Heiliger Geist Schlagwort

Maria Fischer • Er reicht mit der Nase gerade bis an den Rand des Taufbeckens, wenn er den Kopf sehr hoch reckt. Das reicht ihm nicht, also hüpft und springt er immer wieder hoch, und dabei blitzt eine so unbändige Freude und Ungeduld in seinen dunklen Augen, dass man noch während der Allerheiligenlitanei am liebsten eine ganze Badewanne voller Taufwasser herbeischleppen und den kleinen Kerl ganz urkirchlich darin baden möchte … und der Anblick des kleinen Taufbewerbers und der Gedanke an die Badewanne voll Taufwasser macht so viel Freude, dassWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Wolfgang Fella • Pfingsten mit allen Sinnen erleben: Darum ging es bei einer Pfingstveranstaltung der Schönstatt-Bewegung auf der Würzburger Marienhöhe. Die zahlreichen Teilnehmer hatten nach einer Einführung Gelegenheit in Workshops eigene Pfingsterfahrungen zu sammeln, ehe ein Gottesdienst und ein gemütlicher Grillabend dieses besondere Angebot für die diözesane Schönstattfamilie abrundete. Feuer und Flamme für Gott, Feiern und Fest. Der Name dieser Veranstaltung ist eine ausgefallene deutsch-englische Wortschöpfung, die mit der Lautgleichheit des englischen Fire = Feuer und des deutschen Feier spielt: „Fire-Abend“. Es gibt keine Pfingst-Selfies Wie bereits im VorjahrWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Bettina Betzner und Maria Fischer • An Pfingsten wurde in Schönstatt das Goldene Jubiläum des Heiligtums des Schönstatt-Frauenbundes gefeiert. Dieses Heiligtum wurde an Pfingsten vor 50 Jahren von Pater Josef Kentenich selbst eingeweiht. Mit dabei war die Vater-Heilig-Geist-Plakette vom Bildstock in Belmonte, der bis heute am Eingang des Geländes an den einfachen Bildstock erinnert, der am 8. Dezember 1965 von P. Josef Kentenich als „symbolischer Grundstein“ für das zukünftige Internationale Heiligtum in Rom gesegnet wurde. Diese Plakette zeigt das Symbol des Heiligen Geistes zusammen mit dem Gottvater-Symbol. BereitsWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS • Die Spannung kommt wohl tief aus der menschlichen Natur: Einheit oder Vielfalt. Die Versuchung der Uniformität bis hin zur Meinungs- und Verhaltensdiktatur um der Einheit willen und um den Preis der Freiheit. Die Versuchung zur Polarisierung bis hin zum Bau von Mauern um der Einzigartigkeit willen und, ironischerweise, wieder um den Preis der Freiheit. Papst Franziskus macht Mut, wie vor ihm so viele Heilige der Kirche, wie ein Pater Kentenich, zum Wagnis und Risiko der Freiheit, zum Risiko der Einheit in Verschiedenheit und der Verschiedenheit in Einheit.Weiterlesen
MORGENMESSE VON PAPST FRANZISKUS Die wahre Lehre besteht nicht aus Gesetzen, die es streng zu befolgen gilt, sondern darin, sich ohne Angst dem Heiligen Geist zu öffnen, sich von ihm inspirieren zu lassen und zuzulassen, dass er uns voran bringt. Das betonte Papst Franziskus in seiner in dieser Woche einzigen öffentlichen Frühmesse in der Casa Santa Marta am Donnerstag, 6. Oktober. Klarer geht nicht: Wer sich nur an Gesetze halte, verfalle leicht einer Ideologie. Stattdessen solle der Gläubige einfach nur sein Herz für den Heiligen Geist offenhalten, den Rest besorgeWeiterlesen
DEUTSCHLAND, von Wolfgang Fella • „Pfingsten – worum geht es da eigentlich?“ Diese Frage bekommen die Besucher am Vorabend des Pfingstfestes zu Beginn eines sehr besonderen Gottesdienstes im voll besetzten Seminarraum auf der Würzburger Marienhöhe gestellt. Dicht gedrängt sitzen dort am frühen Samstagabend Jung und Alt zusammen. Schummriges Licht im Raum, die Fenster sind verdunkelt – warum weiß noch keiner. In den Seminarraum musste man ausweichen, weil der Saal besetzt und das Heiligtum viel zu klein war für die vielen interessierten Teilnehmer, die selbst erfahren wollten, was es mit demWeiterlesen
BURUNDI, Nyandwi Méthode • Am Fest Christi Himmelfahrt wurden die Jugendlichen der Pfarrei Saint Jean Baptiste, Gihoscha, gefirmt. Es ist ein Brauch der Pfarrei, dieses Sakrament beim Schönstattheiligtum in Mont Sion Gikungu zu empfangen. Erzbischof Evariste Ngoyagoye von Bujumbura war der Zelebrant, begleitet vom Pfarrer der Pfarrei. Fast 400 Firmlinge, begleitet von ihren Eltern, Paten, Patinnen und Freunden sowie die Chöre Sainte Maria Goretti und Sancta Maria haben die Plätze der Dreifaltigkeitskirche schon einige Zeit vor Beginn der Hl. Messe fast vollständig besetzt. Mit einer schön gestalteten Prozession begann dieWeiterlesen
Heute antwortet: Alberto Sallustro, Paraguay, Unternehmer, Mitglied des Schönstatt-Familienbundes, aktiv in der Gründung von Fundación en Alianza, Dequeni und anderen Projekten Schönstatts in Paraguay • Ein Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist dein Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Dass alle ins Eisenwarengeschäft gehen, vor allem die Hauptverantwortlichen. Was müssen wir hinter uns lassen oder vermeiden, damit dieser Traum Wirklichkeit wird? Welchen konkreten Schritt müssen wir jetzt tun, damit dieser Traum Wirklichkeit wird? ScherenWeiterlesen
BISCHOFSSYNODE ÜBER DIE FAMILIE, Redaktion schoenstatt.org • Kirche im Bündnis, Kirche im Dialog, Kirche im Hören auf die Stimme des Heiligen Geistes, der sich in den Stimmen der Synodenteilnehmer und des heiligen Gottesvolkes äußert, in den Stimmen der Zeit, in den Stimmen heiliger Familien, froher Familien, durch ihr Leben evangelisierenden Familien, verletzten Familien, leidenden Familien, kaputten Familien, angegriffenen Familien. Kirche ohne Angst vor der Berührung mit der Wirklichkeit. In seiner Ansprache zu Beginn der Bischofssynode kehrte Franziskus zurück zum Grundthema seiner Wortmeldungen im vergangenen Jahr: ehrfürchtiges Zuhören, mutiges Reden, FügsamkeitWeiterlesen
Alle Stände der Kirche und viele andere außerhalb, ob gläubig oder nicht, haben die klaren, Hoffnung machenden und zugleich motivierenden Worte von Franziskus erhalten, die Verantwortung wahrzunehmen, die wir alle haben, eine Welt nach dem Willen Gottes zu bauen, in der Kraft des Heiligen Geistes und auf dem Weg Christi. Kardinäle und Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen, Novizen und Seminaristen, Familien, Jugendliche und Alte, Gemeinschaften und Institutionen haben diese Empfehlung erhalten, hinaus „auf die Straße“ zu gehen, um eine Hoffnung zu bringen, nicht eine utopische, sondern eine Hoffnung in konkretenWeiterlesen