten deutlich widerspiegelt, denen mit enormer Kraft begegnet wird. Dies geht aus den vielen Zeugnissen hervor, die wir erhielten, als wir an die Türen der Häuser klopften, wo der Ruf in das Innere unserer Herzen weitergeleitet wurde.

Die Unterstützung in der Schule und die Anregung der Kinder durch Spiele, die Hände, die beim Gottesdienst aufgelegt werden, die Verbindung zu den Jugendlichen, die Katechese für Kinder und Erwachsene, die Arbeit im Gemüsegarten, Fußball, Volleyball oder Hockey, die Gespräche und das Teilen jedes Augenblicks sind die Mittel, die in jedem Raum, den wir durchquert haben, das Galiläa, in dem Jesus gegenwärtig sein wollte, mit Leben erfüllt haben.

Die Gebetsdimension dieser Erfahrung gab den Anstoß und die Unterstützung für jeden Tag. Die Laudes am Morgen, die Meditation und die Anbetung vor dem Beginn eines neuen Arbeitstages, die Aussendung vor den abendlichen Aktivitäten und der Austausch am Ende des Tages, zusammen mit einer neuen Begegnung mit dem sakramental gegenwärtigen Jesus waren die Momente der betenden Begegnung.

Die Erfahrung war intensiv in ihren Rhythmen und Emotionen, da sie im Lichte der Wertschätzung und der Betrachtung des täglichen Lebens gelebt wurde. Pater Kentenich hat das so verstanden: Das Wichtigste ist, Gott im täglichen Leben neu zu finden und alle kleinen Dinge des Tages mit ihm zu verbinden. Dort zeigt sich Jesus ständig, dort fordert er uns auf, unsere Fähigkeit zum Staunen nicht zu verlieren, dort fordert er uns auf, zu sehen, sich bewegen zu lassen, auf ihn zuzugehen, zu heilen und sich um ihn zu kümmern, nach dem Beispiel des barmherzigen Samariters.

Galilea

Recyclingarbeiten in La Nazarena

Wie kann man in Galiläa bleiben?

Das Echo von Galiläa hallt noch immer in Missionaren, Missionierten und Organisatoren nach. Unter den vielen Gedanken, die in unseren Herzen kreisen und die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind, gibt es einen, der alle auf die gleiche Weise beunruhigt und bewegt: Wie können wir in Galiläa bleiben? Am 27. April 1952 formulierte Pater Kentenich während seines Aufenthalts in Argentinien sinngemäß: Was ist Treue? Es geht darum, die erste Liebe ursprünglich, lebendig und dauerhaft zu erhalten. Wenn wir Galiläa als eine Lebensform begreifen und erkennen, dass es der Ort ist, an dem alles begann, können wir die Botschaft des Gründers als Schlüssel zum Fortbestand dieser ersten Liebe verstehen.

Zeugnisse von Missionaren

In Galiläa konnte ich Jesus‘ und Marias Liebe voll ausleben. Das Zentrum der Liebe war dort der Dienst und die Hingabe an andere. Allgemein gesagt, fand ich das wahre und reine Glück im Geben, nicht im Nehmen. Jesus manifestierte sich in den Missionaren, in den Kindern und Jugendlichen, denen wir schulische, moralische und geistige Unterstützung gaben.

Florencio Varela war für zwei Wochen mein Zuhause, die besten zwei Wochen meines Lebens. Ich erlebte starke Momente von Spiritualität und Gemeinschaft. Galiläa war für mich eine Schule des Gebets und der Hingabe.

Pedro Marcón – JM de Córdoba

Galilea

Besuche in den Häusern mit der Pilgernden Gottesmutter

Ich kam zum Freiwilligendienst und zur Mission, ohne eine klare Vorstellung davon zu haben, was ich wollte oder was Galiläa für mich bedeutet. Vielleicht wollte ich nur halbherzig aus meiner Routine herauskommen und meine Batterien für die zweite Jahreshälfte aufladen, vielleicht wollte ich mich auch zurückziehen, um mir die Dinge von der Seele zu reden.

