Veröffentlicht am 2020-04-24 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus, Werke der Barmherzigkeit

Handeln wir aus Solidarität mit den Leidenden?

CHILE, P. Francisco Pereira, Geistlicher Leiter von María Ayuda / mf •

Jedes Jahr am 12. April feiert Maria Ayuda ihren Gründungstag mit einer Dankmesse, die der ganzen Gemeinschaft offen steht. Darin bringen Jungen und Mädchen, stellvertretend für die Heime und Häuse, ihre Gaben, Symbole für die Früchte des vergangenen Jahres, ihre Leistungen und Schwierigkeiten sowie die der verschiedenen Bereiche der Einrichtung.—

Dieser Jahrestag, der auf den Ostersonntag fiel, lag mitten in der Coronavirus-Pandemie und damit mit Einschränkungen des sozialen und physischen Kontakts aufgrund der von den Behörden angeordneten Quarantäne. Es war daher notwendig, in jedem Programm an eine interne Feier zu denken, bei der die Teams eine Liturgie und ein Gemeinschaftstreffen mit ihren Kindern und Jugendlichen durchführen konnten.

Die ernste Gesundheitskrise, die die Welt und unser Land durchleben, zusätzlich zu den wirtschaftlichen Folgen, die wir bereits jetzt zu spüren bekommen, erinnert uns daran, dass Maria Ayuda inmitten des großen sozialen und wirtschaftlichen Sturms der achtziger Jahre geboren wurde, als viele junge Mädchen auf die Straßen der Hauptstadt gingen, um nach Möglichkeiten zu suchen, einige Münzen nach Hause zu bringen. Es war eine Zeit großen sozialen Dramas, das Ergebnis der enormen Arbeitslosigkeit, die man erlebte. Und wenn wir in Zeiten großer Schwierigkeiten geboren sind und durch den großen Sturm damals zu navigieren verstanden haben, dann wissen wir auch jetzt, wie man das Boot in ruhigeres Fahrwasser steuert, weil wir wissen, wer am Steuer sitzt: Maria, die bei jedem Schritt, den wir mit ihr gemacht haben, Siegerin war.

Es wird ein schwieriges Jahr sein, daran besteht kein Zweifel. Wir werden nicht in der Lage sein, die jährliche große Kollekte abzuhalten, und vielleicht müssen alle Fundraisiung-Aktiviäten verschoben oder neu überdacht werden. Die zur Telearbeit gezwungenen Teams des Hauptquartiers haben sich auf die beste Art und Weise organisiert, um unsere sozialen Programme in ganz Chile zu unterstützen, die wiederum das Beste aus sich selbst herausholen, um die ihnen anvertraute Mission zu erfüllen.

Für all dies wollen wir heute noch mehr an die Großzügigkeit von Ihnen, liebe Wohltäter, Partner und Mitarbeiter, liebe Schönstätter, appellieren, damit Sie diese Arbeit, die vor 37 Jahren von Pater Hernán Alessandri gegründet wurde, weiterhin oder erstmals unterstützen.

Möge Gott sie segnen und Maria sie während dieser Zeit beschützen

„Maria hilft Christus, der heute leidet.“

Auf der Webseite von María Ayuda heißt es:

Wir erleben gerade die größte Gesundheitskrise, an die wir uns erinnern können. Die ganze Welt ist betroffen, auch unser Land, und deshalb ist auch Maria Ayuda betroffen. Unsere Institution wird nie vergessen, dass wir uns um Kinder und Jugendliche mit schwerwiegenden seelischen und auch körperlichen Verletzungen kümmern, und deshalb sind sie immer unsere größte Sorge. Ja, sie, nicht wir.

Das ist die Haltung, die wir gehabt haben und die wir haben müssen, wobei wir alle Methoden des Schutzes anwenden und so unsere Kinder und Jugendlichen weiterhin begleiten. Wir gehören zu einer Gruppe von Menschen und Mitarbeitern, die nicht aufgeben können, wie die Menschen im Gesundheitswesen.

Zweifellos stehen schwierige Zeiten bevor. Diese Situation wird wirtschaftliche Folgen haben, die sich auf die Unternehmen und den Arbeitsmarkt auswirken werden. Es gibt Unternehmen, die die Zahl ihrer Beschäftigten reduzieren werden, andere, die solidarisch ihre Löhne senken werden. Wir sind in hohem Maße von der Großzügigkeit der Menschen abhängig, und wenn sie aufhören, ihren Beitrag zu leisten, wird dies zweifellos Folgen für Maria Ayuda haben.

Trotz allem können wir unsere Arbeit nicht aufgeben, und wir werden mit der uns kennzeichnenden Haltung weitermachen, indem sich jeder von uns mit einem Höchstmaß an Professionalität  einbringt, mit einem klaren Blick auf die harte Realität und der gleichzeitigen Hoffnung auf das Beste in jedem und die Hilfe Gottes und der Gottesmutter. Mit dieser Haltung wird auch diese Bedrohung der Menschheit, die so plötzlich über uns gekommen ist, bestanden werden. Kopf hoch, gekommen ist die Stunde der Liebe. Unser Leitsatz gilt auch heute: Maria hilft Christus, der heute leidet.

Mach eine Spende. Wegen der schwierigen Situation, die wir erleben, gilt auch für Maria Ayuda #WirBleibenZuhause. Ihre Hilfe ist heute mehr denn je entscheidend, um unsere Kinder und Jugendlichen vor Covid-19 zu schützen. Ihr Beitrag hilft uns, die Hygiene-Kits und die Notfallversorgung für jedes Kind zu finanzieren, in den Einrichtungen von Iquique im Norden bis Temuco im Süden. #GemeinsamSchützenWirUnsVorCoronavirus

Kommentar der Redaktion: Bleiben wir nicht hängen beim „Irgendjemand müsste…“

Maria Ayuda, wie auch andere Schönstatt-Sozialprojekte in Ländern wie Argentinien, Paraguay und Brasilien tun alles, um die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen trotz der Einschränkungen durch die weltweite Gesundheitskrise nicht im Stich zu lassen.

Warten wir nicht auf einen globalen Plan, der von einer zentralen Kriseneinheit ausgearbeitet wird. Warten wir nicht auf den Anruf von oben. Warten wir nicht auf die perfekte Hilfe, deren Perfektion uns daran hindert, jemals etwas zu tun.

Bleiben wir nicht beim „Man müsste“, bei dem berühmten „Irgendwer“, der schon etwas tun wird.

Jeder kann in Solidarität, Kreativität und Großzügigkeit etwas tun, um Maria Ayuda eine Hand zu reichen. Jetzt. Bevor es zu spät ist.

Mit großzügigen Spenden und mit der Kreativität, Gelder unter Freunden, Geschäftsleuten, anderen Schönstättern zu sammeln.

Wie hieß es dieser Tage in einer Predigt?

„Wir können die Gottesmutter immer wieder krönen. Aber wir reißen ihr die Krone vom Kopf, wenn wir nicht aus solidarischer Liebe mit dem Leidenden handeln.“

Spendenmöglichkeit aus dem deutschsprachigen Raum (für Deutschland steuerabzugsfähig) und SEPA-Zone:

Schönstatt-Patres International
IBAN: DE 33 4006 0265 0003 1616 03
BIC: GENODEM1DKM
VWZ: Maria Ayuda Chile

 

 

Webseite: www.mariaayuda.cl

María Ayuda, Chile

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.