Veröffentlicht am 2020-05-31 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Workshop zum Hausheiligtum: eine virtuelle Erfahrung, grenzüberschreitend

ARGENTINIEN, P. José María Iturrería •

Die weit in ganz Argentinien verhängte Quarantäne zwang uns, „zu Hause zu bleiben“, und aus diesem Grund konnten wir viele Menschen, die uns wichtig sind, nicht mehr besuchen. Unter diesen wichtigen Menschen ist Jesus, ist Maria. Viele von uns hatten den Wunsch, das Heiligtum zu besuchen und an diesem Gnadenort zu beten, der uns so lieb ist, und es fiel uns schwer, das nicht tun zu können. Hier erzählen wir nun eine Erfahrung, wie Gott uns mitten in der Pandemie immer wieder kreative Wege eröffnet, die uns ermutigen, Maria auf eine neue Art und Weise zu begegnen.—

 

P. José María Iturreria

“Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich” (Joh 19, 27).

Seit den Anfängen Schönstatts hat die göttliche Vorsehung Pater Kentenich aus der Beobachtung des Lebens heraus Wege des Wachstums aufgezeigt, durch die Maria nahe sein wollte. So entstand nach dem Urheiligtum das Netz von Filialheiligtümern an vielen Orten der Welt. Dieser Weg endete damit nicht, vielmehr entstand später aus dem Leben der Familien der Wunsch, dass Maria in jedem Haus anwesend sein möge, um die Kinder und Eltern auf dem Weg des Glaubens zu begleiten und zu erziehen. In Milwaukee entstanden die Hausheiligtümer als neuer Weg, auf dem die Gnaden des Heiligtums zu den Familien und Häusern gelangen.

Das Coronavirus, das uns vor so viele Herausforderungen stellt, hat uns zu dem Wunsch geführt, Gott zu suchen und Maria in unserem eigenen Haus, in unserem eigenen Zimmer zu begegnen. Daraus entstand die Idee, einen Hausheiligtums-Workshop zu entwickeln und anzubieten, so dass viele Menschen, die diesen Wunsch hatten, ihr Herz und ihre Räume öffnen konnten, um wie Elisabeth den Besuch der Gottesmutter von Schönstatt und mit ihr die Gnaden des Heiligtums in ihrem eigenen Heim zu empfangen.

Über 450 Teilnehmer

Mit einer Gruppe Jugendlicher aus der Schönstatt-Bewegung in La Plata entwickelten wir den Workshop mit Blick auf ein lokales Angebot. Doch über die sozialen Netzwerke wurde die Einladung zu unserer Überraschung über unsere Erwartungen hinaus verbreitet. Wir erkannten, dass wir unseren Horizont erweitern und uns daran geben mussten, dieses Angebot offen anzubieten, da wir die große Notwendigkeit und den Wunsch sahen, die Gottesmutter „von zu Hause“ im Alltag präsent zu machen.

Die Resonanz war aussergewöhnlich, da viele Leute anfingen, sich zu interessieren und ihr Anmeldeformular an den Workshop schickten. Am Anfang hatten wir ein wenig Angst. Da sind Leute aus anderen Ländern! Es gibt viele Anmeldeformulare, und sie kommen immer wieder! Werden wir mit nur sechs Organisatoren etwas für so viele zusammenstellen können? Schließlich beschlossen wir, so viele wie möglich aufzunehmen, bis wir etwa 450 Teilnehmer aus verschiedenen Provinzen Argentiniens sowie aus Chile, Paraguay, Uruguay, Mexiko und Costa Rica erreichten.

Auf diese Weise begannen wir mit den uns zur Verfügung stehenden technischen Mitteln einen Weg der Vorbereitung, indem wir einen Google Classroom mit allen Teilnehmern einrichteten und von dort aus das digitale Material im PDF-Format verschickten, Konsultationen und Fragen zur Beantwortung online entgegennahmen und Videos hochluden, die vorher live auf dem YouTube-Kanal des Schönstattheiligtums von La Plata ausgestrahlt wurden.

Eine virtuelle Wallfahrt zum Sionsheiligtum

Für die vier Vorbereitungstreffen im Laufe von zwei Wochen haben wireinen Lehrplan erstellt, der sicherstellen sollte, dass jeder verstehen konnte, was es bedeutet, ein „Hausheiligtum“ zu Hause zu haben, und damit ein Weg der geistlichen Erarbeitung mit Gebeten und Gnadenkapital unternommen werden konnte.

