Veröffentlicht am 2020-03-16 In Leben im Bündnis

Ich liebe die Kirche – Die Kirche bin ich

COSTA RICA, Michelle Ramírez •

Die Leiter aller Gliederungen der Schönstatt-Bewegung in Costa Rica trafen sich an einem Samstag, dem 7. März, um 8.00 Uhr morgens. Der Ort des Treffens? Ein tropisches Paradies, Ort dieses sehr wichtigen und lang erwarteten Treffens: die Nationale Leiterkonferenz. Alle kamen pünktlich an und waren begierig darauf, den sehr proaktiven Titel zu verkörpern: „Ich liebe die Kirche, die Kirche bin ich“. —

Die herrliche Vegetation mit den sehr unterschiedlichen Farben vor einem See, sowie der Himmel und die Menschen aller Altersgruppen machten den Anlass sehr spannend. Die Begegnung der großen Schönstattfamilie von Costa Rica, die in großer Verschiedenheit und Bandbreite das gleiche Interesse teilt, ist nie ohne Überraschung.

Nieselregen und ein scheues Lächeln

Der Wind und der anhaltende Nieselregen, die Blicke der Anwesenden und das „nervöse“ Lächeln nährten die Emotionen während der Heiligen Messe, der der Apostolische Nuntius Bruno Musaró vorstand und die Pater José Luis Correa und der Sekretär des Nuntius, John Baptist, konzelebrierten. In seiner Predigt gab uns der Nuntius die Botschaft, unsere Feinde zu lieben, diejenigen, die uns Schaden zufügen, und dass sie zu lieben bedeutet, für sie zu beten, für sie zu bitten, aber vor allem, ihnen von Herzen zu verzeihen.

Bischof Musaró betonte in seiner herrlichen Einfachheit und menschlichen Wärme die Botschaft, dass wir alle Kirche sind, und lud uns ein, unseren Brüdern und Schwestern entgegenzugehen, so wie es unser Vater und Gründer, Josef Kentenich, gedacht hat. Mit dieser festlichen Messe und seinen Worten begann die Nationale Leiterkonferenz der Schönstattfamilia Costa Ricas.

Später ging der Nuntius wie ein Hirte durch die Menge, begrüßte die einzelnen und teilte auf die einfachste Art und Weise, die man sich vorstellen kann, einen Imbiss mit seinem kleinen Obstteller und einem kleinen Kaffee. Einige, die weniger ängstlich waren, näherten sich, um ein freundliches Gespräch zu führen, und wir alle erlebten dank seiner Anwesenheit Weltkirche.

Die Farben der Pfarreien unterscheiden und vereinen uns

Bunte Abzeichen, die die verschiedenen Pfarreien kennzeichnen, verrieten, wer zu welcher Pfarrei gehört, und vereinten uns auch darin, das Engagement für die Grundhaltung zu verstärken: Ich liebe die Kirche, und vor allem in der ersten Person: Kirche bin ich!

Eine Kirche, die die Seele der Welt ist

„Unsere Präsenz muss wirksam sein, einfach nur dasein reicht nicht“, sagte Pater José Luis Correa im Laufe des Tages.

  • Pflegen wir die Züge einer erneuerten Kirche, (…) ein Haus, das durch die Barmherzigkeit Gottes allen offen steht; dynamisch, nicht statisch.
  • Eine von Turbulenzen erschütterte Kirche, so ist unser Boot. Wir vertrauen darauf, dass die Kirche so viele Schiffbrüchige wie möglich zusammenbringen wird. Eines der Boote sind die kirchlichen Bewegungen, also wir, für diejenigen, die sich nach einem festen Platz in der Kirche Gottes sehnen… Familie Gottes, eine brüderliche Kirche.
  • Eine Kirche, die die Seele der Welt ist, nicht auf der Flucht vor der Welt. Diese Welt muss überwunden, von innen her durchdrungen werden; eine pilgernde Kirche, in Bewegung, brüderlich, offen, die ihre väterliche Autorität anerkennt.
  • Eine Kirche, die der Welt gegenüber aufmerksam ist und sich bewusst ist, dass sie für die Welt existiert. Ein neues kirchliches Bewusstsein; wenn wir Maria tief in die Augen schauen, werden wir sie zur Seele machen. Maria sendet uns!

Dynamiken für Dialog und Beteiligung

Die Konferenz hatte verschiedene Dynamiken, die alle zum Dialog und zur Teilnahme an den Arbeitsbereichen sowie in den entspannteren Momenten motivierten. Die Tagung versammelte sich und diente allen dazu, die Arbeit oder das Apostolat in ihren Pfarreien zu kommentieren, zu überddenken und zu analysieren, die konkreten und wirksamen Beiträge, bei denen jeder der Schönstätter eine Spur von Maria hinterlässt.

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.