migrantes

Veröffentlicht am 2021-11-13 In Themen - Meinungen, Zeitenstimmen

Das Drama der Migranten

Von Eduardo Jurado Béjar • 

In Lateinamerika, einer der am stärksten verstädterten Regionen der Welt, konzentrieren sich die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten in den Städten. Dieses Phänomen zieht Menschen an, die auf der Suche nach Möglichkeiten sind. Die wachsende Zahl von Migranten, die in unsere Städte kommen, in vielen Fällen mit unterschiedlichen Qualifikationen, führt zu Frustration angesichts des prekären Arbeitsmarktes in unseren Volkswirtschaften. Der Fall der Eltern von Andrea, der Protagonistin des Videos, ist eines jener Dramen, die uns inmitten so viel religiöser Frömmigkeit oft verborgen bleiben. —

Das Video spricht eigentlich für sich, auch wenn es nur in Spanisch zur Verfügung steht. Die sechsjährige Andrea, Tochter von Migranten, verkauft Süßigkeiten an eine Einheimische, die mit ihr ins Gespräch kommt über ihre Eltern, die von einem Ort zum anderen ziehen. Sie geht nicht zur Schule, rezitiert kurze Sätze in verschiedenen Sprachen und träumt von einem Zuhause, Freunden und einem Leben ohne Angst.

Die Pandemie hatte beispiellose Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte Lateinamerikas, einer Region, die bereits vor der Gesundheitskrise ein niedriges Produktivitätsniveau und große Ungleichheiten aufwies. Mit einem durchschnittlichen Rückgang von mehr als 7 % des BIP (*) gingen auf dem Höhepunkt der Krise 30 Millionen Arbeitsplätze verloren. Besonders betroffen waren Arbeitsplätze für junge Menschen, gering qualifizierte Arbeitnehmer und Frauen. Ein aktueller IDB-Bericht (**), den ich als Quelle für diese Notiz verwendet habe, warnt ebenfalls davor, dass das Tempo der Erholung langsam und ungleichmäßig ist, mit viel niedrigeren Erholungsraten für weniger gebildete Arbeitnehmer und in einigen Ländern auch für Frauen.

Was sagt uns als Schönstatt-Unternehmern diese Realität aus der Perspektive unserer Kentenich-Vision von der neuen Gesellschaftsordnung, was können wir mit unseren schöpferischen Fähigkeiten, unserem Wissen und unserer Erfahrung zu den Verantwortlichen unserer Länder beitragen, und welche Antwort können wir Andrea geben?

„Mit der Hand am Puls der Zeit und dem Ohr am Herzen Gottes“.


Eduardo Jurado Béjar ist Doktor der Betriebswirtschaft und Mitbegründer der Internationalen Gemeinschaft der Schönstatt-Unternehmer CIEES.
* Bruttoinlandsprodukt.
** Inter-Amerikanische Entwicklungsbank

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.