Herausgehen Schlagwort

carta de la juventud
BRIEF DER CHILENISCHEN JUGEND, Sebastián Pineda Oyarzun mit Maria Fischer • „Unser Ziel mit diesen Worten ist es, den ‚den Volljährigkeitsausweis hervorzuholen‘, wie Papst Franziskus es uns bei seinem Besuch im Januar gesagt hat. Es war bei der gleichen Ansprache in Maipú, bei der er uns einludt, Klartext zu reden und die Erneuerung zu sein, die die Kirche braucht. Wir nehmen diese Herausforderung und ihre Konsequenzen an und übernehmen auch die Verantwortung für das, was wir hier sagen – Gutes und Schlechtes – und wissen uns voll und ganz verantwortlichWeiterlesen
PARAGUAY, Soledad León • Im Jahr 2016 lud die Schönstatt-Müttergemeinschaft von Asunción wie üblich zur Bildung neuer Gruppen ein, und da beginnt diese Geschichte. Zwölf Frauen kamen zu diesem Treffen, einfach weil sie eine starke Liebe zu Maria hatten – und sich nicht vorstellen konnten, was diese für sie vorbereitet hatte: Die Hungrigen speisen.— Laura González, Diana Arzamendia, Paola Morga, Mirian Larrea, Celeste Bonin, Paola Bieber, Karina Cuellar, Soledad León, Adriana Manzoni, Batania Buzo, Esther Ascurra und Paola Noguera kamen aus verschiedenen Stadtteilen, aus unterschiedlichen Berufen und je eigenen Lebensgeschichten.Weiterlesen
ITALIEN/DEUTSCHLAND, Pressemeldung der Gemeinschaft Sant’Egidio • Groß ist die Freude über den Besuch von Papst Franziskus am Sonntag, den 11. März, aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Gemeinschaft Sant‘Egidio. Am Nachmittag wird der Papst in Santa Maria in Trastevere eine Rede vor der gesamten Gemeinschaft halten und einen Wortgottesdienst feiern. Bei dem Ereignis wird Papst Franziskus die Gelegenheit zu einer neuen Begegnung mit dem „Volk von Sant’Egidio“ haben, angefangen mit Andrea Riccardi, der vor 50 Jahren den Weg der Gemeinschaft in Rom begonnen hat, sowie mit Vertretern der Gemeinschaft ausWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Gisela Sonka, Rita Löhr, Sr. Cordula-Maria Leidig • Einige Schönstätter aus Wiesbaden gingen am 22. September mit Teelichtern und zitternden Knien auf den Wochenmarkt in Wiesbaden-Biebrich und luden ein, eine Kerze anzuzünden für einen lieben Menschen, und zwar  in der Kirche St. Marien, wo zeitgleich Eucharistische Anbetung stattfand. Und sie kamen herein… Angefangen hat das alles mit stillen Anbetungszeiten im Heiligtum und dem „Sonntags-Café“. Das Sonntags-Café Seit 1. September 2016 gibt es im Schönstatt-Heiligtum in Wiesbaden etwa viermal pro Woche jeweils eine Stunde stille eucharistische Anbetung. Der Kreis derer,Weiterlesen
Peru, Queca Espinoza und Manuel Huapaya • „Ich möchte ein Landarbeiter Gottes sein, und so fühle ich mich auch“ Die Worte des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Girazolli, griff der neue Bischof von Caravelí,  Reynaldo Nann, am Beginn seiner Predigt auf und wandte sie auf sich selbst an; zuvor grüßte er seine Mutter, Gerda Nann, und dankte  ihr für ihr Kommen, ebenso seinen Mitbrüdern, die aus Deutschland und anderen Ländern gekommen waren. Der Amtsantritt in der Prälatur Caraveli war am Dienstag, 22. August, dem Fest Maria Königin, in der Kathedrale San PedroWeiterlesen
ARGENTINIEN/URHEILIGTUM, Maria Fischer • „Waren Sie am 13. Mai da, als der Papst in Fatima war?“ – „Nein, ein paar Tage vorher, aber wir haben schon die ganzen Vorbereitungen für den Papstbesuch gesehen“, sagt einer der Pilger der Pfarrei vom Unbefleckten Herzen Mariens in City Bell, Argentinien, am letzten Tag dieser fast einmonatigen Pilgerfahrt, während die Gruppe vor dem Urheiligtum auf den Beginn ihrer heiligen Messe wartet, unter Nieselregen und begleitet vom ohrenbetäubenden Krach des Rasenmähers. Es ist Bündnistag, 18. Mai 2017. Mit dem Wunsch, zu Marienheiligtümern in Europa zuWeiterlesen
WEIHNACHTSGRUSS VON P. JUAN PABLO CATOGGIO AN FREUNDE AUS DER SCHÖNSTATTBEWEGUNG • Mit großer Freude veröffentlichen wir hier den Brief von P. Juan Pablo Catoggio in deutscher Übersetzung. Er zeigt im Kontext von Weihnachten als Ereignis des „Herausgehens“ Gottes Gabe und Aufgabe von Internationalität und Interkulturität Schönstatts Liebe Freunde, Zwei Erfahrungen haben dieses Jahr geprägt und beide sind sehr verbunden mit dem Weihnachtsgeheimnis: das Jubiläum der Barmherzigkeit und die internationale Realität, die ich durch viele Reisen erlebt habe. 1„Dies ist die Zeit der Barmherzigkeit“, wird Papst Franziskus nicht müde zuWeiterlesen

