Jugendliche Schlagwort

CHRISTUS VIVIT, Redaktion mit Material von laityfamilylife.va • Sechsundzwanzig Jugendliche aus allen Kontinenten haben Videos mit ihren Zeugnissen vorbereitet, die von „Christus vivit“, dem jüngsten Apostolischen Schreiben von Papst Franziskus, und von ihren Glaubenserfahrungen inspiriert sind. Durch diese kurzen Aufnahmen laden die Jugendlichen ihre Freunde ein, den Reichtum des Dokuments zu entdecken und die Gegenwart Christi in ihrem Leben wieder zu entdecken. —   Die Serie von 26 Videos ist das Ergebnis der Zusammenarbeit des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben mit dem Dikasterium für Kommunikation und jungen Menschen ausWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT, Ani Souberlich • Mit großen Augen und einem breiten Lächeln hört man ein: „Ojeabrí che korasõ“ (mein Herz geht auf). Es war Ricardos* Ausruf, als er sah, wie seine Mutter, sein Bruder und seine Neffen zur Abschlussfeier ankamen. Wie wichtig ist es in allen Lebensphasen, die Nähe und Begleitung der Familie zu sehen und zu spüren, um die Hindernisse des täglichen Lebens zu überwinden. Trotz der Jahre, die man hat, bleibt in den Tiefen der Seele dieser unendliche Wunsch, jemand zu sein, der jemandem wichtig ist. „Mit menschlichenWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • Sicher kennen viele uns schon durch schoenstatt.org, unsere jetzt auch deutschsprachige Webseite und Berichte aus erster Hand; sicher haben viele das Entstehen von Casa Madre de Tupãrenda verfolgt, als Traum zuerst und dann, Ende August 2016, als Wirklichkeit, möglich geworden durch die Hilfe von vielen engagierten Personen in Paraguay, des Justizministeriums von Paraguay und auch vieler hochherziger Menschen jenseits des Atlantiks. Heute, am Bündnistag im Mai, möchte ich als Leiterin von Casa Madre de Tupãrenda mich mit einem dringenden Appell um Hilfe an Sie wenden, genauWeiterlesen
PARAGUAY, Ana Maria Mendoza de Acha, Vorsitzende von Fundaprova • „Geben Sie mir eine Arbeit. Ich will nicht mehr stehlen… “ Diesen Satz hörte man oft am Beginn des Projektes Casa Madre de Tupãrenda. Da kommen sie an, verdreckt, mit traurigen Gesichtern, fast depressiv. Es kostet etwas, zu begreifen, dass Gesellschaft und Staat sie in diese Situation geschoben haben. Wenn man sie dann einen Monat später sauber, ordentlich, gewaschen und sogar mit geputzten Zähnen sieht, dann weiß man, das ist Weg und Mission. — Ein breites Segment von Jugendlichen, die keinenWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Weder die feuchte Hitze noch der Nebel konnten das große Fest  schmälern, das in Haus Madre de Tupãrenda (CMT) stattfand. Drei Jugendliche, die das neun-Monats-Programm abgeschlossen haben und bereits in Unternehmen arbeiten, wo sie ihre Fähigkeiten und Talente in den Bereichen, in denen sie tätig sind, einbringen, feierten ihren Abschluss. —   Wiedersehen mit Ex-CMTs „Es ändert sich, alles verändert sich… Es hängt nur ab von diesem Schritt“: Ein Ausschnitt aus einem bei den Teilnehmern von  Haus Madre de Tupãrenda sehr bliebten Text von  Julio NumhauserWeiterlesen
BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM WELTMISSIONSSONNTAG 2018 • Papst Franziskus hat die Botschaft zum Weltmissionssonntag, der am 21. Oktober 2018 begangen wird, den Jugendlichen gewidmet, gedrängt, „im Dialog mit euch zu allen zu sprechen“ aus der  „Gewissheit, dass der christliche Glaube immer jung bleibt, wenn er sich der Sendung öffnet, die Christus uns überträgt.“ Diese Botschaft ist datiert auf Pfingsten, das Fest der jungen, missionarischen, angstfreien Kirche.— Franziskus betont in seiner Botschaft, dass die kommende den Jugendlichen gewidmete Bischofssynode, die im Missionsmonat Oktober stattfindet, die Mögllichkeit geben soll, im LichtWeiterlesen
VORSYNODE DER JUGENDLICHEN, Lucas Galhardo • Einfach mal versuchen und während der Liveübertragung der Vorsynode unserem Vertreter dort eine Whatsapp-Nachricht schicken: Lucas, wir sind stolz darauf, dich dort zu haben, und es begleiten dich wirklich ganz viele im Gebet. Nicht zu fassen, ein paar Minuten später kommt die Antwort: Danke, es tut so gut, sich hier begleitet zu wissen! Dann schwärmen wir ein wenig von der spontanen, mutigen Ansprache des Papstes und weiter geht es in Rom und vor dem Bildschirm, jetzt noch mehr verbunden. Es sind viele aus demWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • „Ende des Monats machen die ersten drei Jugendlichen, die nach ihrer Haftentlassung freiwillig in das vom Justiministerium im Bündnis mit dem Verein zur Förderung von Werten und Gewaltprävention (Fundaprova) angebotete Resozialisierungsprogramm eingestiegen sind, ihren Abschluss.“ So beginnt ein langer Artikel in der Tageszeitung „La Nación“ über die ersten Absolventen von Haus „Madre de Tupãrenda“. „Das Wiedereingliederung-Programm für junge Menschen, die in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, kann bis zu 20 junge Leute aufnehmen, die das Bäckerei- oder Gartenbau-Handwerk erlernen möchten. Für dieseWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta, Rechtsanwalt • Das Brot der Kinder und die Krümel, die runterfallen … Man hört viel von großen Wundern in den bekannten Wallfahrtsorten wie Lourdes, Fatima, Luján oder auch Caacupé in Paraguay. Doch ich hätte nie gedacht, dass ich im Schatten des Heiligtums von Tupãrenda Wunder erleben würde. Ich denke immer an die Bibelstelle aus dem Evangelium nach Matthäus 15, 25-27:die kanaanäische Frau, die ein Wunder für ihre besessene Tochter suchte und Jesus bedrängte, ihr zu helfen: „Doch die Frau kam, fiel vor ihm nieder und sagte: Herr,Weiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • Am 12. Februar war es ein Jahr seit der Grundsteinlegung zum Baubeginn von Haus Madre de Tupãrendá (CMT) in Paraguay. Im Schatten des Heiligtums von Tupãrendá ein Rehabilitations- und Berufsförderungszentrum für junge Männer (14 – 18 Jahre) nach der Entlassung aus dem Jugendgefängnis. In nur sechs Monaten wurde das Haus hochgezogen, und unmittelbar danach öffneten sich seine Türen, um die ersten Benutzer zu empfangen – heute sind es 19, das Haus ist ausgelegt für maximal 20 Jugendliche. Die ersten Benutzer sind mit ihremWeiterlesen