Herausgehen Schlagwort

Catedral Buenos Aires
ARGENTINIEN, Maria Fischer • „Die Option für die Mission, die eine Kirche auf dem Weg nach draußen kennzeichnet, kann nur von der „relationalen“, von der Welt der Bindungen her verstanden werden“, sagte Weihbischof Jorge González von La Plata, Mitglied des Schönstatt-Priesterbundes, bei der Bündnismesse der Schönstattfamilie von Buenos Aires an diesem sonnigen Nachmittag des 18. November 2021 in der Kathedrale von Buenos Aires. Jedes Jahr pilgert die Schönstattfamilie von Buenos Aires an diesem Bündnistag in der Nähe des Geburtsdatums von Pater Josef Kentenich von den verschiedenen Heiligtümern der Stadt (Belgrano,Weiterlesen
Maria en salida - Confidentia
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Manche Leute bleiben kurz stehen, sehen sie an und gehen weiter. Andere berühren sie mit Andacht. Manche machen das Kreuzzeichen. Die meisten gehen an ihr vorbei, ohne sie anzusehen oder zu bemerken. „Aber sie sieht sie an“, sagt Palmira Marino, die zusammen mit anderen Frauen an der Tür steht und bereit ist, mit den Leuten, die stehen bleiben, ein paar Worte zu wechseln und sie einzuladen, ihre Anliegen in den Korb zu legen. Es ist der 18. November, und wie an jedem Bündnistag verlässt Maria ihrWeiterlesen
Regina Coeli
PAPST FRANZISKUS – PFINGSTEN 2021 • Regina Coeli, am Hochfest von Pfingsten. „Auch wir ziehen es manchmal vor, innerhalb der schützenden Mauern unserer Umgebung zu bleiben“, aber Gott „weiß, wie er uns die Hand reichen und die Türen unseres Herzens öffnen kann“. Pfingsten schickt uns nach draußen. In die Risikozone. In Richtung der Peripherie. — In den Gruppen, die mit schoenstatt.org verbunden sind, haben wir am Pfingsstsonntag eine Botschaft geteilt, die durch das Pfingstbild des „Osnabrücker Altars“ motiviert ist: die Pfingstgemeinde, die neugeborene Kirche, rund um den Tisch, mit demWeiterlesen
Kommunikation
PAPST FRANZISKUS, Botschaft zum Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel • „Heute ist auch der Gedenktag des heiligen Franz von Sales, des Schutzpatrons der Journalisten. Gestern wurde die Botschaft zum Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel mit dem Titel «Komm und sieh« (Joh 1,46). Kommunizieren, indem man den Menschen begegnet, wo und wie sie sind“, veröffentlicht. EIch ermutige alle Journalisten und Kommunikatoren, „zu gehen und zu sehen“, auch dort, wo niemand hingehen will, und Zeugnis von der Wahrheit abzulegen.“ Worte des Heiligen Vaters nach dem Angelusgebet am heutigen Sonntag, 24. Januar. Die Botschaft gipfeltWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Das Institut für Universitätskultur (ICU) führt die zweite Ausgabe seiner Reihe über Heiligkeit – im Online-Modus – durch, diesmal mit dem Ziel, exemplarische Zeugnisse des Familien- und Ehelebens zu präsentieren. Sie tut dies in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ehe und Familie, die beide der Päpstlichen Katholischen Universität Argentiniens (UCA) angehören. Unter den vorgestellten Personen ist Joao Luiz Pozzobon, vorgeschlagen übrigens von einem Mitglied der Fokolar-Bewegung.— Es sind drei Treffen, die dienstags von 18.30 bis 20.30 Uhr stattfinden und am 16. Juni begonnen haben. Der ZyklusWeiterlesen
Paz Leiva, Spanien • Heutzutage gibt es Abenteuerbücher oder Krimis, in denen man die Geschichte modifizieren kann, während man sie liest. Selbst am Ende gibt es die Möglichkeit, auf der Suche nach einem anderen Ergebnis ein paar Kapitel zurückzugehen. Ich habe diese Bücher nicht, aber meine Enkelkinder lesen sie. Ich lese Romane. Und was mir an einem guten Roman gefällt, ist, dass das Ende die Frucht der Geschichte, des Lebens, der Entscheidungen, der Wunden und der Stürze seiner Figuren ist. Es ist die Kunst des Schriftstellers, dass alles zusammenpasst undWeiterlesen
Vamos MTA
SOLIDARISCHES BÜNDNIS IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Juan Barbosa • Ein erzwungener Zwischenstopp kann der Beginn von etwas Wunderbarem sein. Ein „Zwischenstopp“, ungewollt, ungeplant,  kann auch ein neues Ziel bedeuten…. Ein neuer Aufbruch für Menschen, die auf der anderen Seite der Welt von einer Botschaft der Gottesmutter Maria „e-besucht“ werden. Wie das? — Cassio, ein Mitglied der Schönstattfamilie von Brasilien und des Dreamteams von schoenstatt.org, landete auf einer beruflichen Reise nach Europa als Zwischenstation auf dem durch Coronavirus erschwerten Rückweg am Heiligtum von Lissabon. „Ich wollte mein Zuhause besuchen“, wie erWeiterlesen
carta de la juventud
BRIEF DER CHILENISCHEN JUGEND, Sebastián Pineda Oyarzun mit Maria Fischer • „Unser Ziel mit diesen Worten ist es, den ‚den Volljährigkeitsausweis hervorzuholen‘, wie Papst Franziskus es uns bei seinem Besuch im Januar gesagt hat. Es war bei der gleichen Ansprache in Maipú, bei der er uns einludt, Klartext zu reden und die Erneuerung zu sein, die die Kirche braucht. Wir nehmen diese Herausforderung und ihre Konsequenzen an und übernehmen auch die Verantwortung für das, was wir hier sagen – Gutes und Schlechtes – und wissen uns voll und ganz verantwortlichWeiterlesen
PARAGUAY, Soledad León • Im Jahr 2016 lud die Schönstatt-Müttergemeinschaft von Asunción wie üblich zur Bildung neuer Gruppen ein, und da beginnt diese Geschichte. Zwölf Frauen kamen zu diesem Treffen, einfach weil sie eine starke Liebe zu Maria hatten – und sich nicht vorstellen konnten, was diese für sie vorbereitet hatte: Die Hungrigen speisen.— Laura González, Diana Arzamendia, Paola Morga, Mirian Larrea, Celeste Bonin, Paola Bieber, Karina Cuellar, Soledad León, Adriana Manzoni, Batania Buzo, Esther Ascurra und Paola Noguera kamen aus verschiedenen Stadtteilen, aus unterschiedlichen Berufen und je eigenen Lebensgeschichten.Weiterlesen
ITALIEN/DEUTSCHLAND, Pressemeldung der Gemeinschaft Sant’Egidio • Groß ist die Freude über den Besuch von Papst Franziskus am Sonntag, den 11. März, aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Gemeinschaft Sant‘Egidio. Am Nachmittag wird der Papst in Santa Maria in Trastevere eine Rede vor der gesamten Gemeinschaft halten und einen Wortgottesdienst feiern. Bei dem Ereignis wird Papst Franziskus die Gelegenheit zu einer neuen Begegnung mit dem „Volk von Sant’Egidio“ haben, angefangen mit Andrea Riccardi, der vor 50 Jahren den Weg der Gemeinschaft in Rom begonnen hat, sowie mit Vertretern der Gemeinschaft ausWeiterlesen