Zum Abschluss des Vorbereitungsweges hatte jeder die Symbole und Bilder zur Segnung bereit, und als letzte Vorbereitung wurde eine virtuelle Wallfahrt zum Sionsheiligtum unternommen, das sich im Regionalhaus der Schönstatt-Patres in Argentinien befindet. Durch ein Video konnte jeder der Teilnehmer einen Moment des persönlichen Gebetes vor der MTA, der Dreimal Wunderbaren Mutter, machen, um ihr diesen Weg zu schenken und sich auf den Segen vorzubereiten. Schließlich erinnerten wir in einer einfachen und bedeutungsvollen Feier, die live auf YouTube von der Kapelle des Regionalhauses der Schönstatt-Patres aus gemacht wurde, an die Gründungsurkunde Schönstatts und führten die Segnung „aus der Ferne“ für jedes einzelne Hausheiligtum der Teilnehmer durch.

 


Maria ist erneut hinausgegangen

Der Workshop und vor allem die Einweihung der Heiligtümer, durch die Maria sich einen Platz in jedem Haus geschaffen hat, war eine schöne und sehr spannende Erfahrung. In diesem Kontext der Quarantäne, inmitten der Unmöglichkeit, die Kirchen zu besuchen, sagte Jesus erneut zu seinem Volk: „Siehe deine Mutter“, und wieder einmal erfüllte sich der Evangeliumsabschnitt, weil „der Jünger sie in sein Haus aufnahm“.

Am Ende des Workshops erhielten wir über die WhatsApp-Gruppen eine enorme Menge an Grüßen, Dank und Fotos von den Hausheiligtümern aus den verschiedensten Orten, die die Freude und das Gefühl teilten, Maria zu Hause empfangen zu haben. Es war für uns ein beredtes Zeichen, dass das Evangelium der Heimsuchung wieder Wirklichkeit wurde, da Maria „hinausging“, um Christus und mit ihm die Freude in jeder Familie und in jedem Haus zu schenken.

Zeugnisse der jugendlichen Veranstalter:

Die Menschen vertrauten uns ihre Zeit, ihr Zuhause, ihre Lebensgeschichte an

Dieser Workshop begann als eine Idee der Schönstatt-Mannes- und Mädchenjugend von La Plata, nicht nur die Bedeutung des Hausheiligtums erklären zu können, sondern es mehr Menschen zu ermöglichen, eines zu haben und sich auf diese Weise Gott, der Gottesmutter, dem Urheiligtum und unserem Vater und Gründer in dieser Situation der sozialen Isolation näher zu fühlen. Aber die Gottesmutter wirkt nicht nur in jedem von uns, sondern sie regiert durch das Gnadenkapital. Und sie hat es wirklich getan, denn etwas, das für eine kleine Gruppe von Menschen gedacht war, wurde zu einem Ereignis von internationaler Tragweite; es erreichte sogar Menschen außerhalb der Bewegung, die uns gegenüber manifestierten, dass sie so etwas schon seit langer Zeit brauchten, dass sie sich Maria nähern wollten oder dass sie schwierige persönliche Situationen erlebten.

Persönlich war es nicht nur ein Geschenk, es war eine Überraschung und ein enormer Beweis für die Liebe und Barmherzigkeit Gottes, dass er immer aufmerksam ist für das, was mit uns geschieht. Und er ruft uns immer wieder, er lädt uns ein, mit ihm zu gehen, aber er zeigt uns auch seine Macht, denn für ihn ist nichts unmöglich.

Auch die Fürsprache des Heiligen Geistes, der bei jedem Treffen, bei jedem Treffen dieses Workshops und bei den Organisationstreffen anwesend war, kam sehr zum Ausdruck, denn er half uns auch bei der Überwindung der technischen Probleme, die wir zu verschiedenen Zeiten hatten. Wirklich, der Workshop verlief so, wie Gott es wollte, und erreichte die Menschen, die ihn brauchten.

