Veröffentlicht am 2020-04-06 In Haus Madre de Tuparenda, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus, Werke der Barmherzigkeit

Casa Madre de Tupãrenda – Ein Geschenk in meinem persönlichen und beruflichen Leben

PARAGUAY, Dra. Diana Toledo, Zanärztin •

Ich arbeite seit 9 Monaten in der Zahnarztpraxis in Tupãrenda und betreue die jungen Menschen aus dem CTM (Haus Madre de Tupãrenda), die sich hier in einem neunmonatigen sozialen Reintegrationsprogramm befinden, weil sie sich für einen besseren Weg entschieden haben. Ich kümmere mich auch um die Gemeinde in der Nähe des Heiligtums, um Kinder und Erwachsene, die jeden Dienstag und Mittwoch kommen, um mit mir  an diesem wunderbaren Ortzu sein.—

Ein großes Geschenk, das ich von der Kommission für öffentliche Gesundheit erhalten habe, denn in dieser Zeit der Quarantäne merke ich, wie sehr ich es vermisse, dort zu sein, da sie das Haus Mitte März wegen der Pandemie schließen mussten.

Gott gibt mir einen heiligen Ort, um das zu tun, was ich liebe, was mein Beruf ist, aber zusätzlich lädt mich das Läuten der Glocken der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit jeden Mittag ein, im Heiligtum den Angelus zu beten, dienstags mit den Teilnehmern der CMT im Heiligtum die heilige Messe zu feiern und vor allem wunderbare Menschen zu treffen, die mich wirklich brauchen.


Die CMT-Jungs sind meine tägliche Ermutigung

Es tut der Seele gut, wenn man da hört: „Danke, Frau Doktor, dass Sie hier sind“, „Danke, Diana, dass Sie von weit her gekommen sind“. Das sind Sätze, die mir jeden Tag die Möglichkeit geben zu sagen: „Jeden Tag ein bisschen mehr!

Zu wissen, dass man gebraucht, geliebt, umsorgt und verwöhnt wird, ist hier der Alltag. Das Arbeitsteam, das ich habe, ist ein großer Segen, denn Kümmern ist der gemeinsame Nenner. Es ist ein heiliger Ort, und das kann man atmen.

Die Jungs von CMT sind die tägliche Ermutigung an diesem Ort, man atmet Freude, den Wunsch, in der Arbeit voranzukommen, den Wunsch, besser zu sein und vor allem den täglichen Kampf um den seelischen Frieden, für den sie hierher kommen.

Sie sind in heiligen Händen, das bestätige ich, wenn ich sie sauber sehe, mit tadelloser Arbeitskleidung, glänzenden Schuhen und mit dem hoffnungsvollen Gesicht, dass alles gut geht und sie in den Händen eines „großen Papas“, wie sie Pater Pedro nennen, besonders geschützt sind (seine Messen sind eine Wonne).

Mit glühendem Glauben schafften sie es, für immer zur Sonne zurückzukehren

Ich mache mir die Worte eines Liedes, das ich schon immer gern gesungen habe, zu eigen:

 

Mit glühendem Glauben schafften sie es, für immer zur Sonne zurückzukehren;

Viele sind zurückgekehrt, viele haben es versucht und es nicht geschafft;

Viele wünschen sich eine Rückkehr zur Sonne, aber sie hatten keine Gelegenheit dazu

die Casa Madre de Tuparenda gibt die Chance, zu Gott zurückzukehren,

zur Sonne, zum Herzen!

 

Haus Madre Tupãrenda braucht alle

Haus  Madre de Tupãrenda braucht uns alle, es braucht unsere Gebete für den täglichen Kampf, den sie austragen müssen und den wir nur ermessen können, wenn wir hier sind.

Haus Madre de Tupãrenda ist eine Wohnung Gottes, und sie, die Mutter von Tupãrenda bittet uns, diesen Jugendlichen zu helfen, die hier Spiegel der Liebe Gottes gefunden haben, in den vielen Details der Betreuung, die sie hier erhalten, im Hören auf ihren vielfältigen Schrei nach Hilfe.

Lassen wir sie immer in unserem Herzen präsent bleiben. Der Herr, der täglich durch uns auszieht, um zu säen, wird uns eine reiche Ernte schenken, und Maria wird sich nicht lumpen lassen.

Danke, Mutter des Himmels, Königin des Rosenkranzes, dass du meinem Leben das Haus Madre de Tupãrenda geschenkt hast!

Danke, Königin der Gesundheit, dass du dich um jeden von uns kümmerst und diesen Ort zu einem „Mit Maria bin ich verwandelt“ gemacht hast!

Die Königin wird jeden Tag gekrönt, und ohne zu wissen, was ihr Plan ist, sagen wir ja!

Ohne Frage leben wir in Zeiten der Verzweiflung, aber mit totaler Hingabe und vollem Vertrauen wissen wir, dass es für etwas gut ist… Und daran glaube ich.

 

Spenden. Gerade jetzt. Weil Casa Madre de Tupãrenda offiziell geschlossen ist, gibt es auch keine staatlichen Gelder.

Bankverbindung:

Kontoinhaber: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
VWZ: P. Pedro Kühlcke, Casa Madre deTupãrenda

 

Alle Artikel zu Casa Madre de Tuparenda

Webseite von Casa Madre de Tuparenda (auch in Deutsch)

Ein herzliches Danke an die beiden anonymen Spender der letzten Woche!

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.