In den ersten Tagen ging die Realität von Varela an mir vorbei. Solange wir uns dafür entscheiden, die Dinge von einem gläubigen Standpunkt aus zu betrachten, gibt es immer die Möglichkeit, etwas für andere zu tun. So wurde mir klar, dass der Blick Jesu im Grunde ein Wechsel der Perspektive ist, ein Blick von einem anderen Ort aus, um in Gemeinschaft mit denen zu treten, die es am meisten brauchen. Ich denke an Zachäus, der Jesus von der Spitze eines Baumes aus suchte, aber er, der buchstäblich mit den Füßen auf dem Boden stand, hatte ihn bereits gefunden und bat ihn, herunterzukommen und ihn in sein Haus aufzunehmen. Dort konnte ich das Galiläa Jesu betreten, einen alltäglichen Ort, an dem außergewöhnliche Dinge geschehen. Ich bin oft wie Zachäus, nicht nur weil ich eher kleingewachsen bin, sondern weil ich Jesus in der Höhe suche. Ich bin auch wie Thomas, der nicht glaubt, dass er den auferstandenen Christus von Angesicht zu Angesicht sieht, bis er die Wunden in seinen Händen, die Löcher der Nägel sieht.

Galiläa hat mich eingeladen, meine Perspektive zu ändern. Die Frage ist nicht mehr, wo kann ich Jesus bekannt machen, sondern wo ist Jesus bereits? Um es mit den Worten von Papst Franziskus zu sagen: „Wo schenkt mir Jesus meine erste Begegnung mit ihm? All das ist Galiläa. Es geht darum, das Evangelium im eigenen Leben zu leben. Es ist die Erfahrung, dass es sich um das Wort Gottes handelt und nicht um eine Kindergeschichte. „Das Reich Gottes ist weder hier noch dort, sondern es ist mitten unter euch“ (Lk 17,20-21). In diesem Sinne ist Galiläa nicht nur der Ort, an dem Jesus sich täglich aufhielt, sondern es ist eine Realität in meiner eigenen Person. Mehr noch, es ist der Ort, an dem Jesus mir zum ersten Mal begegnet ist, es ist meine erste Liebe, es ist diese erste Begeisterung, die mein Herz nie verlassen hat. Es ist der Ort, an dem Gott sein Geheimnis im täglichen Leben offenbart. Von der ersten Begegnung an besteht die Herausforderung darin, deine Geschichte und alles, was danach in deinem Leben geschehen ist, mit den Augen des Auferstandenen zu sehen. In dem Bewusstsein, dass Gott uns ständig und aus freien Stücken beruft, d.h. dass wir uns eine solche Einladung nicht verdienen, müssen wir ein dankbares Herz pflegen.

Mit einem dankbaren Herzen verbinde ich mich mit meiner Geschichte, bin unentgeltlich in Schönstatt eingetreten, habe die Mannesjugend, das Heiligtum und die Gottesmutter kennen gelernt. Mir ist klar, dass ich mich nicht darum verdient gemacht habe, den Weg des Glaubens einzuschlagen. Sicherlich und Gott sei Dank liegt es in der Freiheit des Menschen, in die eine oder andere Richtung zu gehen. Man muss seine Talente zur Verfügung stellen und sich auf das einlassen, was Gott einem gegeben hat. Ich glaube, um in Galiläa zu bleiben, ist es wichtig, die Dinge nicht als selbstverständlich anzusehen, wie Pater Kentenich sagte: Ein Kind der Vorsehung zu sein bedeutet, davon überzeugt zu sein, dass jede Situation, Freude, Leid, Enttäuschung… ein wesentlicher Teil des Plans der Allmacht, Weisheit und Liebe Gottes ist.

Juan Manuel Ozcoidi – JM de Mendoza

Galilea

Messe in der Nachbarschaft während der Novene zur Vorbereitung des Patronatsfestes der Pfarrei San Pantaleón


Quelle: www.schoenstatt.org.ar – mit Genehmigung der Herausgeber

Fotos: Gaby Sarquis


Die Casa del Niño braucht unsere Unterstützung
Bankkonto in Argentinien
Name: Casa del Nino Padre José Kentenich
Konto: 4002-500061/0 CBU: 01400021-01400202698121
Bank: Banco de la Provincia de Buenos Aires
Swift: PRBAARBA
[email protected] (für WiseTransfer usw.)

Bankkonto in Deutschland (SEPA-Zone)
Name: Schoenstatt-Patres International
IBAN: DE22 4006 0265 0003 1616 07
BIC: GENODEM1DKM
In Deutschland steuerabzugsfähig

Original: Spanisch, 15.08.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.