Es ist sehr spannend zu wissen, wie sehr Gott und die Gottesmutter uns vertrauen und uns als Werkzeuge benutzen, um ihr Abbild zu sein. Genauso beeindruckend ist die Art und Weise, wie die Menschen uns vertraut haben, wie sie sich uns geöffnet haben, wie sie uns ihre Zeit, ihr Zuhause, ihre Lebensgeschichte anvertraut haben.

Ich bin sehr dankbar, und ich habe keinen Zweifel daran, dass dies auch weiterhin Auswirkungen haben und reiche Früchte tragen wird.

Virginia García (23 Jahre alt, La Plata, Argentinien)

 

 

Gott hat unseren kleinen Beitrag zu etwas viel Größerem gemacht.

Unter einigen Jugendlichen aus der Jugend von La Plata wollten wir unseren kleinen Beitrag dazu leisten, dass diese Zeit mit ein wenig mehr Hoffnung vergeht. Wir haben zusammengearbeitet, um die Spiritualität unserer Schönstattfamilie von La Plata aus zu bereichern, damit sie sich mit unserer Mutter treffen und ihre Gnaden aus den Häusern aller empfangen konnten. Doch Gott überraschte uns mit seiner unendlichen Großzügigkeit, und er machte unseren kleinen Beitrag zu etwas viel Größerem. Es war eine große Freude für uns, diesen Workshop für Menschen aus so vielen verschiedenen Orten geben zu können und endlich zu entdecken, dass man am Ende mehr erhält als man gibt, ohne es zu erwarten.

Francisco Elisei (19 Jahre alt, SMJ La Plata, Argentinien)

 

Ein Angebot für die Familie von La Plata, das in einen internationalen Workshop mündete

Dieser Workshop war ein großes Geschenk der Gottesmutter für alle, die daran teilgenommen haben, und für diejenigen, die ihn organisiert haben, denn er begann als Angebot für die Familie von La Plata und wurde dank der Reichweite der Technologie, die uns immer wieder überrascht, zu einem internationalen Workshop.

Zweifellos war diese Erfahrung sehr bereichernd, weil sie einerseits eine Hilfe und eine Lernerfahrung war, damit mehr Menschen ermutigt werden, die Gottesmutter in ihrem Leben zu verankern und sie immer präsent zu haben; und andererseits half sie mir, besser zu verstehen, wie sie die Gottesmutter sahen und wer sie für sie war.

Es ist wertvoll zu sehen, wie andere interpretieren, was für einen selbst wichtig ist und Teil des eigenen Lebens ist; wie zum Beispiel, dass wir zu Hause einen Raum für das Gebet haben, dass unsere Mutter immer anwesend ist. Möge sie uns Tag für Tag helfen, diese Phase der ständigen Ungewissheit auf die beste Art und Weise und immer mit Hoffnung und Freude leben zu können.

Pedro Moviglia (18 Jahre alt,  SMJ La Plata, Argentinien)

 

Zeugnisse der Teilnehmer des Workshops

Unser erstes Heiligtum im Haus, wie schön, dass es das Hausheiligtum ist. Wir möchten mit Ihnen teilen, wie es bisher aufgebaut ist: die Gottesmutter, Pater Josef Kentenich, das Weihwasser in der kleinen Flasche, die mir meine Mutter geschenkt hat, ein Andenken an den 50. Jahrestag der Pfarrei „Heilige Familie“ unserer Stadt und darin einige Steinchen vom PIlgerweg nach Santiago, die uns ein Katechet geschenkt hat. Es gibt auch ein Gebetsbildchen mit dem Friedensgebet des heiligen Franziskus, die Bündnismedaille meines Mannes, die Kreuze der Einheit, unsere Bündniskerzen und einen Rosenkranz mit Erde aus Jerusalem, den uns ein befreundeter Priester geschenkt hat, alles auf einem Deckchen, das meine verstorbene Schwiegermutter gewebt hat. Wir werden mit der Erarbeitung fortfahren, wir haben zwei Kinder und wollen sie im mit einbeziehen.


Jessica und Gustavo, Pico Truncado, Santa Cruz, Argentinien

 

Dies ist mein kleines Hausheiligtum. Aus Comodoro Rivadavia, Chubut, möchte ich Pater José María und der Jugend für diese Initiative danken, die uns jeden Tag der Gottesmutter näher bringt, um das Gnadenkapital für die Mutter weiter zu vergrößern.