Veröffentlicht am 18.10.2016In Urheiligtum

Barmherzigkeit im Herausgehen

P. Juan Pablo Catoggio • Wir veröffentlichen hier die Festpredigt von Pater Juan Pablo Catoggio, Vorsitzender des Generalpräsidiums der Internationalen Schönstatt-Bewegung, in der Messe bei der Feier des 18. Oktober am Urheiligtum im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. Liebe Schönstatt-Familie, wir feiern den 18. Oktober, den Bündnistag. Unser Gründungstag fällt mit dem Fest des Heiligen Evangelisten Lukas zusammen. Er gilt als der Evangelist der Barmherzigkeit. Texte wie das Gleichnis vom verlorenen Sohn, vom guten Samariter, die Geschichte von Zachäus, oder vom „guten Räuber“ auf Golgotha, sind nur in seinem Evangelium zuWeiterlesen
Von Ana Echevarría, Vize-Postulation in der Causa Pozzobon • Die Echos, die die kommenden Heiligsprechungen von Mutter Teresa von Kalkutta und des Cura Brochero in der Welt geweckt haben, sprechen deutlich von der Bedeutung des Lebens der Heiligen für die Kirche. Unser Vater und Gründer hat immer darauf geachtet, dass die Ideale Schönstatts in großen konkreten Persönlichkeiten verkörpert erschienen. Darum ist es eine große Freude zu wissen, dass im Internationalen Zentrum von Belmonte in dem im Bau befindlichen Tagungshaus ein Raum bereitet wird für Gertraud von Bullion, Franz Reinisch undWeiterlesen
Von Cristina White, laikale Beraterin der Kampagne in der Diözese Nueve de Julio, Argentinien • Im September 2004 lud eine Freundin mich zu einer Wallfahrt nach Rom zur Einweihung des Heiligtums in Belmonte ein. Am Tag der Ankunft am Vorabend der Einweihung versammelten alle Pilger aus dem weltweiten Schönstatt sich auf dem Petersplatz zu einer großen Feier in den Vatikanischen Gärten, an der Lourdes-Grotte. Ich als Missionarin der Kampagne hatte ein Bild der Pilgernden Gottesmutter dabei, das Pater Esteban Uriburu mir vor vielen Jahren gegeben hatte. Es ist eines derWeiterlesen