Veröffentlicht am 2020-03-16 In Leben im Bündnis

Die Glocke für das Heiligtum von Santa Cruz de la Sierra ist von weit her gekommen

BOLIVIEN, Mary Luz und Guillermo Montero •

Anfang letzten Jahres, 2019, beschlossen unsere Kinder Guillermo, Martin, Carolina und Mariela Montero Kuscevic, angesichts des Anliegens der Schönstattfamilie, eine Finanzierung für verschiedene Gegenstände für den Bau des Heiligtums der Gottesmutter zu suchen, der Mädchenjugend bei der Eroberung ihres Symbols zu helfen, und tatsächlich kauften sie die Glocke für das Heiligtum, das in Santa Cruz, Bolivien, gebaut wird. Dies ist die Geschichte, wie eine ganz besondere Glocke von weit her kam.—

Sie vertrauten die Anschaffung der kostbaren Glocke Guillermo an, der fals Pilot bei OMAN AIR Pilot ständig nach Indien und Nepal fährt. Im Oktober letzten Jahres beschloss er auf einer seiner Reisen, die Glocke in Kathmandu, Nepal, nach den von uns vorgegebenen Spezifikationen zu kaufen. Sie wiegt 8,3 Kilogramm, hat einen Durchmesser von 25 Zentimetern und ist 30 Zentimeter hoch.

Von tibetischen Experten gemacht

Die in Tibet hergestellte Glocke wurde in Kathmandu, Nepal, gekauft. Wir haben viele Erklärungen über das Material erhalten, das bei seiner Herstellung verwendet wird, nämlich eine Legierung aus verschiedenen Metallen wie Bronze, Aluminium, Nickel, Messing, Zink usw. Es wurde von den tibetischen Mönchen bei sehr hoher Temperatur hergestellt, um ihm seine Form und Konsistenz sowie den Klang oder den sehr scharfen Glockenschlag mit großer Schwingungskraft zu verleihen, die auf beeindruckende Weise zeitlich verlängert wird.

Im Laufe der Zeit haben die Glocken in unserer katholischen Kirche unterschiedliche Verwendung gefunden: Mit der Glocke werden die Gemeindemitglieder zum Gebet, zum Feiern von Festen oder zum Trauern aufgerufen.

Für uns wird das Läuten dieser Glocke in unserem Heiligtum das Symbol dafür sein, dass der dreieinige Gott im Haus der Gottesmutter wohnt, wo sie uns aufnimmt, uns innerlich verwandelt und uns als Apostel aussendet nach unserem Motto: Jenecheru, lebendiges Feuer der Hoffnung.

Wie bringt man eine Glocke von Nepal nach Santa Cruz?

Ich möchte nicht schließen, ohne Ihnen vom Weg der Glocke aus Kathmandu, Nepal, in Guillermos Handgepäck zu erzählen. Er schützte sie mit einigen Kleidern bis Muscat, Oman. Am Heiligabend brachte er sie dann nach Washington DC, USA, wo wir beide sie erhielten. Von Washington aus brachten wir sie im gleichen Koffer nach Santa Cruz, Bolivien. Als wir jedoch tagsüber einen langen Aufenthalt in Panama hatten, verließen wir den Flughafen mit dem Handgepäck und fuhren in die Stadt. Als wir durch die erneute Sicherheitskontrolle gingen, um den Flug nach Santa Cruz zu nehmen, durften wir die Glocke nicht als Handgepäck mitnehmen, sondern es wurde verlangt, dass sie als Fracht aufgegeben werden müsse – aber das war zu diesem Zeitpunkt bereits unmöglich. Das Bitten und Betteln von Mary Luz an die Sicherheitsleute bewegte sie nicht im Geringsten, die negative Antwort war konstant, doch ganz am Schluss, als wir einchecken mussten, um den Flug nicht zu verlieren, als wir uns einschiffen mussten, um den Flug nicht zu verlieren, ermöglichte die „entschlossene Übergabe des Problems, von der Glocke an die MATER“, den Durchgang, denn wir hörten den Offizier sagen: „Nun, kommen Sie schon herein, Ma’am.“ Zu diesem Zeitpunkt waren alle Passagiere an Bord des Flugzeugs, das uns nach Santa Cruz bringen sollte. In letzter Minute, als sich die Tür schon schloss, kam Mary Luz angerannt, müde, aber glücklich, mit der Glocke der Gottesmutter auf den Schultern.

Am Morgen des 8. März 2020, zwei Monate vor der Einweihung des Heiligtums, wurde die Glocke von Bischof Stanislaw Dowlaszewicz gesegnet.

 

Fotos: Luico Egüez

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.