Casa Madre deTupãrenda Schlagwort

Panaderia CMT
PARAGUAY, Raquel Cacavelos • Der Präsident des Vereins zur Werteförderung und Gewaltprävention FUNDAPROVA (Träger von Casa Madre de Tupãrenda), Dr. José Marín, bekam am Vormittag des 5. Oktober das schönste Geburtstagsgeschenk: Die letzte Ausrüstung, die noch fehlte, um mit der Produktion der ersehnten professionellen Bäckerei beginnen zu können, wurde in Betrieb genommen, um das Programm von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) zu unterstützen und ihm mittelfristig wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu verleihen. Die jungen Teilnehmer des CMT-Programms brachten dem Präsidenten an seinem Geburtstag mit großer Begeisterung ihre Zuneigung und Verbundenheit zum Ausdruck.Weiterlesen
PARAGUAY, Mirta Contini de Etchegaray • NEIKE  PA´I  JOSE,  ORE PYTYVO HA ORE MBO’E… VAMOS PADRE JOSE, ENSEÑANOS Y AYUDANOS… GEHEN WIR HERAUS, KENTENICH, ZEIGE UNS WIE UND HILF UNS DABEI … Mit den Versen dieses schönen Liedes, das uns als Schönstattfamilie von Paraguay kennzeichnet, beendeten wir die Messe im Santuario Joven in Asunción und auch einen intensiven Tag voller Emotionen und Geschenke. — Für FUNDAPROVA und für unser Haus Madre de Tupãrenda (CMT) war es ein Tag zum Feiern, zum Danken und um Pater Kentenich ein Geschenk zu machen:Weiterlesen
PARAGUAY, Rossi Insfran, Bäckerei- und Konditorei-Ausbilderin bei CMT • Wenn wir von großen Errungenschaften und großen Kämpfern sprechen, müssen wir heute einen nennen. Für viele scheint es vielleicht nicht so zu sein, aber er ist ein großer Kämpfer in einem harten Kampf: Drogen. — Es war nicht einfach, aber Christian, so heißt unser Absolvent, hat es geschafft, hat die Kraft aufgebracht, weiterzumachen und weiterzukämpfen für sein Ziel, das Programm, das Casa Madre de Tupãrenda (CMT) ihm anbot, abzuschließen. Er kam mit gerade einmal 16 Jahren zu uns, voller Unsicherheit, Zweifel,Weiterlesen
PARAGUAY, Lourdes Palacios • Als Lucas den Satz „CMT – nur für Mutige“ schrieb, lag er goldrichtig, denn jeden Tag kämpfen die Teilnehmer der CMT (Casa Madre de Tupārenda) einen Kampf, der sie zwingt, tapfer zu sein und Tag für Tag weiterzumachen. — Ich kenne diesen Kampf, weil ich die Ausbilderin für Soft Skills bin, mit der die Teilnehmer ihre ersten beiden Monate verbringen.Sie müssen den Monat der Anpassung überstehen, den vielleicht härtesten Monat des Programms, weil sie in sich selbst die Überzeugung erzeugen müssen, sich ändern zu wollen undWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • Dank der von der Regierung Paraguays verordneten „Intelligenten Quarantäne“ öffneten wir am Montag, den 4. Mai, die Türen von CMT (Casa Madre de Tupãrenda) wieder und „erfanden“ uns neu, um unseren volljährigen Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, wieder am Programm teilzunehmen und so gemeinsam die Herstellung von Backwaren in der Bäckerei und von Masken (die zu dieser Zeit des COVID-19 so sehr gefragt sind) im Bereich der Industrienäherei besonders zu fördern. Andererseits begannen wir die Arbeit im Garten mit der Reinigung der Holzbretter, um die ProduktionWeiterlesen
PARAGUAY, Dra. Diana Toledo, Zanärztin • Ich arbeite seit 9 Monaten in der Zahnarztpraxis in Tupãrenda und betreue die jungen Menschen aus dem CTM (Haus Madre de Tupãrenda), die sich hier in einem neunmonatigen sozialen Reintegrationsprogramm befinden, weil sie sich für einen besseren Weg entschieden haben. Ich kümmere mich auch um die Gemeinde in der Nähe des Heiligtums, um Kinder und Erwachsene, die jeden Dienstag und Mittwoch kommen, um mit mir  an diesem wunderbaren Ortzu sein.— Ein großes Geschenk, das ich von der Kommission für öffentliche Gesundheit erhalten habe, dennWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der heutige 12. Dezember 2019, Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der Schutzpatronin Amerikas, wird als denkwürdiger Tag in die Geschichte von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) eingehen, denn an diesem Tag erfolgte der erste Spatenstich für die zukünftige Bäckerei auf dem gleichen Grundstück in Tupãrenda. — Dieses lang ersehnte Projekt ist ein erster Schritt zur Schaffung eines Kleinstunternehmens, das auf die Bedürfnisse des Programms reagieren kann, die in jüngster Zeit in einer raschen Beschäftigung minderjähriger Absolventen besteht, und das auch eine wirtschaftliche Unterstützung für dieWeiterlesen
PARAGUAY, CMT, P. Pedro Kühlcke • Mit vor Begeisterung strahlenden Augen griff Pepito nach meiner Hand und zog mich zum Hausheiligtum der  Casa Madre de Tupãrenda (CMT). —   «Guck mal, pa’i, hast du schon gesehen, was hier neu ist?» Ich tat so, als wüsste ich es nicht. „Was meinst du? Ah, der Adventskranz!“ «Nein, pa’i! Das Neue!» «Die Krippe?» «¡Pa’i! Guck doch mal richtig hin, das Allerneueste!» «Ich geb auf, ich weiß es nicht.» «Aber jetzt guck doch mal,  pa’i! Siehst du denn den Weihnachtsbaum nicht? So schön wieWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • „Du bist mein geliebter Sohn, und diese Liebe zu Gott kann bewegen und viele Dinge ändern.“ P. Pedro Kühlcke begann seine Predigt am Tag, an dem sieben Teilnehmer der Casa Madre de Tupãrenda (CMT) die Sakramente empfingen. Josia wurde getauft; Emanuel und Angel empfingen die Erstkommunion; Rodolfo, Christian, Alci und Luis wurden gefirmt. Wie jedes Jahr konnten die Teilnehmer dank der Katecheten Oscar Sugastti, Ceferino Orué und Miguel Arrúa Gott besser kennenlernen und sich frei entscheiden, die Sakramente der christlichen Initiation zu empfangen. Die CMT öffnetWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Team CMT • Es gab den ganzen Tag über vereinzelte Regenfälle, 40.000 Pilger standen Schlange vor dem Heiligtum, mit Kappen, Schirmen oder was auch immer einen irgendwie vor dem Regen schützen kann,  aber das Ziel war es, am 18. Oktober diesen Ort, das Heiligtum, Mitte und Grund für alles, was Tupãrenda ausmacht, zu erreichen. Dort, wo die Gottesmutter ihre unzähligen Bündnispartner an diesem besonderen Tag, dem Fest des Liebesbündnisses, empfängt, am 60. Jahrestag von Schönstatt in Paraguay, am 38. Jahrestag des ersten Heiligtums der „Nation Gottes“Weiterlesen