Silvia Emilia, Comodoro Rivadavia, Chubut, Argentinien

 

 Vielen Dank, Pater Josema und die Jungen der Mannesjugend, ich fühle mich glücklich und gesegnet.

Antonina Moral, Mädchenjugend Paraguay

Aus meinem neu gesegneten Hausheiligtum! Danke, Gottesmutter, dass du mich besuchst. Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? Ich bin Lionel, aus Resistencia, Chaco. Argentinien. Der Name des Hausheiligtums lautet: Unbeflecktes Herz Mariens. Ich danke Ihnen, Pater José María und dem Team der Mannesjugend des Heiligtums von La Plata für diesen wunderbaren Workshop. Ich wollte es schon seit einiger Zeit tun, aber die Umstände stimmten nicht, und Gott und die Gottesmutter dachten an diesen Moment, damit ich mein HH erarbeiten konnte.

Lionel Ruiz Díaz, Resistencia, Chaco, Argentinien

 

Vielen Dank für diesen Service, vielen Dank! Es war eine sehr gesegnete Zeit für mich und meinen Freund. Wir sind den Weg gemeinsam gegangen, virtuell, und gestern segnete er seine Bilder und ich meine. Wir hatten ein Hochzeitsdatum für September dieses Jahres, aber in dieser Situation wissen wir nicht, was passieren wird. Maria ist in unserer Beziehung immer präsent gewesen, deshalb sind wir sehr dankbar für ihre Fürsprache und ihre Fürsorge, die uns dem Vater näher gebracht hat. Sie im Heiligtum konkret in unseren Alltag einzubinden, erfüllte uns mit Freude und ermutigte uns, in dieser Zeit der Ungewissheit weiter von unserem Zuhause zu träumen. Danke, Brüder und Schwestern, noch einmal! Danke, Herr! Danke, unsere Mutter! Nichts ohne dich, nichts ohne uns.

Marina Rivero, Entre Ríos, Argentinien

 

Grüße aus Chiapas, Mexiko. Danke, Pater, für diesen Workshop… Obwohl sie noch immer kein Regal hat, hat die Gottesmutter bereits ihren Platz im Schlafzimmer meiner Mutter, wo ich sie jeden Abend bei der Dialyse begleite. Danke, dass Sie uns diese Gelegenheit geben, der Schönstattfamilie und der schönen Gottesmutter näher zu kommen.

Chiapas, Mexiko

 

Danke, Herr Pater, es waren sehr starke Momente des Gebets. Ich habe die Erneuerung des Hausheiligtums durchgeführt. Ich bin seit 50 Tagen außer Haus, gestrandet durch die Quarantäne.

Vielen Dank an die jungen Leute für ihre Arbeit!

Alejandra, Argentinien

 

Gott und der Gottesmutter sei Dank! Mein Hausheiligtum ist nun gesegnet. Und vereint im Gebet mit einem täglichen Rosenkranz für das Ende der Pandemie und für alle Anliegen der Schönstattfamilie.

María Inés, Diözese Mercedes-Lujan, Argentinien

 

Ich betrachte diesen Workshop als einen echten und vollen Segen in einer schwierigen Zeit, in der wir aber vielleicht unsere Zeit nutzen können, um Jesus und Maria nahe zu sein. Wenn wir nicht in Quarantäne gewesen wären, hätten viele von uns diesen Workshop nicht durchführen können, und es war wirklich mein Wunsch, dies zu tun.

Vielen Dank, Herr Pater, und an die jungen Leute, die an diesem Fest teilgenommen haben. Mit großer Ergriffenheit konnte ich in meinem Heiligtumsraum den Segen der Gottesmutter von Schönstatt miterleben. Mit großer Freude und Jubel in meiner Seele teile ich mit Ihnen ein Bild meines Hausheiligtums. Amen.

Lilia Córdoba, Santiago del Estero, Argentinien

 

Aus Chile, vielen Dank, Pater José María, für diesen enormen Segen in dieser Zeit des Schmerzes und der Ungewissheit.

Olga Bunster, Chile

Ich bin so begeistert! Ohne Zweifel das Beste, was mir während der Quarantäne passiert ist. Ich kann Ihnen nicht genug danken!

Magalí, Buenos Aires, Argentinien

 

 

Video von der „Fern-Segnung“ der Hausheiligtümer

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer [email protected]

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.