Weihnachten Schlagwort

2020 peor año
ARGENTINIEN, Juan María Molina • Das Time-Magazin in den USA veröffentlichte Anfang Dezember seinen Urteilsspruch auf einem Cover: „2020 the worst year ever“. Für diejenigen unter uns, die mit der englischen Sprache nicht so gut zurechtkommen, war das Design beredt genug: die Jahreszahl 2020, rot durchgestrichen. Ich muss weder mein schlechtes Englisch bemühen noch die hier in Argentinien allzu knappen Dollars ausgeben, um mir die Gründe vorzustellen, die im Inneren des Magazins genannt werden. Zweifellos wurden wir in jeder Hinsicht auf die Probe gestellt, und die eigenen Schwierigkeiten wurden nurWeiterlesen
SCHÖNSTATT, Maria Fischer • Wenn ein Mitglied des Generalpräsidiums stirbt, dann geht die Nachricht um die Welt, dann neigt sich das Pendel zwischen Einheit und Vielfalt (der Apostolatspräferenzen, Meinungen, Berufungsoptionen) ganz stark zur Einheit, dann ist man da, geht und trägt mit; auch mitten in der Weihnachtszeit und mitten im Corona-Lockdown.  In der Nacht vor Heiligabend ist Ernest M. Kanzler, Generaloberer des Institutes der Schönstätter Marienbrüder, verstorben, am 29. Dezember feierten 100 Personen in der Pilgerkirche und viele hundert vor den Bildschirmen das weihnachtliche Requiem für ihn, den der VorsitzendeWeiterlesen
Encuentro
SPANIEN, Pilar de Beas • Weihnachten stand vor der Tür und schon im Advent begannen wir, die Rucksäcke mit Essen und warmer Kleidung für unsere Freunde, die Ärmsten, die nicht einmal ein Dach über dem Kopf haben, vorzubereiten. — Der große Tag der „Übergabe“ naht, an dem wir uns wie die „Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland“ fühlen und denen, die auf uns warten, das einzige Geschenk bringen, das sie zu Weihnachten erhalten werden: die Rucksäcke. Und dieses Mal sind sie mit Arbeit, Gebet und Gnadenkapital gut ausgelastet, weil dieWeiterlesen
Navidad en la calle Buenos Aires
ARGENTINIEN, Claudia Echenique • #BleibZuhause. Bleib zu Hause und komm auf der Straße feiern. Das scheint ein Widerspruch zu sein. Aber nicht für die Gemeinde des Confidentia-Heiligtums in Buenos Aires, die sich am 24. Dezember mit der Pfarrgemeinde Patrocinio de San José zusammenschloss und gemeinsam die Christmette auf der Straße feierte. Ja, haben tatsächlich eine Seitenstraße der Avenida Santa Fe für den Verkehr gesperrt, um die Ankunft des Jesuskindes zu feiern. Alle konnten teilnehmen, mit Abstand und Mundschutz, einige sogar von den Balkonen ihres Hauses vor der Pfarrkirche. Ein kleinesWeiterlesen
Ernest M Kanzler
Von Roberto M. González/mf • Der Tod ist für uns alle kein seltsamer „Zufall“, aber die Geschwindigkeit, mit der er manchmal eintritt, lässt uns fassungslos zurück, und auch in Zeiten der Pandemie, in denen dieser Virus so viele Menschen sehr schnell ins Reich des Himmel bringt, ist der Tod immer noch etwas, das uns überraschend trifft und erschüttert. Am 23. Dezember,  kurz vor Heiligabend und in den ersten Tagen des Jahres des heiligen Josef, ist Ernest M. Kanzler, Generaloberer des Instituts der Schönstätter Marienbrüder, verstorben.  — „Vor genau zwei WochenWeiterlesen
Urbi et orbi 2020
PAPST FRANZISKUS, Weihnachten 2020 • Die Philippinen, Vietnam, Chile, Venezuela, Syrien, Irak, Jemen, Israel, Palästina, Libanon, Libyen, Karabach, Armenien, Aserbaidschan, Ukraine, Burkina Faso, Mali, Niger, Mosambik, Südsudan, Nigeria und Kamerun: Protagonisten der „Weltkarte“ von Franziskus‘ Weihnachten, des Weihnachtsfestes einer Kirche, die jeden Menschen „Bruder“ nennt. „Wir sitzen alle im gleichen Boot. Jeder Mensch ist mein Bruder oder meine Schwester. In jeder Person sehe ich das Angesicht Gottes widergespiegelt, und in den Leidenden werde ich des Herrn gewahr, der mich um Hilfe bittet. Ich sehe ihn im Kranken, im Armen, imWeiterlesen
Papst Franziskus, Weihnachten 2020 • Nein, Weihnachten fällt nicht aus. Nicht im Lockdown, nicht bei Kontaktbeschränkungen, nicht für alle, die allein sind, nicht einmal bei abgesagter Christmette. Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. In einer von den pandemiebedingten Einschränkungen geprägten Christmette im Petersdom hat Papst Franziskus an den Kern der Weihnacht erinnert. Gottes Sohn ist gekommen, so Franziskus, „um uns aus Gnade zu gesegneten Söhnen und Töchtern zu machen. Ja, Gott kommt als Sohn in die Welt, um uns zu Kindern Gottes zu machen. WasWeiterlesen
P. Juan Pablo Rovegno, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile • Eine Weihnachtsbetrachtung inmitten der seit langem schwersten sozialen und politischen Krise Chiles, die auch in der dortigen Schönstatt-Bewegung viele Fragen aufgeworfen und teils heftige Diskussion ausgelöst hat. Eine Weihnachtsbetrachtung, die auch nach dem liturgischen Ende der Weihnachtszeit noch trifft. Nicht nur in Chile. — In dieser gesegneten Nacht leuchtete ein Licht in der Dunkelheit, ein Licht wurde in unseren Herzen entzündet: das Licht einer Hoffnung, die nicht erlischt und nicht ausgelöscht wird. Ein Licht, das seit mehr als zweitausend JahrenWeiterlesen
BRASILIEN, Fernando Henrique R.S. und Guilherme Eduardo M.F. • Weihnachten ist eine Zeit des neuen Lebens! Und es gab Leute, die buchstäblich ihr Blut gegeben haben, damit Weihnachten erneut Wirklichkeit wird. Und so ein riesiges Opfer war es dann auch gar nicht. — Am Heiligabend, dem 24. Dezember 2019, beschlossen die Mitglieder der JUMAS (männliche Schönstattjugend) Ibiporã eine einfache Geste der Solidarität zu machen, die viele Leben retten kann. Sie trafen sich noch am Morgen im Haus der JUMAS und fuhren zum gemeinsamen Blutspenden in das Blutspendezentrum von Londrina. Viele,Weiterlesen
URHEILIGTUM, María Fischer • Zunächst einmal: Wir waren es nicht! Als der Weihnachtsbrief von Pater Pablo Pol über die Briefe an die Gottesmutter im Urheiligtum, die den Krug haben brechen lassen, sich verbreite, kamen eine Reihe zaghafter Fragenm… und nein, wir waren das nicht! Als wir das letzte Mal die über schoenstatt.org gesandten Briefe ins Urheiligtum gebracht haben, war der Krug noch in perfektem Zustand! Dieses Weihnachten haben wir aber für alle Fälle die über 750 Briefe in eine schöne Papiertüte gesteckt, die neben den alten Krug gestellt wurde, derWeiterlesen