neue Gesellschaftsordnung Schlagwort

CHILE, Natalia Jáuregui / Maria Fischer • „Es gibt da auch noch ein weiteres sozialpädagogisches Projekt, nämlich die Stiftung Pater Hernan Alessandri, die eine große Schule in der Gemeinde Puente Alto in Santiago, Chile, hat“, so Pater Francisco Pereira, Spiritual von Maria Ayuda, Chile, vor einigen Monaten im Austausch mit schoenstatt.org über konkrete Projekte der Gestaltung einer neuen Gesellschaftsordnung aus dem Liebesbündnis. Es geht um die Joseph-Kentenich-Schule in Puente Alto, in der 834 Jungen und Mädchen aus dem Stadtteil unterrichtet werden. Es ist eine andere Nachbarschaft als die, in denenWeiterlesen
SPANIEN, Paz Leiva und Miguel Ángel Rubio • Trotz allem, was seit dem 1. Juli geschehen ist, ist diese Woche das erste Seminar über den sozialen Gedanken bei Pater Kentenich in Spanien zu Ende gegangen. Im Februar wurde eine Tür geöffnet. Wir haben einen Artikel von Rafael Mascayano auf schoenstatt.org gelesen, und ich habe einen Kommentar dazu geschrieben.— Aufgrund dieses Kommentars bietet uns Rafael Material für die Einrichtung eines Workshops in Spanien an. Uns bleibt die Idee: „Aber wir können keinen Workshop geben, der nicht von uns ist, ohne selbstWeiterlesen
Gonzalo Génova, Madrid, Spanien • Die Bedeutung, die wir gemeinsam der Utopie geben, ist ambivalent. Einerseits bedeutet Utipie das Projekt einer erstrebenswerten Gesellschaft („eine neue Gesellschaftsordnung“), auch wenn dies schwierig oder unmöglich zu erreichen ist. Auf der anderen Seite haben Gesellschaften, die so getan haben, als hätten sie die Utopie erreicht, Merkmale, die sie offen gesagt sehr unerwünscht machen, vor allem wegen ihrer starken Tendenz zum Totalitarismus. Wenn wir heute also von Utopie sprechen, ist das Gefühl, das sie hervorruft, eher bittersüß: entweder Misstrauen gegenüber einem entmenschlichenden totalitären Projekt oderWeiterlesen
ECUADOR, von  Juan Luis GALARZA • Die Männer-Bewegung von Guayaquil wächst. Sie hat neue Mitglieder begleitet auf dem Weg zum Ideal des neuen Menschen, damit ganz Schönstatt ein Schmelztiegel wird, aus dem eine neue Gesellschaftsordnung entsteht – sozial, christlich und familienhaft geprägt. Nach einer dreimonatigen Vorbereitung mit wöchentlichen Treffen haben am 2. Juli 2016 Víctor Suárez Avilés, Richard Torres und Yuner Galarzaque das Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt geschlossen. Die anderen Mitglieder der Männerbewegung erneuerten es zusammen mit ihnen. Original: Spanisch. Übersetzung: M. Fischer/schoenstatt.orgWeiterlesen