Pfarrgemeinde Schlagwort

COSTA RICA, Michelle Ramírez • Die Leiter aller Gliederungen der Schönstatt-Bewegung in Costa Rica trafen sich an einem Samstag, dem 7. März, um 8.00 Uhr morgens. Der Ort des Treffens? Ein tropisches Paradies, Ort dieses sehr wichtigen und lang erwarteten Treffens: die Nationale Leiterkonferenz. Alle kamen pünktlich an und waren begierig darauf, den sehr proaktiven Titel zu verkörpern: „Ich liebe die Kirche, die Kirche bin ich“. — Die herrliche Vegetation mit den sehr unterschiedlichen Farben vor einem See, sowie der Himmel und die Menschen aller Altersgruppen machten den Anlass sehrWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa/Maria Fischer • Beginn der „Madrugadores“ in der Pfarrei San Antonio in Coronado in Costa Rica, in der Pfarrei eines Schönstatt-Diözesanpriesters, Pfr. Reyner Castro. Mitnichten eine unbedeutende Nachricht. „Wir in Costa Rica werden bald eine Nationaltagung von Leitern haben, und das Thema lautet: Ich liebe die Kirche, die Kirche bin ich“, so Catalina Hutt an dem Tag, als das Mitarbeiterteam von schoenstatt.org sich über die Rede von Papst Franziskus vor der römischen Rota die Herzen heiß redete – eine Rede, die zwar die Rolle derWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Rosita Ciola • In diesem Jahr erlebte El Palomar ein wunderbares Pfingsten! Der Heilige Geist war intensiv gegenwärtig und hinterließ zusammen mit Maria ein besonderes Geschenk … Maria, Herzmitte des Coenaculum Die Gemeinde Erzengel Michael , die zum Stadtteil Aeronáutico gehört, brach von Morón auf und versammelte sich um die Gottesmutter, um das Kommen des Heiligen Geistes zu erflehen. Viele Missionare aus der Diözese Morón und anderen benachbarten Diözesen kamen dazu und nach Begrüßung, Umarmungen und Zeichen der Freude über das Wiedersehen mit so vielen lieben Menschen, nahmenWeiterlesen
URUGUAY, von María Lluberas • Sehen und wissen kann man es natürlich nicht, doch immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass das Wegrand-Heiligtum in Salto schon viele Jahre ein Traum der Gottesmutter war, lange also bevor die kleine Schönstatt-Bewegung es in den vergangenen zwei Jahren in den Gruppen intensiv erarbeitet hat. Warum glauben wir das? Weil uns im Lauf der Zeit immer mehr Geschichten bewusst werden, die die Gottesmutter mit diesem kleinen Platz, dieser Gegend, mit der Nachbarschaft und den Menschen dort verbinden. Tag der Einweihung Ein Schuttabladeplatz wird HeiligtumWeiterlesen
KUBA, Maria Fischer im Interview mit Rektor Egon M. Zillekens • „Wir ernten, was andere gesät haben”, sagt Rektor Egon M. Zillekens, und fasst so seine Erfahrungen in Kuba bei der Gründung des Priesterbundes auf dieser Insel zusammen, die voller Freude, Hoffnung und Spannung den Besuch des Heiligen Vaters erwartet, zusammen mit der „Begegnung“ zwischen diesem Land und den Vereinigten Staaten, zum großen Teil Frucht seiner Vermittlung im Dezember letzten Jahres. „Menschen in T-Shirts und Shorts mit den Farben der Flagge der Vereinigten Staaten mitten in Havanna zu sehen, kommtWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Rosita Ciola, Missionarin der Pilgernden Gottesmutter in der Diözese Morón, Buenos Aires • Der 4. Juli war ein ganz besonderer Tag besonders für die Missionare der Pilgernden Gottesmutter von Morón, Buenos Aires, denn Paraguay und Argentinien spielten im Halbfinale um die Südamerika-Meisterschaft, und Pfarrer Jacinto von der Gemeinde St. Josef, der kürzlich die Tore seiner Gemeinde geöffnet hatte, sodass wir die Auxiliar der Gottesmutter bringen konnten, fragte an, ob wir vor der Messe einen Lichterrosenkranz haben könnten, genau zur Zeit des Spiels. Das war der erste Lichterrosenkranz inWeiterlesen
Chile, von Antonio Barschiesi Ferrari • Am 18. Oktober 2012 hat die Schönstattfamilie von Villa Alemana das Bild der Gottesmutter in einem Wegrand-Heiligtum der Pfarrgemeinde ‚La Asunción Peña Blanca‘ im östlichen Bereich der Stadt eingesetzt. Während dieser zwei Jahre haben sich die Schönstätter in das Leben der Kirche mit Kraft und Freude integriert. Sie nehmen am Pfarrgemeinderat teil, sind verantwortlich bei einigen Gestaltungen der Heiligen Messe, arbeiten mit in der Katechese, in der Krankenpastoral, bei Workshops für Eltern, in der Ehepastoral, und es gibt noch eine lange Liste anderer Dienste.Weiterlesen