Rio Gallegos

Veröffentlicht am 2022-05-22 In Kampagne, Schönstatt im Herausgehen

Ein Bild der MTA an der südlichen Grenze von Argentinien und Chile

ARGENTINIEN, Pfr. Raúl Domínguez ISPB, Padres del Plata • 

Auf Initiative einer Gruppe von Missionarinnen der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter wurde an der Hauptzollstelle an der Grenze zwischen Argentinien und Chile im südlichsten Teil des Landes ein Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter eingeweiht und gesegnet. —

Ein Muss für Hunderte von Menschen, die täglich von Land zu Land und über die Insel Feuerland reisen. Die MTA wird von nun an in der Haupthalle präsent sein und ständig alle Reisenden und die Zollbeamten segnen.

Die Feier fand am 20. Mai um 14:00 Uhr statt, zum Gedenken an den Jahrestag der Rückkehr Pater Kentenichs aus dem Konzentrationslager Dachau und zum Jubiläum des Heiligtums in Bellavista, Chile.

Die Delegation nahm bunte Ansteckrosetten mit, die von den Missionaren der Pilgernden Gottesmutter in der Werkstatt des Heiligtums von San Nicolás hergestellt wurden.

Rio Gallegos

Buchstäblich ein Schönstatt im Herausgehen

Anwesend waren die Beamten des argentinischen Zolls, der Konsul von Chile und eine Gruppe von Menschen, die begeistert von Rio Gallegos aus gepilgert sind. Am Ende wurde ein kleines Gebäck in Form eines Heiligtums als Souvenir verteilt. Vielleicht ist es ein Zeichen dafür, dass die Schönstattfamilie eines Tages ein Heiligtum in dieser patagonischen Diözese haben wird.

Als Mitglied des Priesterbundes, der das Leben der Bewegung in Rio Gallegos begleitet, war ich an der Reihe, das Bild zu segnen, dieser Gruppe von Frauen zu danken, die sich wirklich der Kampagne geweiht haben, und sie einzuladen, über die Bedeutung der Gegenwart der Gottesmutter an diesem Ort nachzudenken.

Man kann sagen, dass das „Herausgehen“ von Schönstatt dort wortwörtlich konkretisiert wird.

Rio Gallegos

Rio Gallegos

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.